Der Mann, der seinen Namen änderte von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1927 unter dem Titel The man who was nobody, deutsche Ausgabe erstmals 1932 bei Goldmann.

  • London; Melbourne: Ward, Lock & Co., 1927 unter dem Titel The man who was nobody. 256 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1932. Übersetzt von Ravi Ravendro. 227 Seiten.
  • München: Goldmann, 1962. Übersetzt von Ravi Ravendro. 184 Seiten.
  • München: Goldmann, 1972. Übersetzt von Ravi Ravendro. ISBN: 3-442-01194-9. 159 Seiten.

'Der Mann, der seinen Namen änderte' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Die Sekretärin Majorie Stedman wird Ohrenzeuge einer Auseinandersetzung zwischen Sir James Tynewood und »Pretoria-Smith«. »Ich will meine Rechnung begleichen«, hört sie Sir James sagen. Gleich darauf fällt ein Schuß. Am Abend erfährt Marjoirie, daß Sir James tot ist. Angeblich hat er Selbstmord begangen.

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Der Mann, der seinen Namen änderte«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der Mann, der seinen Namen änderte

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: