Der Kampfhund von Carlo Lucarelli

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2000 unter dem Titel Un giorno dopo, deutsche Ausgabe erstmals 2002 bei DuMont.
Ort & Zeit der Handlung: Italien / Bologna, 1990 - 2009.
Folge 3 der Grazie-Negra-Serie.

  • Turin: Einaudi, 2000 unter dem Titel Un giorno dopo. 264 Seiten.
  • Köln: DuMont, 2002. Übersetzt von Peter Klöss. ISBN: 3832160027. 301 Seiten.
  • München: Goldmann, 2003. Übersetzt von Peter Klöss. ISBN: 3-442-54198-0. 282 Seiten.

'Der Kampfhund' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Vittorio ist Berufskiller. Sein Markenzeichen: ein Pitbull – und das ist auch das Wort, unter dem man ihn im Internet kontaktieren kann. Er tötet, weil er dafür bezahlt wird, aber auch, weil er nie etwas anderes gelernt hat. Niemand kennt sein wahres Gesicht, denn er ist ein Meister der Verwandlungskunst. Doch nun hat Inspektorin Grazia Negro seine Witterung aufgenommen, und die Jagd nach dem Kampfhund beginnt …

Ihre Meinung zu »Carlo Lucarelli: Der Kampfhund«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

SusanneL. zu »Carlo Lucarelli: Der Kampfhund« 25.02.2013
Inhaltsangabe:

„Pitbull“, ist das letzte Wort des Opfers eines Bombenanschlages in Italien. Jahre später findet man in der Wohnung von zwei Mordopfern das Bild eines Pitbulls. Als dann noch auf das Büro eines Internet-Providers ein Anschlag verübt wird, dessen Chat-Moderatoren ein Gespräch im Separée „pitbull.chat“ als verdächtig aufgefallen ist, kann die Polizei endlich den Zusammenhang herstellen: der „Pitbull“ ist ein eiskalter Berufskiller. Die Polizistin Grazia Negro und ihre Kollegen nehmen die schwierigen Ermittlungen auf, denn der „Pitbull“ ist in jeder Hinsicht ein Profi ...

Es gibt einen weiteren Roman um Grazia Nero und ihren Freund, den blinden Simone:
Der grüne Leguan
Die vorliegende Geschichte ist aber komplett in sich abgeschlossen.

Der erste Satz:

„Er musste mindestens zehn Meter weit geflogen sein, denn das immer noch brennende Auto stand viel weiter hinten, am Bürgersteig zwischen einem kleinen Lieferwagen mit gesprungener Windschutzscheibe und einem Volvo, dessen Kofferraumhaube von der Wucht der Explosion aufgerissen worden war.“

Meine Meinung zum Buch:

Nach anfänglichen Problemen hat mich dieses Buch doch noch gepackt und begeistert.

Die Schwierigkeiten lagen hauptsächlich daran, dass ich mich an den Stil gewöhnen musste. Der Autor schreibt die Gedanken seiner Protagonisten so hin, wie sie eben kreuz und quer laufen, und als Leserin hatte ich zunächst Mühe, ihnen zu folgen. Außerdem verzichtet der Autor in seinen Dialogen vollständig auf Anführungszeichen, was mich hin und wieder ins Stolpern gebracht hat, weil ich nicht wusste, wer denn da gerade spricht. Aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt – und es hat mich sogar zum Schluss richtig begeistert.

Wer der „Pitbull“ ist, ist in der Geschichte schon von Anfang an klar. Es geht also nicht um das „wer“, sondern um das „wann und wie kriegt die Polizei den Killer – wenn überhaupt?“. Das war spannend zu lesen und auch wenn der Zufall der Polizei einmal zu Hilfe kommt, war es nicht zu dick aufgetragen. Die Polizeiarbeit war sehr gut dargestellt.

Grazia und der Killer sind die am besten charakterisierten Personen in der Geschichte. Alex, der Chat-Moderator, blieb mir relativ fremd, obwohl er als einziger Passagen in der ich-Form erzählt und damit eigentlich mir als Leserin näher kommen müsste. In dem Fall war das aber nicht so.

Der Stil ist, wie schon oben gesagt, etwas gewöhnungsbedürftig, aber es lohnt sich, dran zu bleiben.

Mit der De-Luca-Reihe von Carlo Lucarelli bin ich nicht warm geworden, aber hier zeigt der Autor wirklich, was er kann. Kompliment!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Sonja Marti zu »Carlo Lucarelli: Der Kampfhund« 24.12.2007
Ein absolut gelungener, explosiver und psychologisch raffinierter Krimi! Lucarelli ist für Krimifans ein absolutes Muss, und der 'Kampfhund' ein ideales Einsteiger-Buch für Lucarelli-Fans!
heyfisch zu »Carlo Lucarelli: Der Kampfhund« 10.07.2006
Mein erstes Buch von Lucarelli - aber ganz bestimmt nicht mein letztes. Die Personen sind hintergründig und vielschichtig beschrieben. Die Ich-Perspektive wechselt, wodurch eine ungeheure Spannung entsteht. Und die Geschichte macht einfach Spaß. Ein herrliches Lesevergnügen.
Norbert Wilgenbusch zu »Carlo Lucarelli: Der Kampfhund« 05.08.2005
Ein faszinierendes, spannendes Buch, das mir beim Lesen viel Freude gemacht hat. Einschränkung: Ich habe bisher nur das italienische Original gelesen, aber ich denke auch die Übersetzung wird wohl gut lesbar sein.
Was mich an der deutschen Ausgabe massiv stört ist der reißerische Titel, in der Originalausgabe heißt das Buch: Un giorno dopo l'altro = ein Tag nach dem anderen.
Ein Titel, der dem Buch wesentlich angemessener ist!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Teras zu »Carlo Lucarelli: Der Kampfhund« 13.07.2005
Lucarellis Art zu schreiben fasziniert mich ungemein, die verknoteten und doch durch die Erzählperspektiven getrennten Handlungsstränge sind flüssig und erhalten in jedem Fall die Spannung.
Alles in allem ein sehr gelungener Krimi, bildhaft und so unglaublich nachvollziehbar geschrieben.
Einfach beeindruckend!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
morus64 zu »Carlo Lucarelli: Der Kampfhund« 28.02.2005
Krimi in 3 Handlungsebenen, die sich zügig zu einer spannungsgeladenen Handlung verstricken. Beeindruckend: die Beschreibung der Vorbereitungsphasen des Berufskillers Vittorio, sehr sympathisch und allzeit mutig Inspektorin Grazia Negro.
Die Handlung ist mitunter stark konstruiert, aber Kunst (und wir rechnen die Krimis mal ganz mutig dazu!!) lebt nun mal von der Übertreibung.
FAZIT: spannend und durchaus eine Leseempfehlung, Svenja Mohrs Vormeinung ist nicht nur witzig, sondern auch zutreffend!! >>> 80 GRAD
P.S.: als Nächstes zurück in die Zeit des römisches Kaiserreiches (für mich nicht nur ein ungeliebtes Thema, sondern auch absolues Neuland): J.M. Roberts "SPQR", na ja, mal sehen...
Svenja Mohr zu »Carlo Lucarelli: Der Kampfhund« 11.02.2003
Ich denke es ist ein gutes Buch für Erwachsene, wenn sie Schlafprobleme haben.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Der Kampfhund

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: