Das Geheimnis der gelben Narzissen von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1920 unter dem Titel The daffodil mystery, deutsche Ausgabe erstmals 1928 bei Goldmann.

  • London; Melbourne: Ward, Lock & Co., 1920 unter dem Titel The daffodil mystery. 307 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1928. Übersetzt von Ravi Ravendro. 258 Seiten.
  • München: Goldmann, 1951. Übersetzt von Ravi Ravendro. 218 Seiten.
  • München: Goldmann, 1972. Übersetzt von Ravi Ravendro. ISBN: 3-442-00037-8. 209 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1983. Übersetzt von Mechthild Sandberg. ISBN: 3-502-50901-8. 207 Seiten.
  • Bern: Scherz, 1997. Übersetzt von Mechthild Sandberg. ISBN: 3-502-55227-4. 207 Seiten.
  • [Hörbuch] Berg: AME hören, 2007. Gesprochen von Johannes Steck. ISBN: 3938046686. 2 CDs.

'Das Geheimnis der gelben Narzissen' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Weil ihr seine Gedichte nicht gefallen, entläßt der Londoner Geschäftsmann Thornton Lyne seine Angestellte Odette Riders fristlos. Kurze Zeit später liegt Thornton erschossen im Gras des Hyde Parks, einen Strauß gelber Narzissen in den Händen …

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Das Geheimnis der gelben Narzissen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Mary-on zu »Edgar Wallace: Das Geheimnis der gelben Narzissen« 10.08.2007
Es war zwar mein erstes Buch von Edgar Wallace, doch ich bin begeistert. Immer wieder vermutet man Mr. Tarling hätte den Mörder, doch bis zum Ende hat die Geschichte öfters ihre unerwarteten Wendungen...
Ihr Kommentar zu Das Geheimnis der gelben Narzissen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: