Das Haus der Schwestern von Charlotte Link

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1997 bei Blanvalet.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.

  • München: Blanvalet, 1997. ISBN: 3-7645-0033-6. 599 Seiten.
  • München: Goldmann, 2000. ISBN: 3-442-44949-9. 599 Seiten.
  • München: Goldmann, 2000. 599 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2001. 599 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2010. 607 Seiten.
  • [Hörbuch] Köln: Random House Audio, 2002. Gesprochen von Franziska Bronnen. 6 CDs.
  • [Hörbuch] Augsburg: Weltbild, 2003. Gesprochen von Franziska Bronnen. ISBN: 3828974678. 6 CDs.

'Das Haus der Schwestern' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Westhill House, ein einsames Farmhaus im Hochmoor Yorkshires. Ehemals Schauplatz einer wechselvollen Familiengeschichte – und Ausgangspunkt eines unruhigen Frauenlebens. Jahrzehntelang barg es ein bedrohliches Geheimnis. Bis eine Fremde kommt und wie zufällig die Mauern des Schweigens zum Einsturz bringt.

Ihre Meinung zu »Charlotte Link: Das Haus der Schwestern«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Nicole zu »Charlotte Link: Das Haus der Schwestern« 23.07.2016
Ich habe sie alle von Charlotte Link und ich liebe ihre Bücher!!! Nicht alle sind wirklich unbedingt lesenswert (die älteren, historischen Liebesromane sind nicht der Renner)aber Das Haus der Schwestern finde ich genial! Noch besser ist Das andere Kind, muß man gelesen haben!!Fast alle Bücher können mehrmals gelesen werden, ich finde sie jedesmal erneut spannend!!
johnba zu »Charlotte Link: Das Haus der Schwestern« 25.06.2016
Wirklich sehr gut und flüssig zu lesen. Eigentlich das beste Buch was ich je gelesen habe aber leider ist die Geschichte in manchen Etappen sehr unlogisch und aufgesetzt. Zu viele Zufälle. Ein zweites Buch davon wäre wirklich schön weil auch leider der Schluss ziemlich offen bleibt über Babera und Ralf. Trotz der 3 Kretik Punkte ein schöner Roman.
Mike, 1976 zu »Charlotte Link: Das Haus der Schwestern« 24.02.2015
Spannend, fesselnd, tolle Charaktere. Man könnte glauben, Fr. Link hätte in der Zeit gelebt. Es gibt keine langweilige Minute in dem Buch, ich habe es in vier Tagen durchgelesen. Bis auf ein paar ganz wenige Merkwürdigkeiten passt in dem Buch einfaches alles. Viel Spass den zukünftigen Lesern/innen. Da kommt Freude auf!!
M. G. zu »Charlotte Link: Das Haus der Schwestern« 26.08.2013
Auch als männlicher Leser muss ich sagen, dass das Haus der Schwestern ein sehr gutes und spannend geschriebendes Buch ist. Verschiedene Charaktere, unterschiedliche Zeitspannen, von den Wirren des 1. Weltkrieges bis in die späten 90er Jahre. Alles ist gut verpackt und sehr real und flüssig geschrieben. Man kann es jedenfalls weiter empfehlen, es bleibt spannend bis zum Schluss.
Manuela Bombis zu »Charlotte Link: Das Haus der Schwestern« 26.06.2013
Ich kann mich denen nur anschließen, die hier schreiben, dass das Buch sehr gut ist. Diejenigen, die meinen, das Buch sei zu klischeehaft, sollen bitte schön Tatsachenberichte lesen oder eine Tageszeitung. Ch. L. ist genial. Sie hat mich persönlich noch nie enttäuscht. Ich fand jedes Buch lesenswert. In "Das Haus der Schwestern" hat mir die Person Frances Gray sehr gut gefallen. Ein starker Charakter, stark beschrieben, durchaus glaubwürdig. Geärgert habe ich mich eigentlich nur über Barbara, weil sie ihren Mann unmöglich behandelt hat. Aber gute und schlechte Charaktere machen schließlich ein Buch aus. Ich wünsche mir weitere, so tolle Bücher von Ch. L.
Ro Hanseat zu »Charlotte Link: Das Haus der Schwestern« 29.12.2012
Das erste buch seit langen jahren das ich ein buch in deutscher sprache gelesen habe.-Es hat mir gefallen obwohl ich es nicht als krimi bezeichnen möchte.--Die tragödie einer familie nach alter englisher tradition.-Yorkshire ein herrliches county.--Ich würde mir fast einen zweiten band wünschen indem Barbara das landwesen kauft und dort ein neues leben beginnt.---Deutschland ade---
Sandra zu »Charlotte Link: Das Haus der Schwestern« 08.05.2012
Ich finde das Haus der Schwestern das zweitbeste Buch von Charlotte Link nach "Der Beobachter".

Es ist schön, stundenlang in eine andere Zeit zu tauchen.
Nur die "Nebengeschichte" mit Barbara und ihrem Mann interessiert nicht all zu sehr. Wer sich für Geschichte interessiert, und sich am "Handlungsort" Hochmoor wohlfühlt, dem kann ich das Buch nur empfehlen. Es eignet sich auch sehr gut, um es in ein paar Jahren wieder hervorzuholen und nochmals zu lesen.
Metaletta zu »Charlotte Link: Das Haus der Schwestern« 05.03.2012
Kurz zuvor las ich "Das andere Kind". Ort und Zeit der Bücher sind fast deckungsgleich, Nordengland - Yorkshire, das andere Mal ist es das Seebad Scarborough. Die Rahmenhandlung und die Hintergrundstory zeigen starke Parallelen auf, die Jetztgeneration findet durch ein gefundenes Manuskript im "Haus der Schwestern, im anderen Fall durch ausgedruckte E-mails aus der Korrespondenz der Großmutter den Bezug zur Vergangenheit. Gerade mit dem Bezug auf London in den ersten Kriegsjahren wirkt vieles wie aufgewärmt.
Anja S. zu »Charlotte Link: Das Haus der Schwestern« 08.10.2011
Mir ist nicht ganz klar, warum dieses Buch auf der Krimi-Couch aufgelistet wurde. Krimi...nun ja, der Mord passiert erst so auf Seite 500.
Es ist eine spannende, leicht zu lesende Familiengeschichte, die Rahmenhandlung mit Barbara und Fernand hätte auch ersatzlos gestrichen werden können. Leider war die Handlung stellenweise etwas kitschig, (ja, ja, Herz reimt sich auf Schmerz) und insgesamt erinnerte mich der Stil an Rosamunde Pilcher (von der ich einmal ein Buch angefangen und nach 30 Seiten aufgegeben habe, da ich den Stil nicht ertragen konnte).
In dieser Ausgabe war auch ein Auschnitt aus dem Buch "Die Rosenzüchterin" abgedruckt, da hatte ich fast das Gefühl, die gleiche Handlung nur mit anderen Namen zu lesen...
nee, von Frau Link lese ich nichts mehr.
ULKA zu »Charlotte Link: Das Haus der Schwestern« 29.09.2011
Das Haus der Schwestern hat mir sehr, sehr gut gefallen. Charlotte Link hat es mal wieder geschafft, eine tolle Spannung aufzubauen. Ich konnte mir die Figuren in meinen Gedanken vorstellen und habe die kämpfende Frances in mein Herz geschlossen. Ihre Lebensliebe John konnte sie jedoch nicht an sich binden. Das war der Preis ihrer Emotionen. Ein echtes Link-Buch. Mach`s noch einmal Charlotte!

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 41.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Das Haus der Schwestern

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: