Ermittlungen im Landesinneren von Driss Chraibi

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1981 unter dem Titel Un enquête au pays, deutsche Ausgabe erstmals 1992 bei Lenos.
Ort & Zeit der Handlung: Marokko, 1970 - 1989.

  • Paris: Éd. du Seuil, 1981 unter dem Titel Un enquête au pays. 217 Seiten.
  • Basel: Lenos, 1992. Übersetzt von Angela Tschorsnig. ISBN: 3857872098. 287 Seiten.
  • Basel: Lenos, 1995. Übersetzt von Angela Tschorsnig. ISBN: 3857876263. 282 Seiten.
  • Basel: Lenos, 2007. Übersetzt von Angela Tschorsnig. ISBN: 978-3857877100. 284 Seiten.
  • Basel: Lenos, 2010. Übersetzt von Angela Tschorsnig. ISBN: 978-3857877377. 284 Seiten.

'Ermittlungen im Landesinneren' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Der marokkanische Schriftsteller und Journalist Driss Chraibi zeichnet in seinem Roman ein farbiges Bild der Ureinwohner des Maghreb, ihrer Traditionen und Lebensweisen. Gleichzeitig ist das Buch jedoch eine bissige Kritik am marokkanischen Regime.

Ihre Meinung zu »Driss Chraibi: Ermittlungen im Landesinneren«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

mira23 zu »Driss Chraibi: Ermittlungen im Landesinneren« 25.12.2006
Ich habe das Buch im Zusammenhang mit einer spontanen Marokkoreise gelesen, während der wir auch mit Nomaden, so wie sie Chraibi beschreibt. zusammengetroffen sind. Selbst diese kurze Begegnung reichte, um zu erfahren und zu spüren, wie riesig der Graben zwischen der Grossstadt- und der uralten Berberkultur ist. Auf eine witzige, unterhaltsame Art lässt Chraibi diese Gegensätze aufeinander prallen wenn der unbewegliche, unglimpfliche und schwitzende Polizeichef mit seinem unterwürfigen Inspektor eine ganze Nomadensippe in ihrer Höhle verhören will. Es gibt kein eigentliches Verbrechen, keinen greifbaren Täter und am Schluss auch keine obsiegende Seite, nur eine für beide Parteien fatale Konfrontation weit oben im Hohen Atlas, welche die Gräben quer durch das nördliche Afrika, seine Geschichte, seine Völker und heutige Zivilisation mit aller Deutlichkeit sichtbar macht. Kein eigentlicher Kriminalroman mit einem uns gewohnten Handlungsverlauf, gleichwohl eine fesselnde, farbenfrohe und fast irrationale Reise an einen Ort und in eine Lebensweise, wohin man nur über den Text dieses Buches kommen kann.
Ihr Kommentar zu Ermittlungen im Landesinneren

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: