Big Bad City von Ed McBain

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1999 unter dem Titel Big Bad City, deutsche Ausgabe erstmals 2000 bei Europa.
Ort & Zeit der Handlung: USA / Isola (fiktiv), 1990 - 2009.
Folge 49 der 87.-Polizeirevier-Serie.

  • New York: Simon & Schuster, 1999 unter dem Titel Big Bad City. 271 Seiten.
  • Hamburg; Wien: Europa, 2000. Übersetzt von Uwe Anton. 334 Seiten.

'Big Bad City' ist erschienen als Hardcover

Das meint Krimi-Couch.de: »Selbst ein McBain auf Autopilot findet sein Ziel, die Unterhaltung des Publikums mit traumwandlerischer Sicherheit« 90°Treffer

Krimi-Rezension von Michael Drewniok

August in Isola. Die sommerliche Hitze setzt den Menschen in der großen Stadt zu. Gewalt und Verbrechen erreichen einen neuen Höchststand. Die Polizei ist in ständiger Alarmbereitschaft. Auch im 87. Revier geht es hektisch zu. In der Urlaubszeit ist man chronisch unterbesetzt; die überlasteten Beamten schieben Doppelschichten.

Die Detectives Steve Carella und Artie Brown werden an den Tatort eines Mordes gerufen. Eine junge Frau wurde erwürgt; eine Nonne, wie sich herausstellt. Deshalb ist die Überraschung groß, als der Pathologe in der Leichenhalle meldet, dass Schwester Mary Vincent sich vor kurzem Brustimplantate einsetzen ließ …

Weil Carella mit den Ermittlungen und einigem privaten Ärger beschäftigt ist, entgeht ihm, dass der junge Kriminelle Sonny Cole ihn beschattet. Cole hat vor einiger Zeit Carellas Vater erschossen, kam aber wegen eines juristischen Formfehlers frei. Carella hatte Cole selbst festgenommen und war kurz davor gewesen, ihn »in Notwehr« zu erschießen. Die Angst, die er dabei empfunden hat, kann Cole nicht vergessen. Gemäß seiner simplen, von Brutalität und Gewalt geprägten Weltsicht muss er nun Carella umbringen, bevor dieser ihm zuvor kommt …

Ein weiteres Verbrechen wird von den Detectives Meyer Meyer und Bert Kling untersucht. Der »Cookie Boy«, ein Serieneinbrecher, der bei seinen Opfern immer ein Päckchen selbst gebackener Schokoladenkekse zurückläßt, hält die Polizei schon lange in Atem. Bei seinem letzten Raubzug ist ihm ein bizarrer »Betriebsunfall« unterlaufen, der zwei Menschen das Leben gekostet hat …

Eine ganz normale Sommerwoche in Isola, der fiktiven, nach dem Vorbild New Yorks geformten Großstadt, die Ed McBain (alias Evan Hunter, geboren 1926 als Salvatore A. Lombino) bereits im Jahre 1956 erfand. »Big Bad City« ist der 49te (!) Roman der Serie um das 87. Polizeirevier.

Ed McBain hat den modernen Polizei-Roman nicht erfunden, wie man oft lesen kann. Er hat ihn weiter entwickelt und auf ein besonderes Niveau gebracht. Ihm ist es zu verdanken, dass aus eindimensionalen Gutmenschen, tumben Handlangern genialer Privatdetektive oder uniformierten Erfüllungsgehilfen korrupter Politiker und skrupelloser Geschäftsleute »echte« Menschen wurden, die einem schwierigen und gefährlichen Job nachgehen. Auch über die Arbeit der Polizei herrschte bis dato eher Unklarheit. Doch in McBains Romanen um das 87. Revier konnten die Leser Näheres erfahren, denn wie sich dem Vorspann entnehmen läßt, der seit 1956 in jedem der Bücher zu lesen ist, basiert »die Darstellung der Polizeiarbeit …auf authentischen Ermittlungsmethoden«.

Es gibt in der Welt des Kriminalromans durchaus noch länger laufende Serien, doch wenige können ihre Klasse halten oder werden vom Publikum und von der Kritik gleichermaßen geschätzt. Die einmalige Mischung aus Talent und schriftstellerischem Können auf der einen und dem fiktiven, ein erstaunliches Eigenleben entwickelnden Kosmos der Stadt Isola und ihrer Bürger auf der anderen Seite hat sich seit gut einem halben Jahrhundert nicht abgenutzt – und das ist allerdings etwas Besonderes!

Dabei gehört »Big Bad City« nicht einmal zu den besten Romanen um das 87. Polizeirevier. Zwar waren für McBain die Innenwelten seiner Protagonisten und die Atmosphäre »seiner« Stadt schon immer wichtiger als die von anderen Autoren liebevoll ausgemalten Jagdszenen von Mord, Totschlag und Verfolgung. Doch dieses Mal lässt McBain die Zügel der Geschichte ein wenig zu sehr schleifen. Drei Handlungsstränge laufen locker nebeneinander her. Sie verbinden sich nicht, sondern berühren einander nur manches Mal. Das ist aber kein Grund zur Kritik, denn McBain versteht es meisterhaft, mit mehreren Bällen gleichzeitig zu jonglieren. Dennoch können die drei Plots nur punktuell, nicht aber durchgängig fesseln.

Vielleicht hat McBain einen kapitalen Fehler begangen, als er Steve Carella in eine Midlife crisis stürzte. Der Held aus so vielen Abenteuern steht kurz vor seinem vierzigsten Geburtstag und macht sich ständig Gedanken darüber, wie doch die Zeit verflogen ist. Unwillkürlich kommt mit Carella auch der Leser ins Grübeln. Er (oder sie) rechnet nach und kommt zu dem Schluss, dass Carella wohl eher seinen 80ten als den 40ten Geburtstag feiern müsste. Seine Kinder werden seit Jahrzehnten nicht erwachsen, ihre Mutter nicht älter. Doch sie alle haben Erinnerungen an Ereignisse, die zum Teil vier Jahrzehnte in die Vergangenheit reichen. Solche Erkenntnisse stören die Harmonie der McBainschen Schöpfung erheblich. Plötzlich fallen auch andere Sprünge auf. Die Detectives des 87. Reviers mögen sich ermittlungstechnisch auf der Höhe ihrer befinden. Sie denken und handeln jedoch, als seien sie irgendwann in den frühen 60er Jahren stecken geblieben.

Definitiv im 21. Jahrhundert angekommen sind allerdings die Verbrecher von Isola, die Presse und die Justiz – die Grenzen zwischen diesen drei Gruppen sind bei McBain übrigens seit jeher fließend. Überhaupt pflegt der Autor auch in »Big Bad City« die für ihn typische, unnachahmliche Mischung aus Sachlichkeit, Schrecken und Schwarzem Humor. Da wirken eine rockende Nonne mit Brustimplantaten oder ein von Alligatoren gefressener Wüstling keineswegs fehl am Platze, und als ironisches Sahnehäubchen läßt McBain ausgerechnet »Fat Ollie« Weeks, die Schande der Polizei von Isola, dem geplanten Mord an Steve Carella auf die Spur kommen.

Abgeschlossen wird »Big Bad City« mit einem langen Monolog Steve Carellas, der sich an die großen Fälle des 87. Reviers erinnert. Dies ist quasi eine vorgezogene Reminiszenz, die des 50., des Jubiläumsbandes der Serie würdig wäre, der den deutschen Titel »Dead Man’s Song« trägt und ebenfalls im Europa-Verlag gerade erschienen ist, darf man sich nun freuen.

Ansonsten gilt: Selbst ein McBain »auf Autopilot« findet sein Ziel, die Unterhaltung des Publikums mit traumwandlerischer Sicherheit. »Big Bad City« liest sich ohne Längen, zügig und in einem Stück. Das ist in der deutschen Ausgabe auch der wieder einmal vorzüglichen Übersetzung von Uwe Anton zu verdanken. Schön gedruckt, fest gebunden und günstig im Preis, erscheinen Ed McBains Romane um das 87. Revier nach ihrer langen und oft abenteuerlichen Odyssee durch beinahe sämtliche Verlagshäuser Deutschlands im Europa Verlag (seit »Long Dark Night«, dem 48. Band der Serie) endlich in dem ihnen gebührenden Rahmen.

Ihre Meinung zu »Ed McBain: Big Bad City«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

micha5 zu »Ed McBain: Big Bad City« 30.01.2011
Das war erst mein siebtes Buch vom 87. Revier, nicht alle waren genial, aber dieses ist das dritte, dass ich so bezeichnen möchte. Dabei beeindruckt mich im Besonderen die Fähigkeit McBains, alle seine verschiedenen Charaktere echt & authentisch wirken zu lassen.
Als Gegenbeispiel möchte ich Folgendes erwähnen: Vor knapp einer Stunde habe ich mir die aktuelle Folge von "Criminal Minds" angeschaut, immer wieder unterhaltsam, aber das ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein Drehbuchschreiber nicht in der Lage ist, die Unterschiede seiner Protagonisten in der wörtlichen Rede deutlich zu machen. Person 1 fängt den Satz an, Person 2 setzt problemlos an und Person 3 beendet den Satz. Alle Personen sind eigentlich ein Gesamtkörper. Das hat mit Dialogen in der wirklichen Welt, die (zumindest mir) oft sehr widersprüchlich erscheint, nichts zu tun.
Bei McBain wird die Motivation sogar der unbedeutsamsten Nebenfigur deutlich; er versteht es perfekt, seinen verschiedenen Charakteren Leben einzuhauchen; und dafür liebe ich seine Bücher auch ungeachtet des jeweiligen Kriminalfalles. Dass dieser (oder besser: diese) in diesem Fall außerdem spannend rüberkommen, ist ein besonderer Bonus. In meiner Welt sind das 95 Prozent und eine besondere Empfehlung.
Krimi-Tina zu »Ed McBain: Big Bad City« 25.10.2009
Eine Nonne mit ungewöhnlichem Vorleben wird ermordet aufgefunden.. Und natürlich beschäftigt nicht nur dieser Fall die Polizisten vom 87. Polizeirevier
Big Bad City ist einer der neueren Romane um das 87. Polizeirevier in der namenlosen Stadt. Steve Carella und seine Kollegen sind aber nicht nur an Jahren nicht gealtert, sie kommen auch storymäßig so frisch wie eh und je daher
Ed McBain wird oft vorgeworfen ein allzu naives und strahlendes Bild der Polizei zu zeigen. Mag durchaus sein, aber darf das nicht auch sein?
.Da ich kurz nach diesem Buch Wambaughs Hollywood Station gelesen habe, das ja für seine realistische Darstellung des Polizeialltags gefeiert wird versteh ich die Kritik auch nicht wirklich. So sehr unterscheiden sich die Cops der Hollywood Station nicht von denen aus dem 87.
Wer damit leben kann, dass Polizisten auch mal ehrlich sind sich tatsächlich dem Kampf gegen das Böse widmen und auch nicht permanent heftig traumatisiert und deprimiert sind ist mit Ed McBain bestens bedient.
detno zu »Ed McBain: Big Bad City« 15.12.2008
Der Mord an einer Nonne muss aufgeklärt werden, daneben sorgen noch die Ganoven Sonny Cole und „Cookie Boy" für Beschäftigung der Cops vom 87. Revevier in Isola. Obwohl es sicherlich zum Alltag der Polizei gehört, mehrere Fälle nebeneinander bearbeiten zu müssen, hatte ich stellenweise den Eindruck, hier wird die Story aufgefüllt.

Warum die Geschichten in einer fiktiven Stadt spielen, vermag ich nicht nachzuvollziehen.

Lesenswert, aber für mich nicht der
90°-Hammer.
Luca zu »Ed McBain: Big Bad City« 27.02.2008
Genialer Krimi.
Erstmal,ein klasse recheschiertes Buch,das die Polizeiarbeit so beschreibt wie sie wirklich ist,anstrengend.
Die Hauptfigur Steve Carella,war mir sehr sympatisch,und trotzt der ganzen Arbeit erfährt man auch einiges aus dem Privatleben des Detectivs.
Die Story ist durchgehend sehr spannend erzählt,abgesehen von ein paar seiten,die überflüssig wirken.
Aber ansonsten hat MacBain ganze arbeit geleistet.
Dies war sicher nicht mein letztes Buch um Carella und seine Kollegen.

100%
MarianneR zu »Ed McBain: Big Bad City« 07.10.2007
Lieber Dieter
Auch wenn dein Komentar schon eine Weile her ist, es gibt 9 wirklich neun noch nicht übersetzte Romane von McBain und das ist sehr schade, ich denke er wäre es wert nach seinem Tod noch verlegt zu werden
Marianne
Dieter Schäfer zu »Ed McBain: Big Bad City« 18.01.2007
Liebe Damen und Herren,
Ich möchte hier keinen Kommentar zu " Big Bad City " abgeben, das ich natürlich gelesen habe, sondern mein verwundern ausdrücken, über den Umstand, dass die letzten vier Bücher von Ed McBain in Deutschland keinen Verleger gefunden haben. Ich bin im Besitz aller in Deutschland erschienenen Bücher und sehe als großen Verlust an, das mir nun die letzten Bücher fehlen. Mit Mr. Mc Bain sind zwar sicherlich Carella, Fat Ollie, Bert Kling und Meyer Meyer gestorben doch bestimmt nicht seine unzähligen Fans in aller Welt. Da die Bücher von McBain immer große Renner waren und die Ersterscheinungen ganz schnell nach Erscheinen vergriffen waren, können eigentlich wirtschaftliche Gründe nicht der Grund sein.
Ich würde mich wirklich sehr freuen wenn Sie mich da einmal aufklären könnten. Vielleicht denkt man ja doch noch an eine Ausgabe. Wenn man
sieht was sich auf den Büchermark so tummelt, ist es eine Schande das einem ganz großen der Kriminalliteratur ein würdiger Abgesang verweigert wird.
Ich hoffen auf eine erfreuliche Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Dieter Schäfer
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Big Bad City

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: