Letzte Schicht von Dominique Manotti

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 unter dem Titel Lorraine connection , deutsche Ausgabe erstmals 2010 bei Argument.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich / Lothringen, 1990 - 2009.

  • Paris: Rivages, 2006 unter dem Titel Lorraine connection . ISBN: 978-2743615666. 194 Seiten.
  • Hamburg: Argument, 2010. Übersetzt von Andrea Stephani . ISBN: 978-3867541886. 252 Seiten.

'Letzte Schicht' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

In einer Bildröhrenfabrik unter der Leitung von Matra-Daewoo im lothringischen Pondange häufen sich die Betriebsunfälle. Als obendrein die beliebte Kollegin Rolande Lepetit entlassen und die Prämienzahlung verweigert wird, geht die Belegschaft auf die Barrikaden. Doch der wilde Streik läuft aus dem Ruder – bis ein verheerendes Feuer ausbricht. Unterdessen tobt in Paris der Kampf um die Privatisierung des Elektronik- und Rüstungskonzerns Thomson. Als der kleinere Bewerber Matra-Daewoo überraschend den Zuschlag erhält, holt Konkurrent Alcatel zum Gegenschlag aus. Ein Krisenstab soll kompromittierendes Material über Matra-Daewoo sammeln – mit allen Mitteln. Da kommen die Ereignisse in der lothringischen Fabrik wie gerufen. Man schickt den Privatdetektiv Charles Montoya nach Pondange, den seine Ermittlung zu Rolande Lepetit und zu explosiven Entdeckungen führt.

Das meint Krimi-Couch.de: »Auf den Punkt erzähltes Konglomerat aus Dichtung und Dokumentation« 88°Treffer

Krimi-Rezension von Jochen König

Eine Firma in Pondange, Lothringen, die Bildröhren herstellt. Viele unterbezahlte Hilfskräfte an schlecht gesicherten Bändern. Unfälle sind vorprogrammiert. Erst wird ein koreanischer Ingenieur durch Rotorblätter geköpft, dann erleidet eine junge Arbeiterin aufgrund eines Stromschlags eine Fehlgeburt. Die couragierte Rolande Lepetit, die sich vehement für das Unfallopfer einsetzt, wird entlassen. Die Arbeiter mucken auf, der Betriebsrat muss Position beziehen: es kommt zum Streik. In dessen chaotischem Verlauf allerdings keine neuen Arbeitsbedingungen geschaffen werden, sondern die Situation sich grundlegend verändert. Ein paar computerbewanderte Arbeiter entdecken eher zufällig den wahren Zweck der kleinstädtischen Firma, die vom Großkonzern Matra-Daewoo geleitet wird: das Verschieben von Geldern und Subventionsbetrug.

Doch bevor sich irgendwelche Erkenntnisse ihren Weg nach außen bahnen können, wird die Fabrik abgefackelt. Die Computer verbrennen mit. Mögliche Zeugen der Brandstiftung haben tödliche Unfälle, und da die Polizei ganz im Sinne der Chefetage handelt, könnte die riesengroße, betrügerische Luftblase zerplatzen, ohne dass sie Spuren hinterließe.

Dummerweise konkurrieren derweil in Paris die Firmen Alcatel und Matra-Daewoo um die Übernahme des Unterhaltungselektronik- und Rüstungsindustrieriesen Thomson. Sieht es zunächst danach aus als hätte Matra die Ausschreibung gewonnen, beginnt Alcatel schmutzige Wäsche zu suchen, zu finden und zu waschen. Dazu engagiert man den ehemaligen Polizisten und jetzigen Versicherungsdetektiv Carlos Montoya. Er soll im scheinbar beschaulichen Pondange nach einem verwertbaren Skandal suchen. Dass er diesen findet und im Sinne seiner Arbeitgeber aufdeckt, dürfte keine großartige Überraschung sein.

Wenn im Klappentext zu lesen ist, dass Dominque Manottis Bezugspunkte »James Ellroy, die neuzeitliche Wirtschaftsgeschichte und die 68er Bewegung« sind, kommt Freude auf. Alleine »James Ellroy« in einem Satz mit den 68ern genannt zu sehen, ist die Lektüre wert. »I’m a real conservative«, beschwört der amerikanische Autor oft und gerne. Davon ist Manotti weit entfernt. Ganz im Gegenteil, die ersten 80 Seiten der »letzten Schicht« lesen sich wie ein antikapitalistisches Manifest. Formal rücken Ellroy und seine französische Kollegin dann doch zusammen: es gibt keine Fokussierung auf wenige Einzelpersonen, Manotti fährt ein ganzes Arsenal an Figuren auf, dass sie knapp, aber präzise charakterisiert. Kein Wort zu viel. Kurze Sätze mit der Wucht eines Vorschlaghammers auf’s Papier geschlagen. Ihr gelingt dabei das Kunststück, selbst Personen, die nur Kurzauftritte haben, ein Gesicht zu verleihen. Leider verliert sie manchen Handlungsträger auch aus den Augen – wie den rührigen Nourredine, der eher aus Zufall zum Streikführer wird, dann zum Sündenbock abgestempelt werden soll, um sich noch vor der Mitte des Romans quasi in Luft aufzulösen. Ein bisschen Verlust ist immer. Wie im richtigen Leben, da verliert man auch schon mal wichtige Menschen aus den Augen, obwohl man sich eigentlich, ganz sicher melden wollte …

Nourredine war auch nur ein winziges Steinchen in einem riesigen Mosaik, das kapitalistische Wirtschaftspraxis heißt. Es wäre leicht ihn zu retten, doch er spielt in dem rotierenden Machtgefüge einfach keine Rolle. Dabei hat er noch das Glück (vermutlich) zu überleben. Für manch anderen, der das Pech hatte zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein und zu viel gesehen, bzw. gehört hat, sieht es wesentlich düsterer aus. Denn im Verbund mit der Firmenleitung lässt der windige Besitzer einer Sicherheitsfirma eine Gruppe skrupelloser Söldner agieren.

Letzte Schicht handelt vom Überleben in einer Welt ohne Mitleid. Geschäftsinteressen regieren, und selbst der Privatermittler Carlos Montoya steht nur vom äußeren Gestus in klassischer Hard-boiled-Tradition. Tatsächlich ist er nicht mehr als der willfährige Handlanger eines großen Konzerns mit Besitzansprüchen. Seine Melancholie, seine Sehnsucht nach Nähe, die Heimkehr in die verhasste Gegend seiner Kindheit, kapselt er sauber ins Private ab; als Ermittler folgt er stoisch den Spuren eines groß angelegten Betrugs, während dessen Abwicklung Menschenleben und –schicksale keine Rolle spielen. Er liefert seinem Arbeitgeber Alcatel genau jene Ergebnisse, die die Firma braucht, um Matra-Daewoo ein Bein zu stellen. Montoya selbst geht dabei zu nachlässig mit bedrohten Zeugen um und wird so ein Mitschuldiger. Dass die Verantwortlichen von Alcatel keinen Deut besser sind als ihre Konkurrenz, auch daran bestehen keine Zweifel.

Man mag Dominque Manotti vorwerfen, dass sie ihre Geschichte(n) etwas zu plakativ erzählt, aber ist das nicht genau einer der Vorzüge, die das Genre Kriminalroman bietet? Zu bündeln, spannend auf die Spitze zu treiben, was die Realität vorgibt. Und Manotti hat keine Scheu Ross und Reiter bei den real existierenden Namen zu nennen. Einen Link zur wahren »Affäre der Thomson-Privatisierung« gibt es bereits im Innern des Buchdeckels. Und das ist das wahrhaft Erschreckende an dem Roman, der auf seinen 250 Seiten einen scharfsichtig entworfenen Mikrokosmos entstehen lässt: genauso könnte es zugegangen sein. Nicht viel Raum für Farbe, aber für ein Schwarzweiß, das viele Grautöne zulässt.

Nicht nur das; abseits vom Dokumentarischen gelingt ein versöhnlicher Coup. Rolande Lepetit, die Frau, mit deren Entlassung der Streik seinen Anfang nahm, lernt schnell dazu und lässt das verbrecherische System für sich arbeiten. Mit einem Augenzwinkern ringt die literarische Fiktion am Ende der bedrückenden Realität wenigstens einen kleinen Sieg ab.

Jochen König, September 2010

Ihre Meinung zu »Dominique Manotti: Letzte Schicht«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Oliver zu »Dominique Manotti: Letzte Schicht« 21.09.2012
Von einem Freund empfohlen und voll auf begeistert, hat richtig Spaß gemacht zu lesen.

Eine tolle Art zu schreiben, viele sehr kurze Sätze, viel Kraft in der Sprache.

Guter Spannungsbogen.
Sehr intelligent.

Deutlicher hätte man die Grand Nation nicht beschreiben können.
Das Konfliktpotential zwischen sich selbstüberschätzenden Franzosen und sehr profitgierigen Koreaner bringt die Probleme zwischen den Emerging Markets und der developed World wunderbar auf den Punkt.

Pflichtlektüre für viele Manager, die glauben die Welt regieren zu können.
Ihr Kommentar zu Letzte Schicht

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: