Mord braucht Reklame von Dorothy L. Sayers

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1933 unter dem Titel Murder must Advertise, deutsche Ausgabe erstmals 1950 bei Nest.
Folge 9 der Lord-Peter-Wimsey-Serie.

  • London: Victor Gollancz, 1933 unter dem Titel Murder must Advertise. 352 Seiten.
  • Nürnberg: Nest, 1950. Übersetzt von Martin Esslin. 390 Seiten.
  • Zürich: Büchergilde Gutenberg, 1955 Das Geheimnis der Schlagzeilen. Übersetzt von Martin Esslin. 364 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Ullstein, 1957. Übersetzt von Martin Esslin. 201 Seiten.
  • München: Goldmann, 1968. Übersetzt von Martin Esslin. 201 Seiten.
  • Tübingen: Wunderlich, 1972. Übersetzt von Martin Esslin. ISBN: 3805202172. 305 Seiten.
  • Berlin; Weimar: Aufbau, 1972. Übersetzt von Martin Esslin. 293 Seiten.
  • München: Goldmann, 1973. Übersetzt von Martin Esslin. ISBN: 3-442-03066-8. 205 Seiten.
  • Tübingen: Wunderlich, 1980. Übersetzt von Otto Bayer. ISBN: 3805203276. 440 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1982. Übersetzt von Otto Bayer. ISBN: 3-499-14895-1. 331 Seiten.
  • München: Goldmann, 1985. Übersetzt von Martin Esslin. ISBN: 3-442-06207-1. 205 Seiten.
  • [Hörbuch] Freiburg im Breisgau: Audiobuch, 2006. Gesprochen von Frank Arnold. ISBN: 3899642015. 10 CDs.

'Mord braucht Reklame' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Gentleman-Detektiv Lord Peter Wimsey taucht in einer Werbeagentur als Texter unter. Seine Kollegen ahnen nicht, daß er sich eigentlich nur dafür interessiert, wer und was den tödlichen Sturz seines Bürovorgängers auf der eisernen Wendeltreppe verursacht hat. Steht die Firma in Geschäftsverbindung mit einem Rauschgiftring?

Ihre Meinung zu »Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

geroellheimer zu »Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame« 26.09.2007
Lord Peter Wimsey ist wieder da und klärt einmal mehr in seiner unachamlichen Art einen Mord auf. Ein wirklich gut geschriebener und streckenweise auch amüsanter Krimi von Dorothy L. Sayers Mir hat er sehr gefallen.
Ulrich Thiemer zu »Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame« 05.11.2005
nun, ich habe das buch gelesen und den film mit ian carmichael gesehen. mir hat es sehr gut gefallen. weiß jemand wie man die deutsche ausgebae dieses films und wo bekommt, suche seit jahren die verfilmung.
liebe grüße
Thiemer
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ulli zu »Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame« 27.06.2005
Streckenweise ein extrem vergnügliches Buch, das im vorletzten Kapitel allerdings fast bestürzend endet. Wieder die 3 großartigen Facetten der Sayers: gnadenlos guter Humor, exaktes Milieu, Schuld und Sühne zum Schluß.
Monika zu »Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame« 22.06.2005
"Der Richter und sein Henker" ist aber doch anders angesetzt als "Mord braucht Reklame". O doch, man erfährt, wer alle umgebracht hat und warum -der gleiche Täter. Ich ahbe das Buch auf englisch, der Schlussatz ist im Deutschen wegen des reimes aber sehr viel lustiger ( Wirb oder stirb gg. advertise or die). Das Milieu ist natürlich prima dargestellt-die Frau hat Ajhnung und arbeitete selbst lange in einer Agentur. Ich habe mich immer gefragt, ob es heute noch ähnlich vor sich geht, deshalb danke für den Kommentar, der das bestätigte!
Alisa Schumann zu »Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame« 14.03.2005
ich hab die lektüre in der schule gelesen, un mich etwas gewundert warum man nicht erfährt wer mountjoy, de momerie und tallboy und milligan umbegracht hat.. oder hab ichs nur nicht kapier? gruß alisa 16 jahre
Liz zu »Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame« 10.09.2004
eines meiner Lieblingsbücher schlechthin. Mir gefällt besonders an den Büchern von Dorothy Sayers dass sie die Krimis jeweils in einem bestimmten Umfeld ansiedelt und dieses dann gut beschreibt. In diesem Fall geht es um die Aufklärung eines Mordes in einer Werbeagentur, für mich als dipl. Marketingfachfrau besonders interessant. Ihre Beschreibung ist sehr glaubwürdig, und entspricht auch heute noch weitgehend den Vorgehensweisen, wenn sich auch die Produktionsarten geändert haben!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Martina zu »Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame« 30.06.2004
D. Sayers Bücher leben von ihrem Hauptdarsteller, Lord Peter Wimsey, einem äusserst faszinierenden, vielseitigen Charakter, der einen ans Buch fesselt. Wer englische Krimis liebt, dem kann ich ihre Lord Peter-Bücher nur ans Herz legen.
Natalie zu »Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame« 13.06.2004
Ach ich meine doch der Richter und sein Henker das finde ich persönlich noch besser ansonsten finde ich das Buch ganz gut

Natalie zu »Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame« 13.06.2004
Ja ich musste das Buch auf Englisch lesen und eine Buchvorstellung machen naja es war etwas komisch aber wer änliche Bücher lesen will dem empfehle ich "Der Mörder und sein Henker" von Friedrich Dürrenmat
Petra zu »Dorothy L. Sayers: Mord braucht Reklame« 13.06.2004
Das erste Buch, das ich von D.L. Sayers gelesen hatte. Es machte mich neugierig auf die anderen, jetzt bin ich ergebener Anhänger ihrer Krimis.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 11.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Mord braucht Reklame

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: