Der Engel des Schreckens von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1922 unter dem Titel The angel of terror, deutsche Ausgabe erstmals 1931 bei Goldmann.

  • London: Hodder & Stoughton, 1922 unter dem Titel The angel of terror. 320 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1931. Übersetzt von Fritz Pütsch. 259 Seiten.
  • München: Goldmann, 1953. Übersetzt von Friedrich Pütsch. 203 Seiten.
  • München: Goldmann, 1958. Übersetzt von Friedrich Pütsch. 1988 Seiten.
  • München: Goldmann, 1971. Übersetzt von Friedrich Pütsch. ISBN: 3-442-00136-6. 155 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1986. Übersetzt von Mechthild Sandberg. ISBN: 3-502-51056-3. 195 Seiten.

'Der Engel des Schreckens' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Wenn Jim Meredith bis zu seinem 30. Geburtstag nicht verheiratet ist, gehen die Meredith -Millionen an Jims geldgierige Kusine. In letzter Minute wird Jims Hochzeit mit der Journalistin Lydia Beale arrangiert. Kaum hat Jim die Zeremonie hinter sich, da wird er von Unbekannten erschossen. Seiner jungen Witwe droht ein ähnliches Schicksal.

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Der Engel des Schreckens«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der Engel des Schreckens

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: