Freitags isst man Fisch von Bohnet Pleitgen

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 bei ariadne.
Folge 1 der Nikola-Rührmann-Serie.

  • Hamburg: ariadne, 2009. ISBN: 978-3867541770. 248 Seiten.

'Freitags isst man Fisch' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Hamburg 1989: Nikola Rührmann geht dem Tod eines jungen Mannes nach, um die schöne Julia zu beeindrucken. Forschend durchstreift sie Hamburgs Viertel und Milieus, stößt auf allerlei Ungereimtheiten und legt sich mit der Hamburger Giftmüll-Mafia an. Man nennt sie Nik oder Nikolaus. Sie studiert Physik und ist Spezialistin für Stegreif-Zitate. Und sie hat sich frisch verliebt, in einen blonden Engel mit politischen Plakaten unterm Arm. Nikola Rührmann, trinkfeste Studentin und Zahlenfetischistin, möchte gern die schöne Julia beeindrucken. Darum verpflichtet sie sich, den Tod des Kommilitonen Kai aufzuklären. Wozu kennt sie schließlich Leute wie Asphalt-Wilfried und Taxi-Christian, die stets das Ohr am Puls der Stadt haben? Aber kaum hat Nikola eine Fährte aufgestöbert, der zu folgen sich lohnt, da wird sie handgreiflich schachmatt gesetzt. Und kurz darauf ist ihr Hauptverdächtiger tot. Klar, dass Nikola jetzt nicht mehr locker lässt. Sie folgt abwechselnd der Spur und ihrer Herzdame, gerät in wilde Straßenschlachten und auf Abwege, deckt Lügen auf und schwebt unvermittelt selbst in Lebensgefahr!

Das meint Krimi-Couch.de: »Leichtigkeit mit Gewicht« 85°Treffer

Krimi-Rezension von Dieter Paul Rudolph

Quirlige Mädels als Ermittlerinnen in deutschen Kriminalromanen, das kommt nicht jeden Tag auf den Tisch des Rezensenten. Spontan fällt einem der Debütroman von Lucie Klassen ein, Der 13. Brief, in dem das Girlie Lila Ziegler ziemlich rotzfrech ermittelt. Oder die kleine Serie von Robert Brack um die Hamburger Privatdetektivin Lenina Rabe. Neu im Rennen: Die Hamburger Physikstudentin Nikola Rührmann, deren erstes Abenteuer nun von Bohnet Pleitgen vorgelegt wird. Bohnet Pleitgen? Das sind  – wie Charles Todd – eigentlich zwei, Mutter und Sohn.

 Freitags isst man Fisch spielt im Jahr 1989. Warum, versteht man schnell. Denn Nikola tummelt sich bevorzugt im eher »alternativen«, man kann auch sagen »linksradikalen« studentischen Milieu jener Zeit. Außerdem ist Nikola lesbisch – wenigstens zeitweise. Auf einer Party begegnet sie der betörend schönen Julia, Studentin auch sie. Liebe auf den ersten Blick – leider beruht die nicht auf Gegenseitigkeit. Denn Julia ist mit Kai verbandelt und beide treiben sich natürlich ebenfalls auf allerlei Demos und in besetzten Häusern herum. Keine Chance, Nikola. Oder doch? Denn eines Tages ist Kai tot. Autounfall mit anschließender Fahrerflucht, so jedenfalls sieht es aus. Um der trauernden Julia zu imponieren, verspricht ihr Nikola, den Fall zu klären. Und was sie verspricht, das hält sie auch.

 Es beginnt also die übliche Schnüfflerarbeit mit Tatortbesichtung, Zeugenbefragungen, ein junger Mann mit zu großen Interesse an Kais Tod gerät in Nikolas Visier, doch die Spur endet zunächst tragisch auf einer schmierigen Toilette. Immerhin entwickelt sich zu Julia so etwas wie eine Freundschaft, aus der ja vielleicht mehr werden kann. Nikola bleibt also auf der Fährte -  und wozu hat man all diese merkwürdigen Kumpels wie den Taxi-Christian und Asphalt-Winfried, deren Talente man für sich nutzen kann? Dass der angebliche Unfall mit Fahrerflucht sich als kaltblütiger Mord entpuppt, nun, das hat der routinierte Krimileser von vornherein geahnt. Und auch die große Schweinerei, auf die alles hinausläuft, überrascht nicht.

 Mit dem eigentlichen Plot hat es daher wenig zu tun, wenn Freitags isst man Fisch eine erfreuliche und unterhaltsame Geschichte geworden ist. Aber das Genrebild der studentischen Subkultur mit ihren durch die Bank ambivalenten Typen ist dem Autorenduo allerliebst gelungen. Durchaus witzig, ohne Parodie zu sein, realistisch und dennoch pointiert, eine Typologie Hamburgs jenseits des Klischees von Reeperbahn und Hafen.

Dickster Pluspunkt jedoch ist Nikola selbst. Sie möchte Julia erobern, nichts weiter, Kai und sein Schicksal, das interessiert sie nur als Mittel zum Zweck. Eine clevere Studentin, die nicht auf den Mund gefallen ist, ein wenig oberflächlich, so führt sie sich ein – und offenbart, je genauer man sie kennenlernt, doch erstaunliche Tiefe. Nichts dramatisches, keine »Dämonen«, sondern die ganz normale Schizophrenie des Lebens. Eine interessante Person also und irgendwie charakteristisch für die Zeit und das Milieu. Diese Mischung aus erzählerischer Leichtigkeit und einer immer präsenten charakterlichen Zerrissenheit der Protagonistin machen Freitags isst man Fisch zu einem rundum gelungenen Debüt. Da Bohnet Pleitgen uns den weiteren kriminalistischen Lebensweg Nikolas nicht vorenthalten wollen, dürfte hier eine spannende, erfrischend geradlinige und in der Wirklichkeit verwurzelte Serie entstehen. Freuen wir uns darauf.

Dieter Paul Rudolph, November 2009

Ihre Meinung zu »Bohnet Pleitgen: Freitags isst man Fisch«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Astrid Fischenich zu »Bohnet Pleitgen: Freitags isst man Fisch« 25.04.2010
Jetzt wissen wir Ahnungslosen also, warum man freitags Fisch isst, oder glauben es zu wissen. Sofort war ich in der Handlung - und ich habe jeden Satz genossen. Der Krimi ist so spannend, mitreißend, humorvoll, informativ, erfrischend und aufregend, dass ich jede Unterbrechung beim Lesen als Störung empfand. Ich habe das Buch mehrmals verschlungen, und jedes Mal erschlossen sich mir mehr Feinheiten. Geht man (mit Stadtplan) auf Spurensuche, lernt man darüber hinaus interessante Ecken von Hamburg kennen, die man als Tourist sicher nicht unbedingt besucht. Ich kann es kaum erwarten, bei Nikola Rührmanns nächstem Fall mitzufiebern.
Menges zu »Bohnet Pleitgen: Freitags isst man Fisch« 25.03.2010
Man fühlt sich ein bisschen, wie eine Knopflochkamera in Nicolas Jacke, die nach innen und außen sehen kann. Und die manchmal gar nicht hinsehen mag. Man erlebt turbulente Studentenzeit der späten 80er Jahre. Man ist mittendrin im studentischen und persönlichen Chaos junger Menschen. Aus der Vielschichtigkeit, den vielen Handlungsorten, den zahlreichen Charakteren speist sich eine kribbelige Spannung, deren Ausgang überhaupt nicht zu erwarten ist. Kleines Buch, Große Wirkung! Ein gelungenes Buch!



Die Geschichte hat sehr viele Ebenen und Schauplätze. Sie ist eben,
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Freitags isst man Fisch

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: