Corruption von Don Winslow

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2017 unter dem Titel The force, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei Droemer.

  • New York: William Morrow, 2017 unter dem Titel The force. 482 Seiten.
  • München: Droemer, 2017. Übersetzt von Chris Hirte. ISBN: 978-3-426-28168-0. 541 Seiten.
  • [Hörbuch] Köln: Lübbe Audio, 2017. Gesprochen von Dietmar Wunder. ISBN: 3-7857-5447-7. 3 CDs.

'Corruption' ist erschienen als Hardcover HörbuchE-Book

In Kürze:

Sie sehen sich als Elitetruppe der Polizei, eine verschworene Einheit, ausgestattet mit weitreichenden technischen und rechtlichen Möglichkeiten. Gemeinsam sollen sie für Ruhe und Ordnung in ihrem Revier sorgen, dem nördlichen Manhattan. Und genau das tun sie. Hier gelten ihre Spielregeln, hier geschieht nichts ohne ihr Wissen. Doch die Truppe ist extremem Stress ebenso ausgesetzt wie extremen Risiken und extremen Verlockungen …

Das meint Krimi-Couch.de: Möge die Force mit dir sein 75°

Krimi-Rezension von Birgit Borloni

Denny Malone ist der König von Manhattan. Er ist Mitglied der Manhattan North Special Taskforce, der berüchtigten Elitetruppe des NYPD, kurz Da Force genannt. Ein harter Knochen, der nach 18 Jahren alles gesehen hat, was man im Dienste der Polizei sehen kann – und der für Recht und Ordnung auf den Straßen sorgt. Ein Hero Cop, der mit seinen Partnern, die ihm näher stehen als seine Familie, den größten Drogenfund in der Geschichte New Yorks für sich verbuchen kann, und dafür von der Presse hochgelobt und gefeiert wird. Malone ist aber auch ein Dirty Cop. Er erpresst gnadenlos seine Informanten, um an größere Fische ranzukommen, er unterhält beste Verbindungen zu diversen Mafia-Familien, liefert Bestechungsgelder aus, nimmt auch selber welche an, damit er im richtigen Augenblick in die falsche Richtung sieht und streicht bei Razzien durchaus seinen Anteil an gefundenen Drogen und Geld ein. Doch eines Tages klopft das FBI an seine Tür und konfrontiert ihn mit belastendem Material, und plötzlich ist alles bedroht, was ihm wichtig ist: Seine Karriere, seine Partner, seine und deren Familien, seine Geliebte. Doch die Alternative ist genauso furchtbar: Zum Verräter, zur Ratte werden und andere verpfeifen – und damit tiefer zu sinken, als der schäbigste Kleinkriminelle.

Das Leben ist hart, schmutzig und unfair

Winslow schreibt hart und brutal. Nach 20 Seiten der erste, der unfreiwillig aus dem Leben scheidet – und naturgemäß bleibt er nicht der einzige. Wer Don Winslow kennt, weiß das. Wer Don Winslow kennt, weiß auch, dass dieser kein Blatt vor den Mund nimmt und Grausamkeiten, Tötungsarten und Folter-Methoden detailgenau beschreibt. Ebenso schreckt er nicht vor Fäkalsprache zurück. »Fick dich« und »Arschloch« sind hier schon fast als Kosenamen zu sehen. Wer in dieser Hinsicht zartbesaitet und leicht zu schockieren ist, sollte von diesem Autor die Finger lassen. Winslow will erschüttern und aufrütteln, und das gelingt ihm auch. Die menschlichen Abgründe sind unermesslich tief und schmutzig, und die Cops des NYPD blicken so tief hinein, dass sie darin zu ertrinken drohen. Siebenjährige Kinder, die an einer Überdosis Heroin sterben, ganze Familien, die im Bandenkrieg hingerichtet werden, häusliche Gewalt, sexuelle Gewalt, Beschaffungskriminalität und ungezählte Drogentote so viel Hornhaut kann man gar nicht auf seine Seele legen, als dass diese das unbeschadet übersteht.

Pathos, Klischees und Längen

So sehr es dem Autor auch gelingt, den Leser zu entsetzen und zu schockieren, so sehr rutscht er immer wieder in Klischees, gepaart mit triefendem Pathos, ab. Malone ist ein Bild von einem Cop: Gutaussehend, durchtrainiert, tätowiert und mit einigen Narben gekennzeichnet, die von seinen Heldentaten im Kampf gegen das Böse erzählen. Zudem getrennt von seiner Frau, aber selbstverständlich weiterhin der liebende und fürsorgliche Familienvater, der jeden in der Luft zerreißen würde, der seiner Familie zu nahe kommt. Außerdem ist er wieder verliebt – eine drogenabhängige Schwarze. Klischeehafter geht wohl kaum. Natürlich macht er auch alles, was ihn belastet, mit sich selbst aus. Psychologische Hilfe verbietet sich von selbst, das wäre Karriere-technisch Selbstmord, wenn man eingesteht, nicht hart genug sein. Außerdem ist ein Cop zu sein offenbar die einzige Identität, die Malone kennt, so dass jede andere Tätigkeit außer dem Kampf auf der Straße keine Alternative darstellt. Ein weiterer nicht unwesentlicher Kritikpunkt ist der anfänglich nur sehr flach vorhandene Spannungsbogen. Die ausufernden, minutiösen Beschreibungen von Malones Wegen durch Manhattan mit Aufzählung jeder einzelnen Straße und vielen der angrenzenden Gebäuden sorgt vor allem in der ersten Hälfte für einige Längen. Richtig Fahrt nimmt die Geschichte erst auf, als das FBI Malone an den Eiern hat (um es mit Winslows Sprache auszudrücken) und zudrückt. Dann wird es spannend und atemlos bis zum wirklich furiosen (und natürlich blutigen) Ende, das allerdings auch wieder nicht frei von Klischees und Pathos ist.

»Wie überschreitet man eine rote Linie? – Schritt für Schritt«

Trotz dieser Kritikpunkte hat »Corruption« eine unbestreitbare Stärke: Es wirft unangenehme moralische Fragen auf: Heiligt der Zweck die Mittel? Wie weit darf man gehen, um das vermeintlich Richtige zu tun? Wird das Richtige irgendwann zum Falschen, wenn man sich der gleichen Methoden bedient, wie die, die man bekämpfen will? Kann man als einziger nicht korrupt sein, wenn es alle anderen sind? Wie weit darf man gehen, um die zu schützen, die man liebt?

Winslow zeichnet vor allem in der zweiten Hälfte geschickt nach, wie aus dem jungen, idealistischen Polizisten Denny Malone der zynische Dirty Cop wird. Wie die erste harmlose Vorteilsannahme – ein Kaffee oder ein Sandwich, um einen Strafzettel zu vergessen – die Hemmschwelle für den nächsten Schritt senkt, und wie sich dieses Muster fortsetzt, je mehr man sich daran gewöhnt, je abgestumpfter und abgebrühter man wird. Spannend ist auch, mit anzusehen, wie Malone versucht, sich aus dem Schlamassel, in den sich selbst reingeritten hat, wieder zu befreien. Sein Kampf mit sich und dem FBI ist äußerst gelungen, und die Frage Was hätte ich gemacht stellt man sich beim Lesen mehr als einmal. Gerade diese Fragen machen »Corruption« trotz der genannten Kritikpunkte zu einem lesenswerten Roman.

Ihre Meinung zu »Don Winslow: Corruption«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Oldman zu »Don Winslow: Corruption« 25.08.2017
Der bei mir hoch angesehene Lee Child hat dieses Buch als den ultimativen Cop-Roman bezeichnet. Und wer bin ich schon, ihm zu widersprechen. Winslow hat einige der besten Bücher des Genres geschrieben, u.a. " Tage der Toten ", eines der besten Bücher aller Zeiten aus meiner Sicht. Und mit Corruption ist ihm ein weiterer Geniestreich gelungen, so daß einige dazwischen liegende Flops wirklich verzeihlich sind. Wie der Titel sagt geht es um Korruption bei den Cops, aber auch bei allen anderen Institutionen des Justizwesens von Richtern, Staatsanwälten und Verteidigern. Der Protagonist ist ein Cop mit ganz eigenen Ansichten zur Gerechtigkeit, wobei dieses Wort eigentlich fast schon Hohn dafür ist, was er und seine Kollegen so veranstalten. Dennoch ist er der Sympathieträger der Story, in der keine einzige Figur auftritt, die nicht in irgendeiner Form korrumpiert oder von den erzielten Gewinnen der Korruption profitiert. Der Autor recherchiert immer sehr gut, daher muß man davon ausgehen, dass die im Buch beschriebenen Szenen so oder so ähnlich in der Realität ständig vorkommen. Die Sprache ist winslowgemäß hart, die Geschichte ebenso, der Liebhaber feinsinniger psychologisch ausgefeilter Krimis ohne dynamische Handlung wird hier nicht bedient. Für alle Leser, die - wie ich - mehr auf hard boiled Krimis stehen, ist dieses Buch ein absolutes " Muß ".
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
materne zu »Don Winslow: Corruption« 23.07.2017
enttäuschend
Stassenjargon

nach einem Drittel lesen, das Buch in die
Tonne getan.
wo kommen die 91 % Zustimmung zu diesem Buch her.
Konnte mich auf die Krimi-couch immer ver-
lassen, diemal hat es nicht geklappt.
Vieleicht waren auch meine Erwartungen zu
groß.
Dickes Buc - schöner Umschlag - das war es aber auch schon.
0 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Randall Flagg zu »Don Winslow: Corruption« 13.07.2017
Das Buch ist einfach nur großartig, der Leser ist ganz nah am Geschehen dran.
Manchmal hat man das Gefühl, man würde dem Cop Malone, der sich selbst als Herrscher der Stadt ansieht, direkt über die Schulter schauen.
Winslow at his best. Zuerst brauchte ich ein paar Seiten, um mich an den Stil zu gewöhnen.
Aber schon nach kurzer Zeit fand ich es einfach großartig.
Eine Art Training Day zum lesen. Ob Drogenhandel, Erpressung, kaufen von Urteilen, oder Botendienste für die Mafia. Malone und seine Elite Einheit sind überall dabei, wo es Geld zu holen gibt.
Doch dann tappt er selbst in eine Falle.
Ein großartiges Buch, welches ich nur empfehlen kann!
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Corruption

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: