Schneesturm und Mandelduft von Camilla Läckberg

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel Snöstorm och mandeldoft, deutsche Ausgabe erstmals 2013 bei Ullstein.
Ort & Zeit der Handlung: Schweden, 1990 - 2009.

  • Stockholm: Månpocket, 2007 unter dem Titel Snöstorm och mandeldoft. 113 Seiten.
  • Berlin: Ullstein, 2013. ISBN: 978-3-548-61176-1. 160 Seiten.

'Schneesturm und Mandelduft' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Weihnachten in Fjällbacka: Kommissar Martin Mohlin begleitet seine neue Freundin zu einem Familienfest. Der betagte Patriarch Ruben hat alle Liljecronas auf der kleinen Insel Valön zusammengerufen, er möchte sein Erbe regeln. Als ein Schneesturm aufkommt, wird die Insel vom Festland abgeschnitten. Während des Weihnachtsessens bricht Ruben plötzlich zusammen. Schon bald steht fest, dass er ermordet wurde – und somit eines der Familienmitglieder der Mörder sein muss. Statt das Weihnachtsfest zu genießen, muss Kommissar Mohlin ermitteln. Alle scheinen ein Motiv zu haben. Doch wer wäre so kaltblütig?

Das meint Krimi-Couch.de: »Familiendrama auf kleiner Insel« 65°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Der schwedische Kommissar Martin Molin ist in eine echte Zwickmühle geraten. Seine Freundin Lisette Liljecrona hat ihn zu einem Familientreffen auf der kleinen Insel Valö, im Schärengarten vor Fjällbacka gelegen, mitgenommen. Widerstrebend spielt er dort zunächst die Rolle des Vorzeige-Freundes, obwohl er schnell merkt, dass er nicht in diese Familie und ihre Strukturen passt. Der greise Patriarch Ruben Liljecrona hat Kinder und Enkel zusammen gerufen, und will offenbar sein Erbe klären. Beim Essen eröffnet er allen, dass sie nur ihre Pflichtanteile bekommen werden, der Rest soll an verschiedene Einrichtungen gehen. Während noch alle Familienmitglieder sprachlos sind, bricht Ruben urplötzlich tot über seinem Teller zusammen. Martin Molin ist gezwungen, nun in die Rolle des Ermittlers zu schlüpfen, und das ohne kollegiale Hilfe, denn der draußen wütende Schneesturm hat die Insel vom Festland abgeschnitten. Die Befragungen gestalten sich zäh, und als am nächsten Tag einer der Enkel des toten Patriarchen erschossen in seinem Zimmer gefunden wird, ist der junge Ermittler der Verzweiflung nahe.

Junger Ermittler muss allein arbeiten

Etwas zu lang für eine Kurzgeschichte, etwas zu kurz für einen »richtigen« Roman. So lässt sich diese Weihnachtsgeschichte von Camilla Läckberg wohl am besten beschreiben. An den anderen Werken der schwedischen Autorin sollte man »Schneesturm und Mandelduft« jedenfalls nicht messen, und für Läckberg-Einsteiger ist das Buch in meinen Augen völlig ungeeignet. Wer allerdings die Hedström/Falck-Reihe kennt, dürfte hier durchaus gut unterhalten werden – und auch eine höhere Bewertung des Romans erwarten. Bei aller Kürze bietet das Werk aber einige unterhaltsame Facetten, man könnte es am ehesten als Kammerspiel bezeichnen. Der zunächst ratlose Held der Geschichte ist Martin Molin von der Polizeistation in Tanum  - in den Fjällbacka-Romanen von Camilla Läckberg eher eine Randfigur. Auf Valö muss er nun ganz allein ein Verbrechen aufklären – und sehnt sich prompt nach dem fachlichen Austausch mit seinen geschätzten Kollegen. Obwohl er sich selbst für überfordert hält, meistert Molin die schwierige und für ihn unangenehme Situation letztlich souverän.

Klassischer Aufbau der Handlung

Wer sich bei der Beschreibung der Handlung des Romans an ein Werk von Altmeisterin Agatha Christie erinnert fühlt, liegt damit ziemlich richtig. Die verfeindeten Mitglieder einer schwierig strukturierten Familie treffen sich zu einem spektakulären Anlass auf einer Insel, die dann auch passender Weise durch Wetterkapriolen vom Festland abgeschnitten wird. Und als dann der Familien-Patriarch das Zeitliche segnet, verdächtigt jeder natürlich jeden. Für den plötzlich ziemlich einsamen Ermittler ein richtig harte Nuss. Zusätzlich angeheizt wird die Geschichte durch die unverblümte Ankündigung von Ruben Liljecrona, seine Kinder und Enkel komplett enterben zu wollen. Motive für den ersten Mord gibt es reichlich, der zweite Todesfall sorgt dann jedoch für komplette Verwirrung. Ohne moderne Hilfsmittel – Fingerabdrücke, DNA-Spuren, Obduktionen – ist Molin auf klassische Detektivarbeit angewiesen. Immerhin findet er schnell heraus, dass Ruben vergiftet wurde, seine Aufgabe wird dadurch jedoch nicht leichter.

Überraschende Lösung in letzter Minute

Der Ermittler wird rasch zum völligen Außenseiter, denn seine Freundin Lisette Liljecrona hat ihn erstmals zu ihrer Familie mitgenommen. Und sowohl Martin als auch Lisette ist offenbar schnell klar, dass dieses Treffen auf Valö mit seinen Begleitumständen das schnelle Ende ihrer kurzen Beziehung bringt. Die Geschichte ist insgesamt eher arm an Höhepunkten. Molin führt seine Verhöre in der Bibliothek, findet sparsame Indizien, und fischt lange im Trüben. Als er die Hoffnung auf Aufklärung der beiden Todesfälle schon aufgegeben hat – das Krachen des nahenden Eisbrechers ist bereits zu hören – führt ihn dann eine überraschende Assoziation zur schnellen Lösung. Mit dieser Geschichte hat Camilla Läckberg ein nettes Häppchen zubereitet, das allerdings eher für die Fans ihrer bekannten Krimi-Reihe schmackhaft sein dürfte. Wer ihre Bücher überhaupt nicht kennt, wird Probleme haben, Gefallen an diesem Buch zu finden.

Andreas Kurth, Mai 2014

Ihre Meinung zu »Camilla Läckberg: Schneesturm und Mandelduft«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

tassieteufel zu »Camilla Läckberg: Schneesturm und Mandelduft« 03.01.2014
Weihnachten in Fjällbacka: Kommissar Martin Molin begleitet seine Freundin zum Familientreffen der Liljecronas auf der kleinen Insel Valö. Dort will Großvater Ruben Liljecrona sein Erbe regeln. Doch während des Weihnachtsessens bricht der alte Mann tot zusammen und ein Schneesturm scheidet die Insel von der Außenwelt ab. Kommissar Molin bemerkt, das Rubens Glas stark nach Bittermandel riecht, scheinbar wurde der alte Mann vergiftet. Doch außer dem Hausmeisterehepaar befindet sich nur die Familie auf der Insel. Jedes der Familienmitglieder hätte ein Motiv gehabt, denn der alte Mann war nicht nur schwerreich, sondern hatte zu seiner Familie auch ein gespanntes Verhältnis. Für Kommissar Molin beginnt die knifflige Suche nach einem Mörder.

Insgesamt eine nette Geschichte zur Weihnachtszeit, die aber ohne große Höhepunkte verläuft und mehr oder weniger vor sich hinplätschert. Ich hab das Buch über die Feiertage gelesen, da paßte es ganz gut, aber große Begeisterung hat das Büchlein bei mir nicht hinterlassen!
Die Story ist klassisch aufgebaut, eine von der Außenwelt abgeschnittene Gemeinschaft, jeder der Anwesenden hat ein Motiv und der Ermittler muß ohne große Hilfsmittel den Mörder ausfindig machen. Eigentlich eine ganz gute Ausgangssituation, aus der man aber wesentlich mehr hätte machen können. Die Figuren sind im Großen und Ganzen recht gut gezeichnet, allerdings wirkte der Kommissar auf mich reichlich planlos und in seinem Vorgehen oft konfus und dilettantisch. Neben reichlich unergiebigen Verhören und Streitereien unter den Familienmitgliedern zerfasert sich die Geschichte zu sehr und der anfänglich aufgebaute Spannungsbogen flacht immer mehr ab. Die letztendliche Auflösung kommt recht abrupt und war für mich doch etwas unglaubwürdig.

FaziT: es gibt auf jeden Fall wesentlich bessere Weihnachtskrimis! Das Büchlein läßt sich gut lesen, bietet aber keine überragende Unterhaltung, weder von der Story her noch vom Schreibstil oder der Spannung.
Ihr Kommentar zu Schneesturm und Mandelduft

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: