Die Affen von Cannstatt von Christine Lehmann

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 bei Argument.

  • Hamburg: Argument, 2013. ISBN: 978-3867541954. 288 Seiten.

'Die Affen von Cannstatt' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Unter Mordverdacht: Camilla sitzt in der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch-Gmünd (Gotteszell) in Untersuchungshaft. Sie schreibt: »Ich bin die Tochter einer Kindsmörderin. Das klebt an mir. Immer fürchte ich, dass man es mir ansieht, dass die Art, wie ich spreche, wie ich mich anziehe, mich verrät «Wir erfahren, dass Camillas Mutter bezichtigt wurde, vier ihrer Neugeborenen getötet zu haben. Kurz vor ihrer Verhaftung tauchte sie unter und wird seitdem per internationalem Haftbefehl gesucht. Camilla, ihr fünftes Kind, ist bei Pflegeeltern aufgewachsen. Sie hat in Tübingen Soziologie studiert, am Stuttgarter Zoo Wilhelma über Bonobo-Affen geforscht und dabei etwas beobachtet, was den Erkenntniskonsens in Frage stellte. Daraufhin entzog ihr Professor und Mentor ihr das Vertrauen. Beschämt und verunsichert brach Camilla das Studium ab, trennte sich von ihrem politisch aktiven Freund und vergrub sich, um ein stilles, unauffälliges Leben zu führen. Doch dann, fünf Jahre später, holt ihre Vergangenheit Camilla ein: Im gut gesicherten Bonobo-Gehege der Wilhelma wird die zerfleischte Leiche ihres Exfreunds gefunden! Eine übergriffige Journalistin, die Camilla verführt und sich ihr Vertrauen erschlichen hat, liefert sie prompt ans Messer und wer glaubt schon der gehemmten Tochter einer gesuchten Kindsmörderin, dass sie unschuldig ist?

Das meint Krimi-Couch.de: »Von Affen und Menschen« 86°Treffer

Krimi-Rezension von Dieter Paul Rudolph

Die Bonobos haben den Bogen raus. Gibt es Stress oder Streit, regeln sie die Probleme mit Sex. Ganz so einfach ist es bei Camilla Feh, die die Affen in der Stuttgarter Wilhelma beobachtet, nicht. Die Soziologiestudentin, Tochter einer angeblichen Kindsmörderin, wurde in die Gutbürgerlichkeit einer Kürschnerfamilie hineinadoptiert, ihr Freund Till ist notorischer Tierbefreier und Veganer, sie überwirft sich mit ihrem Professor und bricht ihr Studium ab. Natürlich kommt es noch schlimmer, das ist in Krimis eben so. Till, inzwischen auf dem Karrieretrip und von Camilla getrennt, wird im Bonobogehege tot aufgefunden, schrecklich zugerichtet. Hat ihn Camilla heimtückisch hineingelockt und den Affen im wahrsten Sinne des Wortes zum Fraß hingeworfen? Auch ihr Professor kommt unter mysteriösen Umständen ums Leben. Schlecht für Camilla, sie landet in Untersuchungshaft. Dort führt sie ein »Haftbuch« sowie eine »Verteidigungsschrift«, in der sie ihre Geschichte erzählt und nach entlastenden Indizien sucht

Ein Lisa-Nerz-Krimi? Kein Lisa-Nerz-Krimi?

Hm, denkt man bei diesem Setting, endlich hat Christine Lehmann einen Nicht-Lisa-Nerz-Krimi geschrieben. Das ist mutig und bot sich nach den Turbulenzen im letzten Roman (Totensteige) gerade an. Bald jedoch wird klar, dass Lehmann auf ihre bewährte Serienheldin nicht gänzlich verzichten kann. Sie spielt eine, wenn auch gewichtige, Nebenrolle, der Fall beugt sich nicht ihrer Perspektive. Das ist noch mutiger.

Überhaupt: Cristine Lehmann rollt hier große Steine durch die Krimilandschaft. Camilla, deren Mutter ihre Neugeborenen getötet haben soll, findet heraus, dass auch die Bonobos zum Verwandtenmord neigen. Sie leben im Matriarchat, was wiederum mit der Situation im Frauengefängnis verglichen werden kann. Das klingt zunächst nach etwas zu dick aufgetragenem »intellektuellen Mehrwert«, doch so einfach macht es Christine Lehmann sich und uns nicht. Die Verhältnisse sind komplizierter, das Matriarchat letztlich auch nur ein Instrument zur Unterdrückung, über allem thront Zwang, ob er nun Natur oder Staatsgewalt heißt.

 Ein riskantes Unterfangen

 Wie schon im Vorgängerroman Totensteige lebt auch hier alles von der Form. Camilla ist alles andere als eine objektive Erzählerin. Sie muss sich verteidigen, Beweise für ihre Unschuld finden, wobei bis zum Schluss offen bleibt, ob wir ihr alles glauben können oder nicht. Die Einträge in ihr »Haftbuch« erzeugen eine geradezu traumatische, klaustrophobische Grundsituation. Sehr detailliert schildert Camilla ihren Gefängnisalltag, die Machtkämpfe der Häftlinge, die Gefühlswallungen zwischen Hoffnung und Enttäuschung, Lethargie und Entsetzen. Die eigene dunkle Vergangenheit hängt über allem wie das sprichwörtliche Damoklesschwert.

Ein weiterer Strang beleuchtet die sehr zwielichtige Rolle von Lisa Nerz. Sie bringt Camilla hinter Gitter – und sorgt am Ende dafür, dass die Gerechtigkeit siegt (oder wenigstens so ähnlich). Ein Ruhmesblatt ist das nicht, Lehmann holt ihre Heldin vom Sockel.

Mit dem Mechanismen des alterwürdigen Whodunit wird in Die Affen von Cannstatt nur am Rande, wenn überhaupt, gearbeitet, ein windschnittiger Psychothriller, wie sie momentan allenthalben zu entstehen scheinen, ist der Roman aber auch nicht. Wäre zudem merkwürdig. Selbst die Figur der Camilla Feh bleibt letztlich vage, wir lernen sie nicht wirklich kennen, denn sie kennt sich selbst nicht.

All das ist nicht ohne Risiko und hätte leicht schiefgehen können. Aber ist es nicht. Lehmann verschiebt die Bauelemente von »Krimi«, ohne sie theatralisch umzustürzen. Sie zieht ein Netz von Analogien über den Text (der naheliegende Vergleich Mensch – Tier), destabilisiert ihre Serienheldin und verweigert uns die tröstliche Gewissheit einer platten Psycho-Logik. Am Ende ist Die Affen von Cannstatt so etwas wie ein Lehr-Krimi. Wir haben viel gelernt und sind aufgefordert, das Gelernte anzuwenden. Geschenkt wird uns nichts, nicht einmal ein völlig »befriedigender« Schluss. Schön so. Sehr zu empfehlen, dieses Buch.

Dieter Paul Rudolph, Oktober 2013

Ihre Meinung zu »Christine Lehmann: Die Affen von Cannstatt«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die Affen von Cannstatt

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: