Der dünne Mann von Dashiell Hammett

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1934 unter dem Titel The Thin Man, deutsche Ausgabe erstmals 1952 bei Nest.

  • New York: Knopf, 1934 unter dem Titel The Thin Man. 258 Seiten.
  • Nürnberg: Nest, 1952. Übersetzt von Peter Fischer. 284 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Ullstein, 1958. Übersetzt von Peter Fischer. 169 Seiten.
  • Berlin: Volk und Welt, 1969. Übersetzt von Peter Fischer. 231 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1976. Übersetzt von Tom Knoth. ISBN: 3-257-20295-4. 231 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2008. Übersetzt von Tom Knoth. ISBN: 978-3-257-23707-8. 231 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2011. Übersetzt von Tom Knoth. ISBN: 978-3-257-24075-7. 231 Seiten.

'Der dünne Mann' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Der Erfinder Clyde Wynant ist verschwunden, als seine Sekretärin Julia Wolf ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden wird. Wer ist der Mörder? Wynants Tochter Dorothy? Oder Wynants geschiedene Frau Mimi Jorgensen, die die Sekretärin (und Geliebte) ihres Ex-Mannes gehaßt hatte? Und wo ist Wynant? Dann erhält Wynants Anwalt Macaulay einen Brief von seinem verschwundenen Mandanten. Nick Charles übernimmt den Fall.

Das meinen andere:

»´Der Dünne Mann´ spielt in einer exzentrischen Familie. Die komische Attitüden der Familienmitglieder sind mindestens so rätselhaft wie die Hinweise auf ein Verbrechen, das es aufzuklären gibt. Geradezu diese Mischung aus verschrobenen Gestalten und der geheimnisvollen Aura eines Kriminalfalls kennzeichnet ein umfangreiches Kapitel in der Kriminalliteratur.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Ihre Meinung zu »Dashiell Hammett: Der dünne Mann«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Bio-Fan zu »Dashiell Hammett: Der dünne Mann« 04.05.2010
„Das Buch zum Film“ so würde ein Verlag heutzutage eine literarische Vorlage für einen Film im Nachhinein bewerben, wenn die filmische Adaption einen größeren Bekanntheitsgrad erreicht hat als das Buch. So ist auch „Der dünne Mann“ als Film - mit William Powell und Myrna Loy in den Hauptrollen- in den USA so erfolgreich gewesen, dass es fünf Fortsetzungen gegeben hat.
Dashiell Hammett hatte die Buchvorlage im Jahre 1934 nach längerer Schaffenspause geschrieben. Auf eine Verfilmung spekulierend hat er es gleich Drehbuch ähnlich konzipiert. So stehen die Dialoge der Akteure im Vordergrund und die räumliche Ausstattung ist eher spartanisch – fast alle Szenen spielen in New Yorker Hotels oder Bars.
Privatdetektiv im Ruhestand Nick Charles und seine Frau Nora verbringen ihren vorweihnachtlichen Urlaub in einem New Yorker Hotel. Nick wird gebeten, im Mord an der Sekretärin eines befreundeten Erfinders zu recherchieren. Dazu hat er eigentlich gar keine Lust, möchte er doch viel lieber alle Whiskey-Vorräte des Hotels vernichten. Mehr schlecht als recht kommen Nicks Ermittlungen voran. Er führt Gespräche mit den Involvierten, vergleicht Motive und Alibis und dank seiner Kombinationsgabe findet er letztlich die richtige Lösung.

„Der dünne Mann“ ist als klassischer Whodunit angelegt, wird aber durch die vielen komödiantischen Einlagen seiner Ernsthaftigkeit beraubt. Der Liebe der Amerikaner zu ihrem „Drink“ wird hier heftigst gefrönt. Mag sein, dass es nach den Jahren der Prohibition einen gewissen Nachholbedarf gab oder dass es den Normalzustand in der amerikanischen Upper-class persifliert.
Wer Hammetts andere Romane kennt, wird, so wie ich, die hardboiled Ausrichtung vermissen. Die Legende sagt, dass Hammett diesen, seinen letzten Roman nur widerwillig wegen des Geldes geschrieben hat.
Interessierte finden unter folgendem Link eine erweiterte Biografie über Hammett und das Protokoll von Hammetts Vernehmung vor dem McCarthy- Untersuchungsausschuss:
http://evolver.at/site/story.php?id=10651
1 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Brengel zu »Dashiell Hammett: Der dünne Mann« 01.10.2008
Ein hard-boiled Krimi, der sich neben der Story und der Schilderung von New York durch die Dialoge des Ehepaars Charles auszeichnet. Angenehm cool, lässig und gleichermaßen packend.

Eine vorbehaltlose Leseempfehlung für alle, die einmal in die Noir-Sparte hinein schnuppern wollen. Zumal es aktuell die kostengünstige Ausgabe im Diogenes-Verlag für 6 Euro gibt.
2 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
fabian zu »Dashiell Hammett: Der dünne Mann« 06.01.2007
Ein sehr schöner Noir-Roman und Hammetts Abschied von der Hard-boiled Schule.Übrigens hat Hammett auch das Drehbuch für den Film "Noch ein dünner Mann"geschrieben.
manfred zu »Dashiell Hammett: Der dünne Mann« 05.09.2004
Als Kauf-DVD sind die 6 Folgen noch nicht erschienen. Deshalb habe ich mir alle Folgen von TV auf DVD kopiert, da ich davon ausgehe, dass wahrscheinlich in Deutschland es keine Kauf-DVD's geben wird.

manfred
1 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
GForce zu »Dashiell Hammett: Der dünne Mann« 23.08.2004
habe so eben eine Anfrage an den WDR gesendet, mal sehen was es ergibt!

na ja, habe einen bekannten, der mir evt. den letzten teil am 28.08. auf DVD aufnehmen kann ;) - vielleicht wiederholen die ja die reihe noch einmal.
MONIKA LYSK zu »Dashiell Hammett: Der dünne Mann« 12.07.2004
da ich ein sehr großer fan dieser filme bin,
kann mir vieleicht jemand mitteilen
wo ich diese filme noch bekommen kann.

die heutigen krimis können sich noch eine scheibe davon abschneiden.
der dünne mann ist und bleibt einer der besten krimis
Petra zu »Dashiell Hammett: Der dünne Mann« 28.08.2003
Ich bin auch ein großer Fan der Filme. Leider sind diese noch nicht also DVD erschienen;-)
Ihr Kommentar zu Der dünne Mann

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: