Crimson Lake von Candice Fox

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2017 unter dem Titel Crimson lake, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei Suhrkamp.
Folge 1 der Crimson-Lake-Serie.

  • North Sydney: Random House Australia, 2017 unter dem Titel Crimson lake. 389 Seiten.
  • Berlin: Suhrkamp, 2017. Übersetzt von Andrea O'Brien. 380 Seiten.

'Crimson Lake' ist erschienen als E-Book

In Kürze:

Sechs Minuten mehr braucht es nicht, um das Leben von Detective Ted Conkaffey vollständig zu ruinieren. Die Anklage gegen ihn wird zwar aus Mangel an Beweisen fallengelassen, doch alle Welt glaubt zu wissen, dass einzig und allein er es gewesen ist, der die dreizehnjährige Claire entführt hat. Um der gesellschaftlichen Ächtung zu entgehen, zieht sich der Ex-Cop nach Crimson Lake, eine Kleinstadt im Norden Australiens, zurück. Dort trifft er Amanda Pharrell, die ganz genau weiß, was es heißt, Staatsfeind Nr. 1 zu sein. Vor Jahren musste sie wegen angeblichen Mordes ins Gefängnis. Nun tun sich die beiden Außenseiter zusammen und arbeiten als Privatdetektive. Ihr Fall: Ein berühmter Schriftsteller mit Doppelleben und kaputter Familie ist verschwunden, die örtliche Polizei behindert die Arbeit der beiden mit harschen Methoden. Dann platzt das Inkognito von Conkaffey, die Medien erzeugen Hysterie. Lynchstimmung macht sich breit. Während er den Fall seiner neuen Partnerin wieder aufrollt und sie versucht, ihn zu entlasten, nimmt der Fall des Schriftstellers überraschende Wendungen.

Ihre Meinung zu »Candice Fox: Crimson Lake«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

buchleserin zu »Candice Fox: Crimson Lake« 05.12.2017
Ex-Cop Ted Conkaffey und Amanda Pharell ermitteln in der Kleinstadt Crimson Lake als Privatdetektive. Ted ist in diese Kleinstadt geflüchtet um die Vergangenheit hinter sich zu lassen, was jedoch nicht funktioniert. Er wurde beschuldigt ein dreizehnjähriges Mädchen entführt und vergewaltigt zu haben. Aus Mangel an Beweisen wird die Anklage fallen gelassen, dennoch hält man ihn für schuldig. Nicht einmal seine Frau glaubt ihm. Sie trennt sich von ihm und seine Tochter darf er auch nicht mehr sehen. Ted wird von den Leuten in Crimson Lake erkannt und als Kinderschänder verachtet. Doch auch Amanda hat es nicht leicht. Sie war wegen Mordes einige Jahre im Gefängnis.
Die beiden untersuchen das Verschwinden eines bekannten Schriftstellers und nebenbei versucht Conkaffey heimlich, hinter Amandas Rücken herauszufinden, was damals hier geschehen ist und ob Amanda tatsächlich ein Mädchen getötet hat. Und auch Amanda interessiert sich für Teds Fall, doch sie ist da nicht die Einzige, denn es gibt da wirklich ein paar Ungereimtheiten.

Dieser Thriller von Candice Fox beginnt erst langsam und manches fand ich etwas langatmig beschrieben. Jedoch wird dieser Thriller immer interessanter und spannender und hat mich immer mehr in seinen Bann gezogen. Dabei haben mich die Fälle der beiden Privatermittler mehr interessiert, als der des verschwundenen Schriftstellers. Ted Conkaffey und Amanda Pharell gefallen mir richtig gut als Ermittler-Duo.
„Crimson Lake“ ist der Auftakt der Conkaffey & Pharell-Serie von Candice Fox.
leseratte1310 zu »Candice Fox: Crimson Lake« 27.11.2017
Die 13-jährige Claire Bingley ist verschwunden und Detective Ted Conkaffey wird verdächtigt, sie entführt und vergewaltigt zu haben. Die Anklage wird zwar aus Mangel an Beweisen fallen gelassen, aber in den Augen der Leute ist er schuldig. Sein Frau verlässt ihn und auch seine Tochter darf er nicht mehr sehen. Auch Polizeibeamter kann er nicht mehr sein. Was soll er machen? Um allem zu entgehen, lässt er sich in dem kleinen Ort Crimson Lake in Queensland nieder und arbeitet in der Detektei von Amanda Pharrell. Sie wurde seinerzeit wegen eines angeblichen Mordes inhaftiert. Sie werden von Stella Scully, ihren Mann Jake zu suchen, der verschwunden ist.
Dies ist mein erstes Buch von Candide Fox. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen. Mit ihren Figuren komme ich allerdings nicht so klar. Ted und Amanda ist übel mitgespielt worden und sie sind auch nicht gerade Sympathieträger, aber irgendwie sind die Charaktere zu krass dargestellt. Ganz besonders Amanda ist sehr exzentrisch, aber auch Ted nimmt den üblichen Weg um Probleme zu lösen, er ertränkt sie im Alkohol.
Die beiden Detektive hätten alle Hände voll zu tun mit dem Fall, der ihnen angetragen wurde, doch sie sind mehr damit beschäftigt, ihre persönlichen Fälle zu lösen. Zudem sorgt die örtliche Polizei mit drastischen Mitteln dafür, dass die Ermittlungen im Fall des verschwundenen Schriftstellers schwierig werden und dann wird auch noch Conkaffeys Vorgeschichte bekannt. Eine brenzlige Situation entsteht in Crimson Lake.
Teilweise wurde die Geschichte etwas langatmig erzählt, was die Spannung herausnahm. Dabei gibt es durchaus einige brisante Themen wie Polizeiwillkür und Lynchjustiz. Zudem trägt die nicht besonders zugängliche Natur entscheidend zum Fall bei. Das Ende ist ziemlich dramatisch und überraschend.
Ein spannender Thriller.
Miss Marple zu »Candice Fox: Crimson Lake« 17.11.2017
Ein ungewöhnliches Ermittlerpaar
Crimson Lake wird für den ehemaligen Detective Ted Conkaffey zum Zufluchtsort nach einer mehrmonatigen Untersuchungshaft, aus der er aus Mangel an Beweisen freigelassen wurde, was jedoch nicht bedeutet, dass er vom Vorwurf der Entführung und Misshandlung einer Minderjährigen freigesprochen ist. In der Kleinstadt im Norden Australiens trifft er auf Amanda Pharrell, die vor Jahren wegen des angeblichen Mordes an einer Schulfreundin ins Gefängnis musste. Nun betreibt sie eine Privatdetektei und braucht Unterstützung bei ihrem neuesten Fall, einen vermissten Schriftsteller ausfindig zu machen. Sie engagiert Ted und bietet ihm Arbeit an. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Vermissten.
Es gelingt der Autorin, ihren Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Geschickt verwebt sie eigentlich drei Geschichten miteinander, denn Ted und Amanda gehen ihrerseits auf Spurenseite zum jeweiligen Fall des Partners. Ist Amandas Fall am Ende für den Leser gelöst, müssen wir auf den wahren Schuldigen in Teds Fall auf eine Fortsetzung hoffen, die von der Autorin bereits angekündigt ist. Wer ihre Archer-und Bennett –Trilogie liebte, wird auch hier nicht enttäuscht sein- ein ganz anderes Sujet, aber genauso spannend.
Leselottchen zu »Candice Fox: Crimson Lake« 02.11.2017
Schauplatz Australien
Detective Ted Conkaffey musste dem Polizeidienst den Rücken kehren. Auch seine Frau hat sich mit der kleinen Tochter von ihm abgewendet. Schuld sind ein paar Minuten, die sein Leben und das Leben der dreizehnjährigen Claire an einer Straße zufällig kurzzeitig, eigentlich völlig belanglos, zusammenführte.
Doch das Schicksal nimmt erbarmungslos seinen Lauf.
Verschleppt und missbraucht wird Claire zwar lebendig gefunden, kann aber keine eindeutigen Angaben zum Entführer machen. Die Anklage von Ted wird fallen gelassen, aber seine Unschuld ist für viele nicht eindeutig bewiesen.
Und so führt ihn sein Weg nach Crimson Lake, in der Hoffnung dort zur Ruhe zu kommen.
Sein Anwalt verschafft ihm eine Stelle in einem Privatdetektivbüro. Die Inhaberin heißt Amanda Pharell. Sie saß schon als junge Frau wegen Mordes im Gefängnis.
Die beiden verstehen, ergänzen und respektieren sich, die Zusammenarbeit klappt beim ersten gemeinsamen Fall sehr gut.
Die Ehefrau eines erfolgreichen Schriftstellers bittet um Hilfe bei der Suche nach ihrem Ehemann. Der hat eines Nachts Hals über Kopf das Haus verlassen und kehrt nie zurück.

Die Protagonisten gefallen mir nicht ganz so gut.
Ted kommt trotz recht männlichem Erscheinungsbild etwas eingeschüchtert daher. Er lässt sich vieles gefallen. Etwas mehr Kampfgeist beim Zusammentreffen mit den arroganten, gewaltbereiten Polizisten Damford und Hench und auch beim Suchen nach Beweisen für seine Unschuld, hätte mir besser gefallen.
Amanda kommt mir zu aufgesetzt vor. Sie reimt und spielt mit ihren vielen Katzen. Irgendwie blieb sie mir beim Lesen fremd.
Auch der Fall um den verschwundenen Schriftsteller hat mich nicht so richtig begeistert.

Eigentlich finde ich den Schreibstil der Autorin gar nicht schlecht, aber für einen Thriller ist mir das Geschehen zu langatmig. Die Spannung bleibt immer wieder auf der Strecke. Die Story hat mich nicht so richtig überzeugt. Der Ausarbeitung fehlt meines Erachtens die Tiefe.
Alles in allem bin ich nicht so richtig warm geworden mit dem Buch. Eigentlich schade, meine Erwartungen waren einfach höher. Ich habe mir hin und wieder überlegt, ob es daran liegt, dass es sich um einen australischen Thriller handelt. Vielleicht kann ich dadurch manches nicht so richtig nachvollziehen.
Das Cover ist sehr ansprechend. Leuchtende Farben, die wiederum gut in diese warme Gegend passen. Der Titel hat mir auch sehr gut gefallen. Er klingt geheimnisvoll. Abschließend möchte ich den Thriller mit 65 Grad bewerten. Gut, mit einigen interessanten Abschnitten, aber auch mit leichten Schwächen.
Ihr Kommentar zu Crimson Lake

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: