Die Bande des Schreckens von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1926 unter dem Titel The terrible people, deutsche Ausgabe erstmals 1927 bei Goldmann.

  • London: Hodder & Stoughton, 1926 unter dem Titel The terrible people. 308 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1927. Übersetzt von Max C. Schirmer. 282 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1932. Übersetzt von Ravi Ravendro. 219 Seiten.
  • München: Goldmann, 1950. Übersetzt von Max C. Schirmer. 221 Seiten.
  • München: Goldmann, 1952. Übersetzt von Max C. Schirmer. 214 Seiten.
  • München: Goldmann, 1971. Übersetzt von Gregor Müller. ISBN: 3-442-00011-4. 169 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1983. Übersetzt von Renate Orth-Guttmann. ISBN: 3-502-50931-X. 204 Seiten.
  • München: Heyne, 1990. Übersetzt von Alexandra von Reinhardt. ISBN: 3-453-03841-X. 186 Seiten.
  • [Hörbuch] München: Airplay Audio, 2005. Gesprochen von Robert Giggenbach. ISBN: 3935168500. 3 CDs.

'Die Bande des Schreckens' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Clay Shelton ist tot. Gehängt. Und doch scheint es, als lebe er noch. Alle, die Sheltons Tod verursachten, traf sein Fluch: den Staatsanwalt, den Richter, den Henker. Auch sie mußten sterben. Aber da ist noch Inspektor Long von Scotland Yard …Er war es, der Shelton gejagt hatte. Kann er der Rache des Toten entgehen?

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Die Bande des Schreckens«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Karlheinz Keller zu »Edgar Wallace: Die Bande des Schreckens« 11.04.2017
Ist die deutsche Bundesregierung, die Europäische Union(EU)… die Asozialen, die mir kein Geld gegeben haben?
Verkäufer, Verkäuferinnen sollte man durch elektronische Automaten ersetzen!
In einem Wohnhaus… sollte man keinen Hund, keine Katze… halten dürfen!
Katzenkratzkrankheit, durch Kratzen und Bisse, möglicherweise auch durch Flöhe von Hauskatzen auf den Menschen übertragbare Wundinfektion...
Der Hundebandwurm oder Blasenwurm ist der Erreger der Echinokokkose und ist für den Menschen gefährlich. Menschen, die eng mit Hunden zusammenleben, sind stärker betroffen...
Die Tierschützer sollten einen Verein gründen, der aus Leuten besteht, die von Tieren (Hunden…) gefressen werden möchten!
Jeder Hund, jede Katze sollte einen Maulkorb tragen müssen!
Hunde und Katzen sollte man an Leinen führen müssen!
Zwei Pitbulls haben in Las Vegas ein vier Monate altes Mädchen totgebissen…
Ein Schäferhund hat ein 11-jähriges Mädchen in Poing ins Gesicht…gebissen. Dabei ist das Mädchen schwer verletzt worden.
Zwei Jagdhunde stürzten sich in einem Regensburger Büro auf ein Weib und bissen mehrmals in ihre Titten und Oberschenkel
Drama in Wuppertal: ein fünf Monate altes Mädchen ist von einem Hund ins Gesicht gebissen worden. Das Mädchen erlitt dabei schwerste Verletzungen
„Gisela“, sagte Bernd, „du musst dich von diesem Mastiff beißen lassen, weil es Tierschützer gibt, die dich umbringen, wenn du es nicht machst!“
Eine Katze hat in die Halsschlagader eines Mannes gebissen!
Was passiert ist, kann man nicht rückgängig machen!
Den Hausmüll sollte man ungereinigt in ‚große Mülltonnen’ werfen dürfen,
welche der Müllabfuhr mitteilen, dass sie voll sind… Dadurch
wird die Müllabfuhr billiger!
Die Uhrzeit-Umstellung ist für den Normalverbraucher wertlos!

Kardinal Rainer Maria Woelki hat mir nie geholfen!
Der Aufruf „Make America great again!“, habe den vermeintlich mächtigsten Mann der Welt ins Amt getragen, sagte der Erzbischof. Für ein Amt mit Einfluss gebe es in der Bibel aber eine ziemlich radikale und eindeutige Antwort: „Wer bei Euch groß sein will, der soll der Diener aller sein!“ Woelki räumte ein, dass auch er als Erzbischof immer wieder vor der Herausforderung stehe, die ein einflussreiches Amt mit sich bringe. Jesu Forderung, Diener aller zu sein, sei so klar und stark, „dass ich nicht sehe, wie man sich daran vorbeimogeln könnte“. Wer Christ sein wolle, müsse sich an dieser Botschaft orientieren. Das gelte nicht nur für Trump.

Ägir de Siggeir: „Man sollte wichsen dürfen, wo man onanieren möchte! Wer an Darmkrebs erkrankt ist, sollte Darmkrebsfresser schlucken!
Bundeskanzlerin Angela Merkel ist keine großartige Politikerin! Sie hat dem deutschen Volk mehr geschadet als genützt! Sie sollte sich von US-Präsident Donald Trump beraten lassen! Sie sollte bloß mit Windmühlen kämpfen.

Karl-Theodor zu Guttenberg ist ein grauenvolles Erwachen für die Welt! Dieser Mann ist so unberechenbar, dass ich jetzt keine Einschätzung seiner Strategien geben kann. Er ist ein Hassprediger.
Ungeist ist das meiste unter den Leuten; doch rechtes Maß wird helfen.
Ersinne Gutes. Die Freundlichkeit soll nicht wahllos sein.
Den Bürgern sei gefällig, möchtest du im Land bleiben.
Das bringt den meisten Dank. Eigensinniges Wesen
zündet häufig schädliches Unheil an.
Mit Schießbogen und Köcher soll man
einem Bösen begegnen.
Nichts Zuverlässiges schwatzt durch seinen Mund
seine Zunge, die im Kopf zwieredige Gedanken hegt.
An Prüfsteinen probt sich das Gold
und gibt sich klar zu erkennen; an der Zeit aber
gibt die Gesinnung der Leute, der guten wie der bösen, ihre Probe.
Hüte dich, sieh jeden an,
ob er nicht ein heimliches Schwert trägt in seinem Kopf,
wenn er mit hellem Gesicht zu dir redet,
ob nicht zwieredig die Zunge aus schwarzem Herzen klingt.
Nicht die vielen Worte verraten kluges Urteilen.
Such weise,
wähl gute, sonst wirst du bloß wüstredende Zungen der Schwätzer lockern.
Die Gelegenheit, die vorbei ist, kommt nicht wieder!“

Die Leute, die in Syrien leben, sollte man
in die USA schicken!

Wer Anspruch auf Altersrente hat,
sollte so viel Altersrente erhalten,
dass er nicht auf Grundsicherung angewiesen ist!

Ein Mensch könnte wenigstens
150 Jahre alt werden!

Jeder volljährige Deutsche sollte studieren dürfen! Der deutsche Staat spart sehr viel Geld, wenn – wer studieren möchte – per Fernstudium mit Büchern, Computer-Programmen… zuhause studiert.

In einem Wohnhaus… sollte kein Gas zum Heizen…vorhanden sein! Gas sollte man zum Erzeugen von Strom verwenden. (Gas hat die Brandkatastrophe mit 14 Toten in einer Behindertenwerkstatt im Schwarzwald verursacht. Bei einer Gasexplosion in einem fünfstöckigen Wohnhaus sind neun Menschen ums Leben gekommen!)

Die Leute sollten kugelsichere…Anzüge tragen!
Straßen und Leute durch Videokameras überwachen zu lassen, führt nicht dazu, dass niemand umgebracht wird!

Tabak rauchen ist gesund!
Es ist niemand krank, weil er raucht!
Durch Tabakrauch wird man nicht impotent! Er schadet der Alzheimer-Krankheit!

Fleisch essen ist gesund! Man sollte täglich wenigstens 300g rotes Fleisch (Schwein, Kalb, Lamm, Kaninchen) verzehren. Es begünstigt keinen Krebs.

Man sollte Autos bauen, in denen niemand
verunglückt, wenn sie zusammenstoßen!
Man sollte ein Flugzeug so bauen,
dass die Passagiere nicht abstürzen, wenn’s
abstürzt.

Es gibt keinen Gott!
Der christlichen Lehre von der Auferstehung Jesu nach dem Tod werde nicht gefolgt. Nach Auffassung von Harvey Spencer Lewis war die Kreuzigung Jesu aufgrund von Intrigen geschehen, welche sein Feind Kaiphas in Rom veranlasst hätte. Die Kreuzigung hätte jedoch wegen Begnadigung keinen tödlichen Verlauf genommen und Jesus hätte noch viele Jahre in einem Kloster auf dem Berg Karmel (Israel) gelebt. Auch die Himmelfahrt Christi war nach H.S. Lewis kein tatsächlicher Vorgang, sondern es habe sich hierbei lediglich um ein „psychisches Phänomen“ gehandelt. Weiterhin schrieb Lewis, dass Jesus wie Buddha und vielleicht auch Mohammed nicht die Absicht gehabt hätte, im eigenen Namen eine organisierte Religion zu gründen. Jesus wird auch nicht als der Sohn Gottes und Erlöser der Menschheit beschrieben, sondern als irdischer Mensch, der in einer esoterischen Organisation in hohe Grade eingeweiht und spirituell hoch entwickelt war. Demgemäß stehen die Lehren des AMORC nach Auffassung Lamprechts insoweit im Konflikt mit denen des Christentums.


Luzifers Mausefalle: Innenminister-Chef Bouillon nennt die Bedingungen: „Wir brauchen mehr Polizei. Die Polizei braucht schwere Waffen. Wir brauchen verstärkte Video-Überwachung und Überwachung im Netz.“ Das destabilisiert die Gesellschaft. Video-Überwachung und Überwachung im Netz… verhindern keine Schandtat.
Video-Überwachung und Überwachung im Netz… schränken die Freiheit der Bürger ein.
Anschlag in Istanbuler Nachtclub Die Opfer des Silvester-Terrors
Leann Zaher Nasser wurde bei dem Anschlag getötet
01.01.2017 - 15:42 Uhr
Istanbul (Türkei) – Sie wollte mit ihren Freundinnen das neue Jahr feiern – ein Terrorist riss die junge Frau jäh aus dem Leben!
Leann Zaher Nasser (18) aus Tira (Israel) ist eines der mindestens 39 Todesopfer, die bei der feigen Attacke im Club Reina ermordet wurden. Das bestätigte das israelische Außenministerium.
Zunächst war die junge Frau in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Dort erlag sie ihren schweren Verletzungen. Zwei ihrer Freundinnen wurden verwundet, die dritte überlebte unverletzt.
Nataliya Volnova (34) wollte im Istanbuler Club „Reina“ den Jahreswechsel feiern – es wurde zum Albtraum!
► Viele Sicherheitskräfte verloren in dieser Nacht ihr Leben. Unter den Opfern ist laut türkischen Medien auch der Polizist Burak Yildiz (21). Dieser Polizist soll den Eingang bewacht haben, als der Attentäter in den Club stürmte und ihn erschoss.
► Auch Sicherheitsmann Fatih Çakmak ist unter den Opfern. Er hatte vor wenigen Wochen den Anschlag nahe des Besiktas-Fußballstadions überlebt, wo er ebenfalls als Security im Einsatz war. Jetzt wurde er im Nachtclub getötet.
► Hatice Karcılar arbeitete für eine private Sicherheitsfirma, war an jenem Abend im Club im Einsatz. Sie wurde erschossen.
► Kenan Kutluk arbeitete als Kellner im Club, er war verheiratet, hat zwei Kinder. Der Mann machte viele Selfies mit Promis, die in dem Nachtclub feierten…
► Auch der irakische Student Ahmed R Essam wurde laut Medien bei dem Anschlag getötet. Er studierte internationale Beziehungen an der Uni in Erbil.
Student Ahmed R Essam
Nach türkischen Regierungsangaben konnten bislang 20 von 39 Todesopfern identifiziert werden. Unter ihnen sollen 15 Ausländer sein.

Das Gerechte gebieten und das Frevelhafte verbieten.

Wem das Herz voll ist, des Mund geht über.

Sehr geehrte(r)…, die Firma www.lulu.com und der ‚Buchhandel’ bieten die folgenden Aufsätze
zum Kaufen an:
Die anrüchigen Abenteuer des Erbprinzen
Lustspiel von Ägir de Siggeir
Raymond Queneau: „‚Die anrüchigen Abenteuer des Erbprinzen’ ist ein sehr gutes Drama! Total lustig zu lesen und trotzdem stolpert man ständig über Sätze die einen sehr zum Nachdenken bewegen… ‚Die anrüchigen Abenteuer des Erbprinzen’ gehört in jeden Reisekoffer…“
Die Schöne und das Miststück
von Bifröst Asgard
(Jean-Paul Sartre: „Selten liest man ein so spannendes Theaterstück mit unablässiger Aufmerksamkeit, um zu erfahren, wie alles zusammenhängt und welche Schicksalsschläge und Herausforderungen jeder einzelne für sich verkraften muss. Trotzdem bleibt der Faden immer erhalten, so dass einen die Lektüre unaufhörlich weitertreibt. Ein so anhaltend spannendes und zugleich in seiner Schreibweise unterhaltsames Drama habe ich lange nicht gelesen.“)
Banshee Rakshasa und der Satan
Faunische Erzählung von Hugi de Skrymir
(Alain Robbe-Grillet: „Die Erzählung ‚Banshee Rakshasa und der Satan’ von Hugi de Skrymir glänzt durch ein interessantes Setting, liebenswerte Figuren. Insgesamt eine unterhaltsame Erzählung, was mit einem gewissen Anstand und Sinn für Humor doch durchaus meinen Geschmack getroffen hat… Sie liest sich mitreißend und unterhaltsam…“)
Es ist doch in der Welt nichts besser!
Lustspiel von Ägir de Siggeir
(Raymond Queneau: Familienchaos… Ägir de Siggeir hat ein neues unterhaltsames Lustspiel geschrieben. Es gelingt ihm, eine realistische Vorstellung zu illustrieren… Der Anfang des Dramas lässt an eine lustige Geschichte denken…)
Der Fürst der Misere
Abenteuerroman von Bifröst Asgard
Jim Harrison: „Beginnt man den Abenteuerroman ‚Der Fürst der Misere’ von Bifröst Asgard zu lesen, ist man bereits mitten drin in einer sehr skurrilen Abenteuergeschichte…“
Männer ohne Furcht und Tadel!
Western von Bifröst Asgard
(Alain Robbe-Grillet: „Meine Empfehlung: Höchst lesenswert! Knallhartes Lesefutter für alle, die den Nervenkitzel mögen…Eine Piratenbande unter der Leitung des schwarzgekleideten Banditen Berengario Piranha versetzt die Bürger rund um die Stadt Helena am Mississippi durch Überfälle auf Postschiffe und an Land in Angst und Schrecken…“)
Würfel und Huren liebt er!
Fantasyroman von Nidhögg de Buri
(Simone de Beauvoir: „Selten liest man einen so spannenden Fantasyroman mit unablässiger Aufmerksamkeit, um zu erfahren, wie alles zusammenhängt und welche Schicksalsschläge und Herausforderungen jeder einzelne für sich verkraften muss. Trotzdem bleibt der Faden immer erhalten, so dass einen der Lesestoff unaufhörlich weitertreibt. Einen so anhaltend spannenden und zugleich in seiner Ausdrucksweise unterhaltsamen Fantasyroman habe ich lange nicht gelesen.“)
Goldene Regeln!
Von Bretwalda de Crawford
Kaufen und lesen Sie dieses Buch von Bretwalda de Crawford! Es lohnt sich! Die Ratschläge, die es enthält, helfen Ihnen, Ihre Kreativität zu entwickeln, zu neuen wertvollen Ideen zu gelangen, schwierige Probleme zu lösen…!
Setz auf die Brust ihm nicht des Satans Dolch!
Fantasieroman von Callot de Draco
(Francis Henry Durbridge: „Ein großartiger Fantasieroman von Callot de Draco für alle, die Callot de Draco mögen. Ein Roman um Ehre, Stolz, Wut, Leidenschaft, Rache und Intrigen, ein Roman um Macht und Herrschaft…“)
Tote ficken nicht!
(Klaus Dom: Tote ficken nicht! ist ein grandioser Thriller. Er ist faszinierend, spannend, voll menschlicher Leidenschaften… Mit trockenem Humor, süffiger Sprache und geschickter Kompositionstechnik hat Pascal Swift ein Meisterwerk geschaffen!)
Er war voller Abscheu
Komödie von Nidhögg de Buri
(Anthony Burgess: „Der Autor schafft es gekonnt, die Komödie ‚Er war voller Abscheu’ von Nidhögg de Buri auf solch witzige und humorvolle Weise zu erzählen, dass es mir zahlreiche laute Lacher entlockte. Der Schreibstil des Autors gefällt gut. Die Komödie ‚Er war voller Abscheu’ von Nidhögg de Buri ist leicht zu lesen. Man wird großartig unterhalten. Die Charaktere im Drama sind gut beschrieben. Kurz zusammengefasst handelt es sich um eine humorvolle und absolut lesenswerte Geschichte, die man jedem direkt empfehlen kann.“)
Ein schauderhafter Hundsfott!
Komödie Nidhögg de Buri
(Die Komödie ‚Ein schauderhafter Hundsfott!’ von Nidhögg de Buri ist ein gelungenes Meisterwerk, das alle Wünsche nach anspruchsvoller Unterhaltung erfüllt. Die Empfehlungen von Simone de Beauvoir und Samuel Barclay Beckett bürgen für eine literarische Glanzleistung.)
Die gegockelte Lisette Salisbury
Theaterstück von Ägir de Siggeir
(Samuel Barclay Beckett: „Die Geduld wird beim Lesen sehr auf die Probe gestellt. Ein Theaterstück von Ägir de Siggeir, das nicht aus der Hand gelegt wird, denn es wertet mit einer wohl temperierten Mischung aus Humor, Aktion und Spannung. Rasanter Nervenkitzel mit sympathischen Protagonisten…“)
Eifersucht flammt empor, wie Feuersglut!
Theaterstück von Ägir de Siggeir
(Alain Robbe-Grillet: Der Autor Ägir de Siggeir spart nicht mit dem eigentümlichen Humor, das ist sehr amüsant und hat bereits etwas von einer Krimikomödie. Der Fall gestaltet sich dann auch anders als gedacht. Da scheint die Gefahr dann auf einmal von allen Seiten zu kommen. Doch eine schlüssige, wenn auch etwas konstruiert wirkende, Auflösung des Falls wird geboten…)
Der Satan und der Prinz
Komödie von Ägir de Siggeir
(Anthony Burgess: „‚Der Satan und der Prinz’ ist ein Theaterstück des Absurden, das letztlich in Absurditäten und die Grenzen italienschen Seins und Denkens zurückfällt, komisch zwar, aber auch sarkastisch bis zynisch… Mit viel Witz und Ironie konnte Ägir de Siggeir die überspitzt dargestellten Protagonisten seines Werkes erschaffen. Besonders gelungen sind dabei König Balduin, Prinz Indulf Felshüpfer und Ori. Beeindruckend sind auch die mit Wortspielen überladenen Dialoge zwischen Ori und Indulf Felshüpfer, die das Lesen des Lustspieles ‚Der Satan und der Prinz’ sehr unterhaltsam machen…“)
Der böse Fürst
Thriller von Ägir de Siggeir
(Gabi Pöhler: „Der Thriller ‚Der böse Fürst’ von Ägir de Siggeir enthält irrwitzige Kampfszenen, schöne Weiber, tapfere Helden und charmante Situationskomik. Er ist eine zügig erzählte, spannende Geschichte…“)
Bänkelsänger sind beim Hexentanz!
Tragödie von Ägir de Siggeir
(Francis Henry Durbridge: „Die Tragödie ‚Bänkelsänger sind beim Hexentanz!’ von Ägir de Siggeir hat auch mich gefesselt und angezogen. Ich habe sie mit nicht nachlassender Neugierde, Spannung und einem Gefühl von Glückseligkeit gelesen...“)
Unheimlich!
Fantasieroman von Callot de Draco
(Gerd Summa: „Der Callot de Draco Fantasieroman ‚Unheimlich’ ist großartig, bunter als das Leben, fesselnd, voll Glanz, Schurken- und Heldentaten.“)
Die Ochseneier
Lustspiel von Ägir de Siggeir
(Friedrich Reinhold Dürrenmatt: „Ägir de Siggeirs Lustspiel ‚Die Ochseneier’ handelt von dem Hass zweier englischer, adliger Familien, deren Kinder einander lieben. Die Handlung wechselt im Allgemeinen zwischen Wiederfinden und Versöhnung. Auf amerikanischem Boden, vor dem Hintergrund des Unabhängigkeitskrieges, wird eine Anzahl von abenteuerlichen Kraftnaturen vorgeführt, denen das Leben in Europa allmählich zu eng wird. Das Groteske wird bewusst neben das Ernste gestellt, nämlich: An der Seite des vorbildlichen Liebespaares zweier komischer Paare.“)
Satanische Weiberbagage!
Tragödie von Ägir de Siggeir
(Alain Robbe-Grillet: „Mit ‚Satanische Weiberbagage!’ schuf Ägir de Siggeir eines der bedeutendsten Theaterstücke. Auf eine leicht makabere Weise ist das Theaterstück unterhaltsam. Glück und Liebe, Schmerz und Kummer… Die Sprache ist eindringlich…“)
Das Lumpengesindel!
Theaterstück von Ägir de Siggeir
(Simone de Beauvoir: „Was Ägir de Siggeir zu einem so faszinierenden, lebendigen Schriftsteller macht, ist sein einzigartiges Doppeltalent: Einerseits ist er ein hoch kompetenter und im besten Sinn populärer Erzähler, der alle Spannungs-Tricks beherrscht und als begeisterter Leser von Schauergeschichten auch grelle Effekte nicht scheut. Andererseits aber spielt er hoch höhnisch mit unseren Erwartungen, und selbst den vernünftigen Lesern wird bei all den doppelten Böden und desillusionierenden Blicken hinter die Kulissen des Literaturgeschäftes immer noch schwindlig.“)
Ein Dämon, gar ernst und furchtbar!
Tragikomödie von Ägir de Siggeir
(Jean Genet: Es ist ein etwas anderes Theaterstück. Es hebt sich ab aus der Masse der Neuerscheinungen. Das betrifft die fantasievolle Geschichte, die in einem außergewöhnlichen Stil, ausdrucksstark, zu Papier gebracht worden ist. Das Drama ‚Ein Dämon, gar ernst und furchtbar!’ ist überraschend und aufschlussreich und endet ganz anders, als man es sich je vorstellen könnte... Gut erzählt, flotte Handlung, was möchte man mehr? Lesen!)
Fotze, Scheiße, saublöde Schlampe!
Historischer Roman von Nidhögg de Buri
(Gabi Pöhler: „Dieser biografische Roman gewährt erstmals einen umfassenden Einblick in Prinz Heinrichs Leben… Seit Nidhögg de Buri hat niemand einen solch erregenden Roman über Reichtum, Liebe und Machtgier geschrieben.“ „Das wäre Insubordination, Henckel. Das hat Winterfeldt damals gemacht gegen den Prinzen August Wilhelm. So etwas mache ich nicht. Außerdem: Wer sagt, dass ich Recht habe? Prinz Heinrich ist die größte militärische Autorität in ganz Europa. Nicht einmal der König wagt es, dem Prinzen zu befehlen, etwas gegen seine An- oder Einsicht zu unternehmen“, sagte General von Möllendorff.)
Die Frivolen
Thriller von Tiw de Bragi
(Francis Henry Durbridge: „Graf Wurm, Herr in Schloss Ganter, lebt bloß für die Jagd. Darüber vernachlässigt er seine Gattin und seine Kinder. Als die Gräfin stirbt, beschreiten die Kinder Wege, die den Standesvorstellungen des Papas zuwiderlaufen. Während Spielschulden den zweiten Sohn in ein gefährliches Duell treiben, ehelicht der Älteste eine Sängerin, und die einzige Tochter verliebt sich in einen Kunstmaler. Von Wut erfüllt frönt Graf Wurm noch fanatischer seiner Jagdleidenschaft, bis er eines Tages sein Augenlicht verliert... Zugleich zeichnet sich Tiw de Bragis Thriller ‚Die Frivolen’ durch große Unterhaltsamkeit und Komik aus…“)
Gesindel, das für Geld alles macht!
Thriller von Hugi de Skrymir
(Der Thriller Gesindel, das für Geld alles macht! Von Hugi de Skrymir ist ein farbenprächtiges Panorama: die Jugend Coos in der Bretagne und auf der einsamen Burg des Grafen Yelp in Lannion; Fags weite Reise in den fernen Orient auf der Suche nach dem sagenhaften Schwert, das Coo erhalten soll; die blutige Schlacht Kaiser Lashs gegen die anstürmenden Sachsen, bei der Coo durch seine Unerschrockenheit für Britannien gewinnt; Coos Liebe zu Non, die Ränke schmiedend seinen Untergang plant; schließlich die Stunde, in der Coo durch Fags Zauberkraft Kaiser von Britannien wird.)
Don Juan im Nobiskrug
Von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Einmal mehr spielt Tiw de Bragi auf faszinierende Weise mit der Beziehung zwischen Autor und Leser, Thriller und äußerer Welt. Realität und Fantasie laufen aufeinander zu, werden mehrfach gebrochen, vermischen sich in diesem großartigen Thriller…“ )
Grauenhafte Giftdrachen!
Deutsche Grammatik
Von Fafnir de Widar
Für wen ist diese deutsche Grammatik geschrieben? Grundsätzlich ist diese deutsche Grammatik für all diejenigen geschrieben, die sich damit beschäftigen, die deutsche Sprache zu lernen oder zu lehren. Die Grammatik kann sowohl als Nachschlagewerk der deutschen Grammatik, als auch zum Erlernen neuer grammatischer Strukturen dienen. Sie kann im Selbststudium oder im Sprachunterricht als Zusatzmaterial eingesetzt werden.
Die Elfenkönigin von Brest
Deutsche Grammatik Von Odo de Gleipnir
Dieses Buch enthält alle Regeln der deutschen Grammatik. Es ist ein leichtverständliches Nachschlagewerk. Es ist geeignet für Schule, Hochschule, Beruf…
Die Furie des Gezänkes
Tragödie von Tiw de Bragi
(Francis Henry Durbridge: „Tiw de Bragis ‚Die Furie des Gezänkes’, diese Tragödie um einen französischen König, kann als das beste Drama in deutscher Sprache gelten… Was gibt es geileres, immer genial, beliebt…“)
Die blöde Sau guckt nicht weg
Komödie von Tiw de Bragi
Horst Tappert: „‚Die blöde Sau guckt nicht weg’, ist ein feingedachtes und zierlich ausgeführtes, in den Sitten bereits deutsches Theaterstück, aber nach Friedrich Dürrenmatts Urteil voll ‚Leben in den Charakteren, Feuer in der Handlung und echtem Witz in den Gesprächen’.“
Balduin, der große Gauner
Komödie von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „Mit beißendem Humor zeichnet Tiw de Bragi im Drama ‚Balduin, der große Gauner’ ein Panoptikum amüsanter Karikaturen und entlarvt Besitzgier, Geltungssucht und Opportunismus einer durch und durch verlogenen Gesellschaft…“)
Die Zerstörung
Thriller von Tiw de Bragi
(Simone de Beauvoir: „Der Roman ‚Die Zerstörung’ von Tiw de Bragi liest sich wie ein spannender Politthriller. Witz, Ironie und satirische Skepsis, stilistische Brillanz und aussagekräftige Brisanz sind jene Elemente, die Tiw de Bragi stilistisch von vielen seiner Zeitgenossen abheben…“)
Die geilen Weiber von Marseille
Komödie von Tiw de Bragi
(Friedrich Dürrenmatt: „Die Handlung ist interessant und recht lebendig, die Dialoge sind launig, die Situationen sind gut angelegt… Tiw de Bragi hat ein leichtes, unterhaltendes, Lustspiel geschrieben, ganz nach dem Geschmack des Publikums…“)
O Schreck, o Grusel!
Tragikomödie von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Sancho Pansa kann sich nicht zwischen seiner Liebe zu der jungen Trine (die eigentlich mit Twerc verlobt ist) und Dulcinea, der Verlobten von Graf Siegwolf, entscheiden. Sancho Pansa verkauft Gleipnir seine Seele, um Dulcinea aus den Fängen des bösen Ritters Neto befreien zu können. Da Graf Siegwolf als Retter gefeiert wird, erhält Sancho Pansa von der Hexe Groa einen Liebestrank, den er Dulcinea während ihrer Hochzeit reicht. Graf Siegwolf, von dem plötzlichen Sinneswandel seiner Braut erzürnt, fordert Sancho Pansa zum Duell. Er tötet Graf Siegwolf und flieht mit Dulcinea. Als Trine, Sancho Pansas erste Liebe, die Auseinandersetzung mit Dulcinea um Sancho Pansa verliert, begeht Trine Selbstmord. Weil Dulcinea Rache für den Mord an Graf Siegwolf möchte, kann es keine Rettung mehr für Sancho Pansa geben: Gleipnir fährt mit ihm zum Nobiskrug.“)
Der böse Geist!
Thriller von Tiw de Bragi
(Francis Henry Durbridge: „In seinem Thriller ‚Der böse Geist!’ befasst sich Tiw de Bragi mit dem Grafen von Compiègne, einem Abenteurer und Scharlatan. Die Legende des Nichtalterns, die sich mit ihm verband, wirkte so stark, dass viele Leute berichteten, ihn gesehen zu haben.“)
Ein Abenteuer auf Sizilien
Komödie von Tiw de Bragi
(Jean Genet: „Tiw de Bragi ist zweifellos ein bedeutender Autor. Seine Komödie ‚Ein Abenteuer auf Sizilien’ ist unterhaltsam und spannungsgeladen. Er vermag die Neugier des Lesers zu fesseln…“)
Der eingeschnappte Pan!
Tragikomödie von Tiw de Bragi
(Samuel Beckett: „Die tragischen Irrtümer seiner literarischen Figuren, ihre alltäglichen oder erotischen Verwicklungen, das alles inszeniert Tiw de Bragi gern im Grundton von Groteske und Ironie. Die Aussichtslosigkeit der Existenz wird zur Tragikomödie…“)
Der Spötter
Gedichte von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Tiw de Bragi-Gedichte sind die hohe Kunst einer heiter-ironischen, skurrilen Lyrik. Seine überaus klugen Verse sind neben köstlichem Vergnügen auch liebenswerte Lebenshilfe und leises memento mori. Sie gehören unbedingt auf den Wohnzimmertisch, um nach des Tages Mühe allabendlich zum Ausgleich eine gute Portion Heiterkeit mit einem Schuss Klugheit in den verdienten Schlaf mitnehmen zu können…“)
Der Volksaufstand!
Lustspiel von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „Ich empfehle das Lustspiel ‚Der Volksaufstand!’ von Tiw de Bragi. Es ist sehr lustig, witzig…“)
Der Galgenstrick von Hennigsdorf!
Tragikomödie von Tiw de Bragi
(Francis Henry Durbridge: „Nach der Verbüßung einer zehnjährigen Haftstrafe wegen Urkundenfälschung nimmt Marcel Töll sich 1906 vor, ein anständiges Leben zu beginnen. Doch ohne Papiere möchte ihm niemand in Berlin Arbeit geben, und ohne Nachweis einer Arbeitsstelle stellen ihm die Behörden keinen Pass aus. Da versucht Marcel Töll, die autoritätshörige Gesellschaft mit ihren eigenen Mitteln zu schlagen... So wie David sich Goliath stellt und ihn besiegt, führt Marcel Töll pfiffig und unerschrocken einen Schelmenstreich gegen die Staatsmacht durch. Das dient Tiw de Bragi dazu, sowohl den Bürokratismus als auch den Militarismus in Preußen satirisch aufs Korn zu nehmen…“)
Der Satan im Hurenhaus!
Gedichte von Tiw de Bragi
(Alain Robbe-Grillet: „Mit seiner pseudoromantischen Lyrik und seiner märchenhaft drapierten Versepik ist Tiw de Bragi ein typischer Vertreter der Goldschnittlyrik. Tiw de Bragis Gedichte erfreuten sich vor allem in konservativen Kreisen großer Beliebtheit…“)
Die unheimliche Flattermaus!
Gedichte von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Die drastische Kraft der Darstellung, die in ungesuchten, aber bedeutungsvollen Kontrasten gipfelt, zeigt uns Tiw de Bragis Talent im schönsten Licht. Wer in Tiw de Bragi bloß einen sentimentalen Troubadour sieht, wird seinen Dichtungen gegenüber seine Ansicht nicht länger mit Glück behaupten können. Tiw de Bragi verdient nicht bloß ein Liebling der Weiber, sondern ein Liebling aller Völker zu sein…“)
Begrüße gut gepflegte Unsitten!
Gedichte von Tiw de Bragi
(Jean Genet: „Das Ungestüm dieses Werkes ist so stark, dass ein Satz bereits berauscht, eine Seite bereits lebenstrunken macht… Tiw de Bragis Werk ist äußerst vielgestaltig und lässt sich bloß schwer einer bestimmten Literaturepoche zuordnen. Seine Gedichte sind geprägt durch die Spannung zwischen Naturalismus und Neuromantik. Die Werke weisen Ähnlichkeiten mit der von Friedrich Nietzsche propagierten ‚pessimistischen Kulturkritik’ auf…“)
Das Grauen erregende Festfressen!
Gedichte von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Die Gedichte, die von Tiw de Bragi verfasst worden sind, sind von intelligenten, freundlichen Leuten sehr geschätzt, und von Kennern feiner Schönheiten bewundert worden. Man findet in den Tiw de Bragi-Gedichten eine solche Süßigkeit, und etwas so feines und zärtliches, als man vielleicht sonst nirgends findet. Alles ist darin schön und natürlich; jeder Gedanke ist eine Empfindung. Man findet da diese ungekünstelten Annehmlichkeiten, die den Charakter des Gedichtes ausmachen, und es von allen andern Werken der Poesie unterscheiden. Man sieht da diejenigen lachenden Metaphern, die allemal gewiss gefallen, weil sie mit Geschmack und Urteil aus der bloßen Natur genommen sind. Die Tiw de Bragi-Gedichte haben alle Annehmlichkeiten in sich vereinigt, und sie verdienen in alle Sprachen übersetzt zu werden…“)
Der Faun
Gedichte von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „Ich habe die Gedichte von Tiw de Bragi immer für das beste Muster gehalten. Bei ihm findet man die Einfalt der Sitten und der Empfindungen am besten ausgedrückt, und das Ländliche und die schönste Einfalt der Natur; Tiw de Bragi ist mit dieser bis auf die kleinsten Umstände bekannt gewesen. Ich sehe in seinen Gedichten mehr als Tulpen und Grasnelken. Seine Gedichte kommen nicht aus einer Einbildungskraft, die bloß die bekanntesten und auch dem Unachtsamen in die Augen fallenden Gegenstände häuft; sie haben die angenehme Einfalt der Natur, nach der sie allemal gezeichnet zu sein scheinen…Die Tiw de Bragi-Gedichte müssen Leuten von edler Denkart gefallen…“ )
Unbändige Begierde!
Drama von Tiw de Bragi
(Gertrud Tischer: „‚Unbändige Begierde!’ von Tiw de Bragi ist ein gelungenes Drama! Es ist grandios, faszinierend, spannend, voll Leidenschaften... Mit trockenem Humor, süffiger Sprache und geschickter Kompositionstechnik hat Tiw de Bragi ein Meisterwerk geschaffen…“)
Der fessellose Höllenfürst!
Dramatisches Poem von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Graf Gleipnir versucht die Schuldgefühle, die ihm die inzestuöse Liebe zu seiner Schwester Astarte beschert hat, durch Magie zu bannen. Der Versuch misslingt, und auch von der Schwester bleibt die erhoffte Vergebung aus. Wie von Astarte vorhergesagt, stirbt Graf Gleipnir. Trotzig lehnt er jeden geistlichen Beistand ab…“ )
König Lamassu II.
Tragödie von Tiw de Bragi
(Jean Genet: „‚König Lamassu II.’ ist eine grausame Tragödie. Tiw de Bragi zeigt, dass Egoismus und Konkurrenz, Gewalt und Rache das Leben bestimmen; die politische Geschichte interpretiert er als blutiges Machtspiel, als Folge von Katastrophen im Zusammenleben der Leute. ‚König Lamassu II.’ ist eines der grausamsten und blutrünstigsten Dramen…“)
Unverschämtes Gesindel!
Komödie von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Die Komödie ‚Unverschämtes Gesindel!’ von Tiw de Bragi ist ein sprühender Funkenregen von Fantasie, Witz und sinnreichen Erfindungen, eine höhere Sittlichkeit, die ethische Entrüstung und poetische Reaktion gegen alles Gemeine, wo und wie es irgend auftauchte... Die Komödie ‚Unverschämtes Gesindel!’ von Tiw de Bragi enthält gemeine Späße, ordinäre Anspielungen, ist die glänzendste Schlacht, die jemals die Poesie gegen das Spießertum des Lebens gewonnen hat…“)
Die Missetäterin
Komödie von Tiw de Bragi
(Samuel Beckett: „Die Komödie ‚Die Missetäterin’ von Tiw de Bragi hat mir sehr gefallen. Sie ist voll schlagender Witze und treffender Bemerkungen…“)
Ach, das ist ärgerlich!
Komödie von Tiw de Bragi
(Giuseppe Bonaviri: „Es ist eine in sich abgeschlossene Komödie von Tiw de Bragi, der alles präsentiert, was den Autor auszeichnet - den grandiosen, den versierten Dramatiker, den erfahrenen Menschenkenner, den unbequemen Kritiker…“)
Das scharlachrote Ungeheuer!
Ein beißend-ironischer Roman von Tiw de Bragi
(Samuel Barclay Beckett: „Eine feine, bald spitzbübische, bald untröstliche Lebensfilosofie, eine scharfe Beobachtungsgabe und eine starke satirische Ader, die sich besonders an der alten Bestie von Schwiegermama, aber auch an der arglosen Torheit ihrer tollpatschigen Magd auslässt, verbinden sich mit prachtvollen Naturschilderungen und unheimlicher Dramatik, wie sie besonders der starke Anfang des Romanes ‚Das scharlachrote Ungeheuer’ zeigt. Der Schluss ist gleich stark dramatisch….“)
Das nackte Weib am Fenster!
Roman von Tiw de Bragi
(Jean Genet: „Der naive und risikobereite Don Quentin Lamassu beschwört einen dienstbaren Geist – allein es scheint, als wenn Irene Finsteres mit der Verführung des jungen Spaniers beabsichtigt. Vordergründig ist der Roman ‚Das nackte Weib am Fenster!’ eine Liebesgeschichte mit sonderbaren Figuren, doch die eigenartigen Zwischenfälle machen ihn zu einer Verschwörungs- und Rätselgeschichte. Diese Rätsel sind besonders für Liebhaber der Fantastik interessant. Der Handlungsaufbau ist dramatisch und bahnbrechend; Entwicklung und Desillusionierung halten sich die Waage. Der Stil ist erwartungsgemäß einfühlsam bis inbrünstig…“)
Es ist eine Schande!
Drama von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf „Tiw de Bragis Drama ‚Es ist eine Schande’ zählt zu den modernen, bedeutenden Dichtungen. Es ist dramatisch, düster und faszinierend… Ägir ist frivol, zynisch, materialistisch und vor allem geistreich…“)
Luzifers Mausefalle
Detektivroman von Tiw de Bragi
(Alain Robbe-Grillet: „Tiw de Bragis Detektivroman ‚Luzifers Mausefalle’ ist eine Gruselgeschichte, die bei vielen Angst und Schrecken auslöst - frei erfunden, oder etwa nicht? Nichts für schwache Nerven!“)
Ägir Grendels Geheimnis
Detektivroman von Tiw de Bragi
(Giuseppe Bonaviri: „Der einfallsreich und witzig erzählte Detektivroman von Tiw de Bragi überzeugt durch sowohl nachdenkliche Situationsschilderung als auch Einfallsreichtum. Alle Figuren sind authentisch gezeichnet. Die dynamisch steigende Handlung wird zu einem überraschenden Ende geführt. Der Autor hat überzeugend die Balance zwischen Dialog und Beschreibung gehalten, sprachlich glatt erzählt, dabei immer wieder überzeugende Bilder gefunden…“)
Der Kampf mit dem Beelzebub
Detektivroman von Tiw de Bragi
Im Palmengarten des Ulfsiartheaters wird die hübsche Monika Edelinck tot aufgefunden. Ein Verdächtiger ist rasch gefunden, aber für Kriminalkommissar Ägir Grendel liegt der Fall nicht so einfach. Ägir Grendel stellt Nachforschungen an und bald zeigt sich, dass sich in der betreffenden Nacht einige Gestalten im großen Konzertsaal des Ulfsiartheaters herumtrieben…
Der Hexentanz
Detektivroman von Tiw de Bragi
Schüsse hallen in Schloss Sigyn durch die Nacht. Der reiche und großzügige Gutsbesitzer Chretien von Salisbury wird von seinen beiden Töchtern tot aufgefunden. Ein Verdächtiger ist rasch gefunden, aber für Privatdetektiv Penabu Tripel liegt der Fall nicht so einfach. Penabu Tripel stellt Nachforschungen an und bald zeigt sich, dass sich in der betreffenden Nacht einige Gestalten im Schlosspark herumtrieben.
Die Rivalen
Komödie von Tiw de Bragi
(Francis Henry Durbridge: „Dramatisch, düster und faszinierend sind die Figuren in der Komödie ‚Die Rivalen’ von Tiw de Bragi gezeichnet. Dass sich die Geschichte zu einem Horror ausweitet, tut der literarischen Qualität keinen Abbruch. Ein spannendes und abstruses Szenario erscheint vorm Ende!“)
Der Meuchelmörder von Madrid
Posse von Tiw de Bragi
(Samuel Barclay Beckett: „Die Posse ‚Der Meuchelmörder von Madrid’ von Tiw de Bragi ist sehr unterhaltsam und liest sich ganz wunderbar. Die Art des Autors zu erzählen, gefällt ausgesprochen gut. Und das Ende ist selbstverständlich anders als erwartet, auch wenn es hier und da Hinweise gibt…“)
Ein grausames Rätsel!
Kriminalroman von Tiw de Bragi
(Friedrich Dürrenmatt: „Tiw de Bragi vermeidet es sehr geschickt, zu viel Wissen auszubreiten. Er beschränkt sich darauf, seine Erzählung, Personen und Dialoge glaubwürdig wirken zu lassen. Neben der großen Spannung ist der Kriminalroman ‚Ein grausames Rätsel!’ dadurch tatsächlich gut und flüssig zu lesen… Der Detektiv Florian Penabu ist nachdenklich und draufgängerisch…“)
Unheilvolle Mächte!
Komödie von Tiw de Bragi
(Joan Hickson „Das vor aberwitziger Situationskomik und beißendem Hohn sprühende Lustspiel ‚Unheilvolle Mächte’ von Tiw de Bragi ist Gesellschaftssatire und Komödie zugleich. Es vermischt sich Ernstes mit Heiterem, Romantisches mit Bizarrem und dabei wird nicht an Überraschungseffekten gespart...“)
Der Höllenfürst der Scheelsucht
Komödie von Tiw de Bragi
(Donald Edwin Westlake: „Der Höllenfürst der Scheelsucht ist eine meisterhafte, atemberaubende Komödie darüber, was alles eine krankhafte Besessenheit von Geld verursachen kann. Tiw de Bragi, der große Meister der komischen Charaktere bietet uns ein farbiges Bild von unendlichen Lügen- und Verstellungsmöglichkeiten im vertrautesten Familienkreis dar. Wenn es ums Geld geht, gelten keine Höflichkeitsregeln, sowohl der Kinder gegenüber den Eltern als auch der Eltern gegenüber den Kindern…“)
Die Verdammten!
Eine Komödie in drei Akten von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „Als satirisches und realistisches Meisterwerk höchsten Ranges gelobt, spricht aus der Komödie ‚Die Verdammten!’ in erster Linie die Menschenkenntnis und die scharfe Zunge des Autors. Als lustvolle bissige Satire auf die Verlogenheit einer Welt, deren einzige Motivation das Streben nach Geld und Reichtum ist, zielt Tiw de Bragis Komödie ‚Die Verdammten!’ in das Herz unserer heutigen kapitalistischen Gesellschaft…“)
Sigtyr - die Sau!
Humoreske von Tiw de Bragi
(Samuel Barclay Beckett: „Tiw de Bragi benutzt einen assoziativen Erzählstil. Er nimmt einzelne Ereignisse der Reisevorbereitungen und der Reise selbst zum Anlass, ausführlich Geschichten und Anekdoten zu erzählen, die mit der Reise nichts oder bloß wenig zu schaffen haben. Die Reise bildet daher bloß die Rahmenhandlung und tritt, was den Umfang des Gesamtwerkes angeht, gegenüber den eingestreuten Anekdoten anschaulich in den Hintergrund…“)
Der Gewissenswurm
Tragikomödie von Tiw de Bragi
(Robert Ludlum: „Der Dramatiker Miölnir von Salisbury und seine Gattin erkennen, dass sie nicht mehr zusammenpassen und beim Versuch, ihre Scheidung zu vollziehen spielen Bödwild von Salisbury und Carola von Salisbury entscheidende Rollen…Die Geschichte ‚Der Gewissenswurm’ ist sehr mitfühlend geschrieben. Man kann sich tatsächlich in die Charaktere hineinversetzten. Es gibt lustige...“)
Die Schreckensherrschaft
Tragödie von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „Tiw de Bragi zeigt Quentin Galt nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt… Quentin Galt zieht aus, um fremde Länder zu erobern, den Ruhm seiner Heimat Karthago zu mehren und der diktatorischen Weltmacht Rom Widerstand zu leisten. Quentin Galts hochfliegende Pläne und Erfolge werden jedoch von den eigenen Landsleuten als Fährde empfunden. Die politischen Führer fürchten um ihren Einfluss, die Unternehmer möchten am Krieg verdienen, aber keine Opfer bringen. Quentin Galt scheitert mehr am kleinlichen Krämer- und Schachergeist, an der behaglich satten Bürgerlichkeit der Karthager, als an der gegnerischen römischen Kriegsmacht…“)
Der Teufelsbraten Coel Neto
Groteske von Tiw de Bragi
(Swetlana Geier: „Der geniale Roman ‚Der Teufelsbraten Coel Neto’ bringt uns zum Schmunzeln und Nachdenken... Er ist glamourös, atemberaubend…“)
Der Querkopf Yggir Vali
Groteske von Tiw de Bragi
(Joan Hickson: „Der Roman ‚Der Querkopf Yggir Vali’ ist geschrieben im Ton bissiger-übertriebener Bewunderung für den ‚heldenmütigen’ Yggir Vali. Tiw de Bragi nennt den ‚wackeren, kleinen Rentner’ höhnisch ‚großer genialer Mann’, ‚Teufelskerl’, ‚der unerschrockene, der unvergleichliche Yggir Vali’. Er ist bloß ein Großkotz und Säbelrassler, ein Maulheld, der kaum je aus seiner Vaterstadt herausgekommen ist und seine Abenteuer bloß in der Fantasie erlebt…“)
Die Heuchlerin!
Liebesroman von Tiw de Bragi
(Karl Stig-Erland Larsson: „Tiw de Bragis Liebesroman ‚Die Heuchlerin!’ ist geistreich, schlüpfrig, atemberaubend, witzig, faunisch…“)
Nobiskrugangst!
Thriller von Tiw de Bragi
(Samuel Barclay Beckett: „Tiw de Bragi hat mit seinem faszinierenden Thriller ‚Nobiskrugangst!’ ein Genre zur Vollendung geführt und zugleich das maßgebliche Vorbild für alle romantischen und nachromantischen Meeresabenteuer in der Literatur geliefert. Für Generationen von Lesern ist ‚Nobiskrugangst!’ zum Inbegriff geistreicher Unterhaltung geworden. Ich mag Sanduhren, Landkarten, Liebesabenteuer, Blutrache, den Geschmack von Whisky und Bohnenkaffee und die Prosa von Tiw de Bragi, den Duft exotischer Breiten, die Lockungen einer wilden Inselwelt, die verwegene, von Sturm, Meuterei und Delir bedrohte Entdeckungsreise des jugendlichen Helden Georg Nidud, getrieben von der uralten menschlichen Sehnsucht, in fernen Gefilden einen Schatz zu suchen.“)
Eine tolldreiste Mär
von Tiw de Bragi
(Thomas Eugene Gifford: „Die Figuren des Thrillers ‚Eine tolldreiste Mär’ vollbringen ihre - grausamen, tollkühnen, unerhört mutigen - Handlungen letztlich bloß, um ihre eigenen Sehnsüchte und Instinkte zu befriedigen: Jörg Siegwolf treibt der Wille zur Macht, Timm von Salisbury die Liebe zu Groa; sie schließlich, die Timm von Salisbury skrupellos für ihre Zwecke verwendet, steht ganz im Bann ihrer religiösen Inbrunst. Weder Patriotismus, Solidarität oder echte zwischenmenschliche Liebe sind also die treibenden Kräfte, sondern irrationale Begierden, umso zwingender, als sie gänzlich unreflektiert sind...“)
Die Vitzliputzlibrut!
(Donald Bengtsson Hamilton: „Kennen Sie das, wenn man völlig vertieft ist in ein tatsächlich tolles Theaterstück und so mitgerissen, dass man von dem, was um einen herum geschieht so gut wie nichts mehr mitbekommt? Ich glaube, während ich das Theaterstück ‚Die Vitzliputzlibrut!’ gelesen habe, hätte man mich bereits schütteln müssen, um eine Reaktion von mir zu bekommen. Dieses Theaterstück hat mich so sehr gefesselt, wie keine historische Begebenheit zuvor…“)
Zur Rache! Auf! Zur Rache!
Bühnenstück von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „In diesem düsteren Bühnenstück geht es um die Frage, ob das Schicksal des Menschen prädestiniert ist oder ob er seinen Weg selbst wählen kann. Auf eindringliche Weise veranschaulicht Tiw de Bragi in ‚Zur Rache! Auf! Zur Rache!’, wie die Machtgier einen Menschen zum Mord verleitet und welche Wirkung die böse Tat hat.
Bemerkenswert ist, dass die Entwicklung von Hönir und seiner Gemahlin ergänzend verläuft: Während Hönir anfangs aufgrund von Skrupeln zaudert und vor dem Mord zurückschreckt, nach der zweiten Prophezeiung der Hexen jedoch zu der Überzeugung gelangt, er sei unbesiegbar, treibt Lady Hönir ihn zunächst zur Tat, geht aber am Ende an ihren Schuldgefühlen zugrunde.“)
Missgunst
von Tiw de Bragi
(Tony Hillerman: „Es ist Tiw de Bragis Glaube, dass agile Künstler alles darstellen dürfen und dass ihre Werke sittlich genug sind, wenn sie die Gemüter erschüttern. Unsittlich sind bloß die Unempfänglichen und die ungläubigen Zyniker. Der Verfasser des Theaterstückes ‚Missgunst’, der an den Höllenfürsten und seine Macht in der Welt glaubt, meint es durchaus ernst. Er erzählt den Leuten etwas, um sie mit Entsetzen und Ekel zu erfüllen… Und darin liegt ja der sittliche Einfluss des Theaterstückes ‚Missgunst’...“)
Blutbefleckt im Scharmützeltumult
(Samuel Barclay Beckett: „Der Thriller ‚Blutbefleckt im Scharmützeltumult’ von Tiw de Bragi enthält spannende Kapitel, brillante Typen, er erzählt rasant von schwelenden Machtkämpfen und davon, wie häufig Geschichte das Ergebnis ist von gekränkter Eitelkeit, Neid, Demütigung, Stolz. Der Thriller ‚Blutbefleckt im Scharmützeltumult’ ist sehr empfehlenswert für neugierige
Erwachsene und Kinder.“)
Die Bösewichte
von Tiw de Bragi
(Samuel Barclay Beckett: „‚Die Bösewichte’ ist wohl eines der besten Königsdramen Tiw de Bragis, wenn nicht sogar das beste Werk Tiw de Bragis überhaupt. Er hat es bereits immer verstanden, das Maß des Menschen zu verdeutlichen und seine Schandmale, wie auch seine guten Seiten, aufzudecken. In ‚Die Bösewichte’ gelingt ihm dies gut.“)
Die teuflische Liebkosung!
Gedichte von Cree de Ficino
(Friedrich Dürrenmatt: „…in den eigenartigen Cree de Ficino-Gedichten schwebt ein Hauch von Tod und Leben zu uns her, eine Ahnung des Blühens, ein Schauder des Verwesens, ein Jetzt, ein Hier und zugleich ein Jenseits, ungeheures Jenseits…“)
(Samuel Barclay Beckett: „…die Cree de Ficino-Gedichte sind eines der kühnsten Spiele der modernen Imagination.”)
Duselig!
Von Nerva de Eridani
(Donald Hamilton: „Wie kann ein so schöner Autor einen so grauslichen Krimi schreiben? Ha, ich meine das als Kompliment. Habe ich vor kurzem für ‚Duselig!’ noch 4 Punkte vergeben, entreißt es mir hier glatte 6 Punkte.“)
War Gift im Spiel?
von Pascal Swift
(George V. Higgins: „Sowohl der Sprach- als auch der Schreibstil machen Lust auf mehr. Nicht blumig und gestelzt, sondern ländlich und typisch – ganz wie man es von guter Literatur erhofft. Pascal Swift wird einem beim Lesen sympathisch… Auch das Gefühl von ‚kenn ich bereits’ fällt hier weg, eine absolute Seltenheit im Thrillergenre, wenigstens für mich. Ich kann den Thriller ‚War Gift im Spiel?’ bloß wärmstens empfehlen…“)
Ewig singen die Toten!
von Ra de Paris
(Heinz Czechowski: „Der Thriller ‚Ewig singen die Toten!’
ist ein spannendes literarisches Meisterwerk! Ein skrupelloser Erpresser terrorisiert die Bewohner der englischen Stadt Dartford. General Uton Nepal möchte dem Gangster das Handwerk legen. Man kommt Nepal zuvor. Chefinspektor Pit Nero von Scotland Yard kann feststellen, dass Nepal mit Digitalis vergiftet wurde. “)

Ich bin alt, arm…
Schenken Sie mir sehr viel Geld?
Ich verstehe bloß Deutsch!

Es grüßt Sie freundlich
Karlheinz Keller
Drachenweg 25
79110 Freiburg, 11. 4. 2017
Tel: (0761) 1563390
Email: earl@kabelbw.de
Beruf: Schriftsteller, Kunstmaler.
Cree de Ficino: „Man muss die Welt verstehen!
Man muss sich darin zurechtfinden!
Wer mich erniedrigt, erniedrigt sich.“
Ihr Kommentar zu Die Bande des Schreckens

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: