Das Moskau-Spiel von Christian v. Ditfurth

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2010 bei Kiepenheuer & Witsch.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.

  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2010. ISBN: 978-3-462-04260-3. 400 Seiten.
  • Bielefeld: Pendragon, 2014. ISBN: 978-3865323880. 480 Seiten.

'Das Moskau-Spiel' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Moskau, 2010. Der beste Mann des BND stirbt bei einem Verkehrsunfall. Nachwuchsagent Theo Martenthaler wird nach Russland geschickt, um die Formalien zu regeln. Eine traurige Routinesache, glaubt er, bis die Moskauer Rechtsmedizin ihm statt der Leiche eine Urne aushändigt, und sich die Indizien für ein Verbrechen mehren. Obwohl es gegen seinen Auftrag und russische Gesetze verstößt, recherchiert Martenthaler auf eigene Faust weiter. Als er ein Leichenfoto findet, das die Unfallversion widerlegt, reist er ab, den Mordbeweis im Gepäck. Doch es stellt sich heraus, dass Martenthaler einem raffinierten Gegner in die Falle gegangen ist. Das Spiel scheint beendet. Aber Martenthaler gibt nicht auf. Und erfährt, dass er ganz woanders suchen muss: bei seinem eigenen Vater. Dieser war BND-Agent im Moskau der Achtzigerjahre, kurz bevor Michail Gorbatschow zum ersten Mann im Sowjetreich aufstieg und die Welt wegen des unbegrenzten Wettrüstens am Rand eines Atomkriegs stand. Aber der Vater will nichts preisgeben über seine Zeit in der Sowjetunion und über seinen toten Kollegen, bis der Sohn illegal nach Moskau zurückkehrt und in Lebensgefahr gerät. Denn dort stößt er auf eines der großen Geheimnisse Russlands, dessen Aufdeckung den Tod bedeutet. In seinem so tiefgründigen wie wendungsreichen Spionagethriller spielt Christian v. Ditfurth einmal mehr mit der Geschichte. Doch im Gegensatz zu seinen bisherigen Romanen bleibt an der Oberfläche alles, wie es war. Nur im Untergrund werden die Schlachten geschlagen, deren Siege und Niederlagen noch Jahrzehnte nachwirken. Ditfurth führt uns in eine Welt, in der der Atomkrieg wahrscheinlicher war als der Frieden. Und es erweist sich, dass eine Fiktion realistischer sein kann als politische Analysen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Spiel mit Geschichte und Fiktion« 86°Treffer

Krimi-Rezension von Matthias Kühn

Am 25. September 1983 verhinderte ein sowjetischer Offizier den eigentlich anstehenden atomaren Schlagabtausch mit dem Westen oder sogar gleich den Weltuntergang. Wie brenzlig die Situation damals tatsächlich war, ist heute einigermaßen bekannt – der Slogan amerikanischer Reiseveranstalter zu jener Zeit war zwar zynisch, aber realistisch: »Besuchen Sie Europa, solange es noch existiert!«

Christian v. Ditfurth, alter Dekapist und Historiker, legt den Finger in diese Wunde der jüngeren Zeitgeschichte; der Prolog in seinem Roman Das Moskau-Spiel erzählt genau diese wohl gefährlichste Situation der europäischen Nachkriegsgeschichte.

Als Jahrzehnte später, also in unserer Zeit, in Moskau ein BND-Agent bei einem Verkehrsunfall stirbt, wissen alle, die ihn kannten: Das kann nicht sein. Dieser Scheffer, der nach vielen Jahren und auf eigenen Wunsch wieder in Russland eingesetzt wurde, war viel zu gut und zu vorsichtig, um in einer Seitenstraße einfach überfahren zu werden. Es muss der russische Geheimdienst FSB gewesen sein, der Scheffer umbrachte.

Qualifikation: Sohn

Nun gilt es zunächst, Formalitäten abzuwickeln: Die Leiche muss überführt werden – reine Routine. Darum kümmert sich der junge Theo Martenthaler, ein eher unzuverlässiger, saufender und äußerst sturer Nachwuchsagent, dessen höchste Qualifikation sein Nachname ist: Sein Vater war in den Achtzigern mit eben jenem Scheffer in Moskau zugange. Russischen Geheimdienstleuten ist der Name Martenthaler also bestens vertraut; nicht sehr zum Vorteil des jungen Mannes.

Aber dann wird es komisch: Zum Überführen gibt es keine Leiche, nur eine Urne. Da soll Scheffer drin sein. Eher widerwillig kehrt Martenthaler Junior nach Deutschland zurück; aber die Sache lässt den Nachwuchsmann nicht in Ruhe. Ist Scheffer vielleicht gar nicht tot? So geht er, ohnehin nicht als Teamplayer bekannt, allein zurück nach Moskau. Ohne jegliche Rückendeckung. Schließlich hat er auch was zu beweisen: Dass er den gewaltigen Schatten seines Vaters überwinden kann.

Das Moskau-Spiel führt in eine Welt, in der niemand dem anderen vertraut, in der sich alle gegenseitig bespitzeln und alle gemeinsam andere Länder und natürlich die Bevölkerung. Der Roman lebt von der plausiblen Schilderung gewagter Verschwörungstheorien, die so gradlinig und klar dargestellt werden, dass sie überhaupt nicht als solche erscheinen. Das alles könnte wahr sein – und dazu ist das Buch noch verdammt gut recherchiert; vorausgesetzt, die Sachen stimmen alle. Ich kann das nicht nachprüfen.

Der Kalte Krieg läuft ununterbrochen weiter

Genau damit spielt Christian v. Ditfurth: Mit den fehlenden Kenntnissen der Leserschaft, mit der Leichtgläubigkeit derjenigen, die beispielsweise Fernsehnachrichten für bare Münze nehmen müssen, weil alternative Informationen fehlen.

Wie war das damals wirklich in der Sowjetunion, als in den frühen Achtzigern kurz hintereinander die KPDSU-Generalsekretäre Breschnew, Andropow und Tschernenko starben? Als KGB-, BND- und CIA-Agenten in Moskau operierten, von denen etliche einfach verschwanden? Und was haben die heutigen Strippenzieher mit den Ereignissen von damals am Hut? So springt der Roman zwischen damals und heute hin und her, wodurch sich ein plastisches Gesamtbild ergibt, das manchmal schwer verdaulich ist – was am brisanten Mix aus historischem Wissen und offenbar spekulativen Phantasiegebilden liegt, die so präzise in die Realität und ihre Figuren eingewickelt werden, dass man es wirklich mit der Angst zu tun kriegt.

Das Moskau-Spiel ist also ein kalt kalkulierter Spionagethriller, der virtuos und immer wieder überraschend echte Größen der internationalen Politik in ein neues, wenn auch fiktives Licht stellt. Das erinnert durchaus an die großen Klassiker der Politkrimis, die allerdings selten eine derart klare – linke – Position bezogen.

Das einzige, was man v. Ditfurth vorwerfen kann, ist die enorme Sachlichkeit, mit der er vorgeht. Bis der Roman richtig in Fahrt kommt, liefert er leider ein Überangebot an Adjektiven ab und benutzt so manches literarische Klischee, das er sich auch hätte verkneifen können. Aber dann, nach vielleicht fünfzig Seiten, glänzt die Prosa, alles ist im Fluss, überall lauern reale Gefahren; und so steigt die Spannung. Der Humorfaktor allerdings ist durchgehend niedrig.

Als der Kalte Krieg offiziell für beendet erklärt worden war, gab es bei Krimilesern die klare Befürchtung: Jetzt wird es wohl kaum noch internationale Thriller geben, in denen der Ost-West-Konflikt aktuell thematisiert wird. Das Gegenteil ist der Fall: Das Moskau-Spiel ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass historische Fakten durchaus anders interpretiert werden können.

Matthias Kühn, Mai 2014

Ihre Meinung zu »Christian v. Ditfurth: Das Moskau-Spiel«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Darix zu »Christian v. Ditfurth: Das Moskau-Spiel« 23.06.2013
Der Thriller spielt in den 80er Jahren, Natodoppellbeschluß, SS11, Pershing-Raketen, der atomare Supergau drohte.
Dittfurth beschreibt spannend wie die Akteure im Hintergrund bleiben und das politische Geschehen beeinflussen. Das sind die Stärken von D., dass er Zeitgeschichte und Fikton großartig verpackt, lesenswert.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Das Moskau-Spiel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: