Heldenfabrik von Christian von Ditfurth

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2014 bei Carl´s books.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Berlin, 2010 - heute.
Folge 1 der Eugen-de-Bodt-Serie.

  • München: Carl´s books, 2014. ISBN: 978-3-570-58515-3. 448 Seiten.

'Heldenfabrik' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Start der neuen Thriller-Serie mit Hauptkommissar
Eugen de Bodt

Die Täter hinterlassen nichts außer den Kugeln ihrer Maschinenpistolen in den Leichen ihrer Opfer. Und einem Gedicht über den Tod. Nach dem Mordanschlag auf den Vorstand eines Berliner Chemiekonzerns zieht ein vegetarischer Killer eine Blutspur durch das Land. Hauptkommissar Eugen de Bodt steht vor einem unlösbaren Fall. So scheint es jedenfalls, zumal ihm seine Vorgesetzten und geheimnisvolle Feinde von Anfang an Knüppel zwischen die Beine werfen. Verlassen kann er sich nur auf seine Mitarbeiter: Silvia Salinger, die ihn stärker anzieht, als es seiner Ehe gut tut, und Ali Yussuf, den blonden Türken, der unter der Zappelphilippkrankheit ADHS leidet.

Mit einer coolen Mischung aus amerikanischer Härte und französischem Esprit schuf Bestsellerautor Christian v. Ditfurth einen atemlosen Thriller. Heldenfabrik ist der erste Band einer Reihe um die Fälle des Berliner Hauptkommissars Eugen de Bodt, der jeden Morgen den Tag verflucht, an dem er beschloss, Polizist zu werden.

Das meint Krimi-Couch.de: »Ein ermittelnder Philosoph im Söldner-Krieg« 85°Treffer

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Die Berlin-Brandenburger Chemie AG (BBC) ist ein Global Player mit einer breiten Produktpalette. Als der Vorstand eine seiner Routine-Sitzungen hat, dringt ein Killerkommando in den Sitz der Firmenzentrale ein, tötet den Pförtner und sieben der neun Vorstandsmitglieder – zwei weitere Top-Manager sind nicht anwesend. Die Leichen werden in der Spree zu einem Kranz zusammen gebunden, und haben eine Aktenmappe mit einem Gedicht von Rainer Maria Rilke dabei. Der brisante Fall von internationaler Tragweite Fall wird dem frisch aus Hamburg in die Hauptstadt gewechselten Kommissar Eugen de Bodt übertragen. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Silvia Salinger und Ali Yussuf tappt der Ermittler zunächst völlig im Dunkeln. Doch dann wird es dynamisch. Ein weiteres Vorstandsmitglied der BBC wird in seinem Wohnzimmer durch eine Bombe getötet – und auf Weisung aus dem Kanzleramt schaltet sich der Verfassungsschutz ein – völlig illegal und Undercover. De Bodt merkt schnell, dass man im Polizeipräsidium und in Regierungskreisen offenbar nicht möchte, dass er mit seinem Team den Kriminalfall tatsächlich löst. Doch de Bodt ist ein hartnäckiger Wadenbeißer und lässt sich weder einschüchtern noch irgendwie stoppen.

Doppel-Plot heizt die Spannung mächtig an

Nach seiner ebenso spannenden wie gut recherchierten Trilogie um die drei Freunde aus der links-alternativen Okerstraßen-Wohngemeinschaft hat Christian von Ditfurth jetzt einen rasanten Thriller vorgelegt, der es wirklich in sich hat. Neben der eigentlichen Geschichte, die schon spannend genug ist, trägt zur Faszination des Buches auch der zweite Plot bei, der in die Haupthandlung eingebettet ist. Der Chef des Killer-Kommandos will die von ihm angeheuerten Söldner durch andere Mörder aus dem Weg schaffen lassen. Doch einer entkommt, hinterlässt weitere Leichen – und wird fortan nicht nur von der Verbrecher-Truppe, sondern auch von der Polizei gejagt. Christian von Ditfurth nutzt diesen Doppelplot überaus geschickt, um durch schnelles Umschalten die Spannung immer weiter anzuheizen. Während sich die Berliner Ermittler um den mit philosophischen Zitaten glänzenden Eugen de Bodt mit ihren Vorgesetzten und dem Geheimdienst herumquälen müssen, ohne wirklich weiter zu kommen, zieht André – so der Name des entkommenen Söldners – eine blutige Spur hinter sich her.

Eine ganz spezielle Polizisten-Truppe

Eugen de Bodt ist ein ganz spezieller Ermittler. In seiner Studienzeit in Hamburg hat er zeitweise einer linksradikalen Studentenorganisation angehört, was ihm der Verfassungsschutz durch gezielte Indiskretionen auch anhängen möchte. Der Kommissar zeigt sich davon jedoch unbeeindruckt, und selbst als er in eine andere Mordkommission versetzt wird, macht er unbeeindruckt davon heimlich weiter mit seinen Ermittlungen. Dabei helfen ihm Salinger und Yussuf, die schon nach wenigen Tagen eine bemerkenswerte Loyalität zu ihrem neuen Chef entwickelt haben. Das ungewöhnliche Polizei-Trio ist sehr gelungen gestaltet, alle drei Ermittler sind von anderen Eigenschaften geprägt, die sich jedoch gut ergänzen. Die Protagonisten wirken authentisch, und ihre Dialoge sind scharfsinnig und unterhaltsam. Dabei sticht natürlich de Bodt mit seinen lateinischen Zitaten und philosophischen Weisheiten besonders hervor, aber auch Salinger und Yussuf wissen auf ihre Weise zu glänzen. Christian von Ditfurth hat hier eine ganz spezielle Polizisten-Truppe kreiert, auf deren weiteren Episoden ich mich schon jetzt freue.

Mischung aus Kriminalroman und Polit-Thriller

Der Plot ist derart raffiniert gestaltet, dass man im Grunde von einer Mischung aus Kriminalroman und Polit-Thriller sprechen muss. Und es ist mal wieder so, dass man sich gar nicht vorstellen möchte, wie viel von dieser Geschichte tatsächlich real sein könnte. Eine Szene ehemaliger Söldner, die sich auch für Inlandsaufträge anheuern lassen, kann ich mir mehr als gut vorstellen. Was da noch an Unglaublichem drin ist, bleibt hier ungeschrieben, um nicht zu viel zu verraten. Aber es ist absolut lesenswert, nicht nur wegen der enormen Spannung. Plot und Protagonisten sind gleichermaßen gelungen, was nicht nur für die Ermittler, sondern auch für die Bösewichter gilt. Lese-Kino der feineren Art, von dem ich mir auch mal eine Film-Version wünsche.

Andreas Kurth, Dezember 2014

Ihre Meinung zu »Christian von Ditfurth: Heldenfabrik«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Edith Sprunck zu »Christian von Ditfurth: Heldenfabrik« 26.08.2017
Zu Recht wird dieser Thriller von der KC als "Treffer" gekennzeichnet. Mehr als in obiger Rezension sollte vom Inhalt auch nicht verraten werden. Der Thriller ist jedenfalls immens spannend geschrieben, einfach genial, raffiniert und politisch. Der Autor demonstriert, wie staatliche Organe sich aus unterschiedlichen Gründen gegenseitig behindern können. So werden Katastrophen "streng geheim" selbst zurechtgeschneidert. Zum Heulen und, mit ausreichend Galgenhumor, hie und da auch zum Lachen. Ich freue mich jedenfalls sehr auf "Zwei Sekunden" mit Hauptkommissar Eugen de Bodt.
Jose la mouche zu »Christian von Ditfurth: Heldenfabrik« 13.03.2016
Knappe Sprache. Kurze Sätze. Spannende Handlung. Eigentlich alles, was einen Krimi auszeichnet. Natürlich Sex and Krime darf nicht fehlen. Milieu Deutschland, Berlin, Köln, Hamburg, Lübeck. Wenige deutsche Autoren. die so schreiben.
Nur mit Vorurteil habe ich mir einen deutschen Krimi Autor vorgenommen. Ich bin angenehm überrascht.
Bernd Hellmich zu »Christian von Ditfurth: Heldenfabrik« 02.05.2015
Bin ein Neuer Leser von Christian von Ditfurth Krimis. Kann "Heldenfabrik" mit dieser de Bodt-Ermittlertruppe an andere Krimifans nur weiterempfehlen und muss sagen, dieser Krimi war von Anfang bis Ende nicht nur mehr als spannend, sondern in seiner Machart sehr anders in der bisherigen Krimilandschaft und man wünscht sich mehr davon!!!Wann erscheint der nächste Krimi mit diesem Ermittlertrio???
Kann es kaum erwarten.
Catrin zu »Christian von Ditfurth: Heldenfabrik« 12.01.2015
Wer die Stachelmann-Bücher gelesen hat wird in der" Heldenfabrik" auf einen ganz anderen Kommissar stoßen. Einen der weiß was er will, auch mal alles aufs Spiel setzt und sich vor allem keinem Vorgesetzten beugt. Die Geschichte beginnt rasant und nimmt bis zum Ende immer mehr Fahrt auf. Für mich war es genau der richtige Krimi für ein langes verregnetes Wochenende.
Ihr Kommentar zu Heldenfabrik

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: