DPRs Krimilabor

Explosives aus der wunderbaren Welt des Krimis

Einmal im Monat schreibt Kritiker, Herausgeber, Blogger und Autor Dieter Paul Rudolph, im Netz besser bekannt als dpr, an dieser Stelle ganz subjektiv über seine Eindrücke des aktuellen Krimigeschehens – exklusiv für die Krimi-Couch.

Doppelt lesen hält besser. Warum Krimis keine Einwegbücher sein müssen [14.05.2012]

Wie war das noch? Man kann auch das beste Steak nicht zweimal essen... Naja, könnte man schon, aber bevor wir ins Unappetitliche abgleiten, schwenken wir elegant zum Gegenstand unseres Interesses, zum Krimi. Der unterscheidet sich vom Steak dadurch, dass man ihn sehr wohl zweimal, ja viele Male genießen kann. Und, ihr werdet es nicht glauben, man muss nichts extra dafür zahlen!

weiterlesen

ErLÖSUNG! Wenn sich der Krimi verweigert [08.04.2012]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Sherlock Holmes darf nicht sterben [04.03.2012]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Richter Di und das Gesetz der Serie [06.01.2012]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

2011: Ein (fast nur) deutsches Jahr [07.12.2011]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Wo die Nacht niemals endet [08.11.2011]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Über das Nützliche und das Unnütze [11.10.2011]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Zwischen den Couchen [08.09.2011]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Die Spaßleser und die Ernstleser [11.07.2011]

Von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Vive La France! [08.06.2011]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Wenn der Krimi nicht zum Leser kommt [03.05.2011]

Sie schreiben Krimis, die kein Mensch lesen will - und möchten das schleunigst ändern? Fragen Sie doch Nele Neuhaus, wie man als selbstzahlende book-on-demand-Autorin startet und in den Bestsellerlisten endet. Oder fragen Sie Sebastian Fitzek, dessen Debüt bereits verkaufszahlenmäßig durch die Decke ging. Auch Andrea Maria Schenkel wird Ihnen gerne verraten, wie man aus einem schmalen Erstling in einem kleinen Verlag einen dicken Erfolg macht.

weiterlesen

Spannung Teil 3: Psychologie und Gelächter [08.04.2011]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Spannung Teil 2: Was das ist, wie man sie erzeugt und wie man sie verarbeitet [08.03.2011]

Wir haben im ersten Teil dieser kleinen Spannungsstudie festgestellt, wie sich das ursprüngliche dramaturgische Muster (etwas Unbekanntes und Bedrohliches wird dank logischer Kraft enträtselt und damit unschädlich gemacht) im Laufe der Zeit wandelt, um schließlich mit dem sogenannten Hardboiled ein neues Paradigma hervorzubringen. Noch einmal sei betont, dass dieser Wechsel keine Revolution darstellt, in deren Verlauf die Errungenschaften der Vergangenheit über Bord geworfen werden. Die Akzente, auch im Spannungsverlauf, werden anders gesetzt, neue Elemente hinzugefügt, kurzum: Kriminalliteratur entwickelt sich wie jede andere Literatur auch kontinuierlich.

weiterlesen

Spannung Teil 1: Kurven, Kurven, Kurven! [07.02.2011]

Ein Krimi ohne Spannung ist wie – ein Krimi ohne Spannung eben. Niemand möchte so etwas lesen und liest man es doch einmal, dann wirft man das Buch sehr schnell in hohem Bogen Richtung Altpapiertonne. Aber wie es nun einmal so ist: Was man unter "Spannung" versteht, lässt sich nicht in einer knackigen Definition beantworten, schnell gerät man auf das glitschige Feld des "persönlichen Geschmacks", über den man bekanntlich nicht streiten sollte, und eine kleine Umfrage auf der Krimicouch - wir kommen noch darauf zurück - scheint dies zu bestätigen. Es ist wie beim Krimi selbst: Jeder weiß, was gemeint ist, niemand kann so richtig sagen, wie man ihn definiert. Aber versuchen wir es trotzdem.

weiterlesen

Mein Krimijahr 2010; Gelesenes und Ungelesenes [02.12.2010]

Abgerechnet wird zum Schluss - Die Ballade zum Krimijahr von Dieter Paul Rudolph. So viele Bücher und so wenig Zeit. Die Kolumne des Monats Dezember hilft ein bisschen bei der Auswahl und zeigt, dass auch in einem relativ unspektakulären Jahr etliche Höhepunkte zu finden sind. Von Beginn an.

weiterlesen

Na ist doch logisch! [31.10.2010]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Schwarz ist keine Farbe. Gedanken zum [06.09.2010]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Erzähl, Perspektive! [04.04.2010]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Frauen und Krimis - eine überflüssige Kolumne [03.03.2010]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Die fünf größten Krimi-Irrtümer... [30.12.2009]

von Dieter Paul Rudolph

weiterlesen

Das war 2009! Eine vorweihnachtliche Bescherung vom Krimi-Nikolaus [24.11.2009]

DPRs ganz persönlicher Blick auf das Krimijahr 2009. Lichtblicke, Kontroverses und Enttäuschungen.

weiterlesen

Sympathy for the Devil? Warum sich das Bild des [06.11.2009]

Was ist nur mit den Krimilesern los? Wir erinnern uns. Früher lagen sie jammernd auf den Couchen der Psychiater und erzählten aus ihren traurigen Existenzen. Wie sie einfach nicht erwachsen wurden, sich ständig nach makellosen Helden mit stählernen Muskeln und turboschnellen Gehirnzellen sehnten, Helden, wie sie in den Kriminalromanen nun einmal gang und gäbe sind.

weiterlesen

Der begründete Geschmack [06.10.2009]

Wozu überhaupt Rezensionen, wenn sie den Leser nur verwirren? Hält man es da nicht besser mit der alten Weisheit von den verschiedenen Geschmäckern, über die man bekanntlich nicht streiten kann? Warum Rezensionen so wichtig sind - und so unwichtig

weiterlesen

Weicheier mit Pensionsberechtigung [07.09.2009]

Polizei- und Detektivromane scheinen sich so spinnefeind zu sein wie die Polizisten und Detektive in den Krimis selbst. Die einen ermitteln beamtenmäßig nüchtern, die anderen verzweifeln regelmäßig an der Welt, dem Fußball und dem Öffnen einer Packung Schnittkäse. Zwei Welten also - und doch haben sich die einst säuberlich separierten Maßstäbe verschoben und der hartgekochte Privatschnüffler hat sein schmuddeliges Büro längst mit der (meistens nicht weniger schmuddeligen) Amtsstube vertauscht.

weiterlesen

Wer spoilert, verliert [05.08.2009]

Ich bin aufgeregt. Das hier ist schließlich meine Premierenkolumne für die Krimi-Couch. Zigtausende Leserinnen und Leser schauen mir über die Schulter und fragen sich: »Sollen wir den jetzt mögen oder seine Kolumnen in Zukunft meiden wie Dan Brown das Weihwasser?« Am besten oute ich mich gleich als absoluten Sympathieträger. Räuspern, Luft in den Brustkorb pumpen und dann mit fester Stimme: ICH LIEBE DIE ROMANE VON STIEG LARSSON!

weiterlesen

Seiten-Funktionen: