Die Schlucht von Colin Forbes

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 unter dem Titel The savage Gorge, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Heyne.
Folge 24 der Tweed-Serie.

  • London: Simon & Schuster, 2006 unter dem Titel The savage Gorge. 278 Seiten.
  • München: Heyne, 2009. Übersetzt von Bertram J. Kirchmayr. ISBN: 978-3-453-26614-8. 300 Seiten.
  • München: Heyne, 2011. Übersetzt von Bertram J. Kirchmayr. ISBN: 978-3-453-43541-4. 368 Seiten.

'Die Schlucht' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Zwei junge Frauen werden in London am helllichten Tag brutal ermordet. Die Ermittlungen führen Spezialagent Tweed zu einem reichen adeligen Grundbesitzer, dessen Kinder sich bereits heftig um das künftige Erbe streiten. Kaum angekommen, wird auf Tweed ein Mordanschlag verübt. Und schon taucht die nächste Leiche auf.

Ihre Meinung zu »Colin Forbes: Die Schlucht«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Martin zu »Colin Forbes: Die Schlucht« 26.12.2012
Langweilig, plump geschrieben. Klischeehafte Figuren, deren Charakter nach 3 Sätzen klar ist. Die Guten sind super toll, intelligent und sympatisch. Die Bösen fies, dumm und sofort als Fieslinge zu erkennen.
Schon der Anfang war abstrus. Da werden 2 getötete Frauen offensichtlich vor den eigenen Häusern gefunden. Mit zerschnittenen Gesichtern. Zum identifizieren wird aber ein Gesichtsrekonstruktur herangezogen,obwohl eine Zeugin und Nachbarin die Toten zumindest flüchtig kennt. Absolut albern. Selten, dass ich einen Krimi nicht zu Ende gelesen habe. Hier ging es aber nicht anders.
Sarah zu »Colin Forbes: Die Schlucht« 06.12.2012
Was für ein phänomenales Buch. Phänomenal schlecht.
Die Protagonisten könnten perfekter nicht sein, was sie komplett langweilig wirken lässt. Mit Polizeiarbeit hat das Beschriebene nicht ansatzweise etwas gemeinsam, denn wo sonst als in schlechten Geschichten werden sechs Polizisten von 10 Auftragskiller verfolgt und schaffen es, einen nach dem anderen präzise zu töten und in Felsspalten verschwinden zu lassen? Lachhaft!
Die Story an sich wäre ja noch nicht einmal schlecht, aber die Umsetzung ist lächerlich und mangelhaft. Dazu kommt noch die sprachliche Unfähigkeit, die mich denken lässt, das Papier wäre lieber zum Kaminanzünden verwendet werden.
Knickerbocker zu »Colin Forbes: Die Schlucht« 02.03.2012
Jetzt habe ich nach Jahren mal wieder einen Forbes Roman in die Hand genommen und bin furchtbar enttäuscht. So einen seichten und realitätsfernen Mist habe ich noch nicht gelesen. Kann es sein, daß der Autor nicht mehr ganz bei Sinnen war, als er das geschrieben hat? Aber eigentlich muß man dem Heyne-Verlag den Vorwurf machen, daß er so etwas Scheußliches/Billiges auf den Markt wirft. Ein Roman, der seine Leser von der ersten Seite an veräppelt.
Rinquinquin zu »Colin Forbes: Die Schlucht« 01.03.2011
langweilig. Wen interessiert eigentlich die Bekleidung der Beteiligten? Seidenhandschuhe u.ä. sind doch völlig ausserhalb des Interesses. Und dann liegen zwei Leichen ganz und gar einsam vor Haustüren - keine Polizei weit und breit, wenn sich dann auch herausstellt, dass ein unfähiger Poilzist das Ganze bearbeitet, och nee, ich gebe auf, dazu habe ich keine Lust mehr. Von anderen Kriminalromanen bin ich wirklich anderes gewöhnt und hier merkt man wirklich, dass der Schriftsteller schon etwas älter ist.
Ihr Kommentar zu Die Schlucht

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: