Doping von Dick Francis

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1965 unter dem Titel Four Kicks, deutsche Ausgabe erstmals 1965 bei Goldmann.

  • London: Michael Joseph, 1965 unter dem Titel Four Kicks. 255 Seiten.
  • München: Goldmann, 1965 Der Trick, den keiner kannte. Übersetzt von Tony Westermayr. 207 Seiten.
  • München: Goldmann, 1978 Der Trick, den keiner kannte. Übersetzt von Tony Westermayr. ISBN: 3-442-04804-4. 219 Seiten.
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1990 Der Trick, den keiner kannte. Übersetzt von Tony Westermayr. ISBN: 3-548-10647-1. 205 Seiten.
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1992 Der Trick, den keiner kannte. Übersetzt von Tony Westermayr. ISBN: 3-548-22981-6. 205 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2000. Übersetzt von Malte Krutzsch. ISBN: 3-257-23254-3. 345 Seiten.

'Doping' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Eines Tages bekommt der australische Pferdezüchter Daniel Roke unvermutet Besuch von einem Engländer, der sich als Earl October vorstellt. Der englische Graf sucht ihn wegen eines ganz besonderen Anliegens auf: Ihn beschäftigt ein mysteriöser Doping-Skandal in England, und er braucht einen erfahrenen Fachmann zur Aufklärung des Falls. Daniel Roke soll, als Stallmann verkleidet, in den Gestüten der verdächtigen Trainer arbeiten und heimlich seine Nachforschungen anstellen. Der Job ist gefährlich, bereits hat ein Journalist bei seiner Recherche zum Fall auf rätselhafte Weise sein Leben verloren. Aber Daniel Roke nimmt das Angebot Octobers an, und er lernt so das harte Leben der Pferdepfleger kennen, von denen manch einer an seine Grenzen kommt …

Ihre Meinung zu »Dick Francis: Doping«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ham zu »Dick Francis: Doping« 12.09.2008
Dies war mein erster DF überhaupt und ich denke, es ist fast 20 Jahre her, dass ich das erste Mal las. Nachdem ich so angesteckt mehrere seiner Romane gelesen hatte, hatte auch mich der Turf gepackt. Jetzt habe ich das Buch wieder gelesen und es hat mich wieder genauso gefesselt. "Doping" zeichnet sich neben der tollen Atmosphäre vor allem durch seine Millieu-Studie der Stallburschen in den 60ern aus. Für mich auf jeden Fall Top 5 der DF-Romane...95°
Ihr Kommentar zu Doping

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: