Der Unheimliche von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1924 unter dem Titel The Sinister Man, deutsche Ausgabe erstmals 1928 bei Goldmann.

  • London: Hodder & Stoughton, 1924 unter dem Titel The Sinister Man. 320 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1928. Übersetzt von Max C. Schirmer. 340 Seiten.
  • München: Goldmann, 1951. Übersetzt von Mac C. Schirmer. 235 Seiten.
  • München: Goldmann, 1955. Übersetzt von Max C. Schirmer. 221 Seiten.
  • München: Goldmann, 1972. Übersetzt von Mercedes Hilgenfeld. ISBN: 3-442-00055-6. 191 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1989. Übersetzt von ?. ISBN: 3-502-51231-0. 211 Seiten.

'Der Unheimliche' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

»Ich werde dabeisein, wenn der Unheimliche Sie tötet.« Diese Drohung des Chinesen Feng Ho hat nicht die erwartete Wirkung: Der Londoner Arzt Ralf Hallam denkt nicht daran, seinen blühenden Rauschgifthandel aufzugeben. Erst als ein Partner mit einem chinesischen Messer erdolcht wird, erinnert sich Hallam an Feng Hos Worte. Doch da ist es bereits zu spät …

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Der Unheimliche«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

geroellheimer zu »Edgar Wallace: Der Unheimliche« 26.09.2007
In "Der Unheimliche" schickt uns Edgar Wallace einmal mehr auf seinen üblichen Trip von Irrungen und Wirrungen in dem noch längst nicht jeder der ist der zu sein scheint. Für einen gemütlicjhen Leseabend aber immer noch ausreichend.
Ihr Kommentar zu Der Unheimliche

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: