Sensenmann von Claudia Puhlfürst

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2011 bei Blanvalet.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland, 1990 - 2009.
Folge 2 der Lara-Birkenfeld-Serie.

  • München: Blanvalet, 2011. ISBN: 978-3-442-37355-0. 350 Seiten.

'Sensenmann' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Er hat Schreckliches erlebt. Und vieles vergessen. Doch dann sieht Matthias Hase einen Fernsehbericht über grausame Funde in einem Kinderheim auf Jersey. Und seine Erinnerung kehrt zurück: die brutalen Erzieher, ihre perfiden Spielchen, die Misshandlungen, die Strafen. Und er will Rache … Die junge Journalistin Lara Birkenfeld recherchiert den Fall einer mysteriösen »Plattenbauleiche«, von dem ihre berufliche Zukunft abhängt und der ihr einfach keine Ruhe lässt. Denn dass gerade jetzt ihre Halluzinationen wieder auftreten, verheißt nichts Gutes, gar nichts Gutes.

Das meint Krimi-Couch.de: »Verdrängte Traumata brechen sich blutig ihre Bahn« 73°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

In einem sächsischen Plattenbau wird eine männliche Leiche gefunden.Während Polizei und Presse rätseln, kennt Mathias Hase den Toten genau – er ist schließlich der Mörder. Der Getötete war in der DDR als Erzieher in einem Kinderheim. Dort wurden die »Zöglinge« genannten Jungen und Mädchen missbraucht, gefoltert und auch getötet. Die junge Journalistin Lara Birkenfeld ermittelt privat in diesem Fall, denn offiziell werden ihr wegen der Intrigen eines ehrgeizigen Kollegen die Gerichts- und Polizeiberichte entzogen. Während Hase weiter mordet, dauert es lange, bis Lara mit der Hilfe von Freunden und Kollegen die schwer durchschaubaren Zusammenhänge aufdeckt. Es kommt zu einem blutigen und dramatischen Finale.

Claudia Puhlfürst packt in ihrem zweiten Roman ein wirklich heißes Eisen an. Der Missbrauch in Kinderheimen ist ein lange verdrängtes Thema, und speziell in der DDR scheint man nicht so genau hingesehen zu haben. Oft waren es Kinder von gesellschaftlich nicht konformen Menschen, die in den Heimen untergebracht wurden. Wenn die Autorin akribisch und korrekt recherchiert hat, und davon gehe ich erst einmal aus, legt sie in ihrem Buch menschliche Dramen offen, die dem Leser mehr als einmal kalte Schauer den Rücken hinunter jagen.
Die Hauptfiguren des Romans sind die Journalistin Lara Birkenfeld und der psychopathische Mörder Mathias Hase. Geschickt wechselt die Autorin zwischen den Sichtweisen ihrer zwei Hauptprotagonisten. Birkenfeld ist Tageszeitungsredakteurin, und üblem Mobbing ausgesetzt. Um die Attacken abzuwehren, verbeißt sie sich in die Geschichte um die »Plattenbau-Leiche«. Leicht irritierend ist ihre Fähigkeit, Dinge zu sehen, die sich gerade woanders ereignen. Das geht schon leicht in den Bereich »Mystery«, gibt dem Roman jedoch auch eine ungewöhnliche Note. Glücklicherweise geht die Autorin mit dem Thema »Liebesleben der Protagonistin« recht dezent und sensibel um, es wirkt nicht aufgesetzt und spielt für die Handlung keine allzu große Rolle. Die Schilderung des Innenlebens einer Redaktion wirkt authentisch und gut recherchiert, Ekel-Paket Tom bedient perfekt alle Macho-Klischees, und die Praktikantin ist das ausgenutzte Dummchen. Ziemlich Holzschnitt-artig – aber leider nahe an der Realität. Die Zusammenarbeit mit der Polizei hätte etwas ausgefeilter dargestellt werden können, aber offenbar sollten die professionellen Ermittler in diesem Roman nur die Nebenrolle spielen. Da kann man sie ruhig als etwas unbedarft darstellen.

Der Killer ist ein höchst komplizierte Figur. Um seine Persönlichkeit und seine Beweggründe für die Morde darzustellen, holt Claudia Puhlfürst ziemlich weit aus. Die Briefe von Mathias Hase an seine ebenfalls im Kinderheim gequälte Schwester sind recht weitschweifig ausgefallen, speziell im ersten Drittel des Romans hat die Autorin sich von ihrer Erzähl-Lust offenbar etwas zu sehr treiben lassen. Weniger wäre da mehr gewesen, insgesamt hätten dem Buch 80 bis 100 Seiten weniger gut getan. Denn auch die Treffen von Lara Birkenfeld mit ihrem »Freund« bei der Polizei strapazieren zuweilen die Geduld des Lesers, die Dialoge sind oft vorhersehbar. Der ehemalige Heim-Insasse, der zum Mörder wird, ist auf jeden Fall eine gelungene Figur. Sehr differenziert dargestellt, mit allen Widersprüchlichkeiten, die dazu gehören. Und seine Sichtweise gibt dem Leser stets einen Vorsprung vor Lara Birkenfeld und ihren Freunden, die Spannung wird dadurch deutlich angeheizt.

Eine lange Zeit für den Leser nicht zu durchschauende Rolle spielt Maria Sandmann, eine Mitarbeiterin des Jugendamtes. Lara lernt die Frau in einer Gerichtspause kennen, und vermittelt sie später zur Behandlung an ihren Freund Mark, einen Berliner Psychotherapeuten. Auch Maria hat in einem DDR-Kinderheim gelebt, und dort schlimme Erlebnisse gehabt. Sie hört ständig Stimmen, schlafwandelt – und spielt später noch eine entscheidende Rolle im dramatischen Finale. Mehr darf dazu nicht verraten werden, aber es gibt einige Überraschungen in diesem Buch.

Claudia Puhlfürst kann ihre Geschichte gut erzählen, nur an der Weitschweifigkeit sollte sie noch etwas arbeiten. Auf jeden Fall wird es spätestens nach der zweite Leiche richtig spannend, bis dahin braucht der Leser etwas Geduld. Die zwei Erzählebenen werden von der Autorin geschickt eingesetzt und richtig dosiert, so bleibt es stets abwechslungsreich, und die Geschichte trägt auch über einige Längen hinweg. Erfrischend fand ich persönlich, dass mal nicht irgendein Polizist oder Privatdetektiv im Vordergrund steht, sondern eine Journalistin, die von einem Kollegen und einem Psychologen unterstützt wird. Die ungewöhnliche Art der Ermittlung trägt auch dazu bei, dass der Roman nach dem ersten Drittel richtig fesselnd wird. Ein lesenswertes Buch, trotz der beschriebenen Schwächen.

Andreas Kurth, August 2011

Ihre Meinung zu »Claudia Puhlfürst: Sensenmann«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

dahlmann zu »Claudia Puhlfürst: Sensenmann« 20.10.2012
toller , schnörkelloser schreibstil .. wahrhaftige story.. würde mich nicht wundern , wenn es heut in Heimen auch noch so zugeht .
Und auf den Plot , da kommt keiner drauf .. absolut nicht ..
Mehr verrate ich nicht .. viel spass beim lesen und ich bin schon auf Suche nach den anderen Büchern der Autorin , die ich vor 2 Wochen noch nicht kannte . Toll !!!
Ihr Kommentar zu Sensenmann

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: