Schutzengel von Carlo Lucarelli

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1994 unter dem Titel Il giorno del lupo, deutsche Ausgabe erstmals 2001 bei DuMont.
Ort & Zeit der Handlung: Bologna, 1990 - 2009.

  • Bologna: Granata, 1994 unter dem Titel Il giorno del lupo. 140 Seiten.
  • Köln: DuMont, 2001. Übersetzt von Peter Klöss. ISBN: 3-7701-5240-9. 174 Seiten.
  • München: Goldmann, 2003. Übersetzt von Peter Klöss. 140 Seiten.

'Schutzengel' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Coliandro und Nikita, der Polizist und das Punkmädchen – hinreißend chaotisch gegen alle. In »Schutzengel« tritt zum ersten Mal das unterhaltsamste ungleiche Paar der jungen italienischen Kriminalliteratur auf. Und wie in seinem Erfolgsbuch »Der grüne Leguan« ist für Carlo Lucarelli Bologna die Bühne seines literarischen Thrillers: ein Meister der Einfühlung, der witzigen Dialoge und überraschenden Wendungen. Die junge, hübsche und anarchische Nikita, die als Moped-Kurierfahrerin ein rätselhaftes Päckchen durch einen dummen Zufall nicht ausliefern kann, sucht Rat und gerät an ihren alten Bekannten Coliandro. Der wäre so gerne ein Clint-Eastwood- Inspektor, hat aber nur einen ruhmlosen Abstieg vom Streifenwagen in die Kantinenbeschaffung hinter sich. Der verliebte Versager Coliandro versucht, am Rande der Legalität den Helden zu spielen, und lässt keine Gelegenheit aus, die »Wölfe« der Mafia auf seine und Nikitas Spur zu lenken. Nur Schutzengel können im Showdown helfen.

Ihre Meinung zu »Carlo Lucarelli: Schutzengel«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

heyfisch zu »Carlo Lucarelli: Schutzengel« 18.12.2006
Herrlich, wie rasant und unterhaltsam Lucarelli diese kurze Geschichte aufbaut, indem er zwischen Abhörprotokollen, polizeilichen Vermerken und der Geschichte hin und her wechselt. Es gibt wohl kaum einen tumberen und trotteligeren Polizisten als Colliandro, der durch seine ständigen Selbstvergleiche mit Clint Eastwood nur noch sympatischer daherkommt. Lustiger Einfall, dass sich der Autor selber als Lokalreporter mit in die Geschehnisse einbaut. Das Buch ist für ein paar lustige Stunden zwischendurch sehr empfehlenswert.
Ihr Kommentar zu Schutzengel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: