Crashkurs von Birgit Hummler

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 bei Silberburg.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Stuttgart, 2010 - heute.

  • Tübingen: Silberburg, 2013. ISBN: 978-3842512443. 560 Seiten.

'Crashkurs' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Hanna Stankowski von der Kripo Stuttgart ist nicht gerade begeistert, als sie die Aufklärung eines Unfalls übernehmen muss. Die stellvertretende Leiterin des Dezernats für Tötungsdelikte hat ohnehin schon mehr als genug Arbeit. Ihr Chef Andreas Bialas ist ausgefallen: er muss sich von einem Herzinfarkt erholen. Schnell stellt sich heraus, dass der vermeintliche Unfall, der den Tod eines Anlageberaters zur Folge hatte, durch Sabotage verursacht wurde. Schnell ist auch ein Verdächtiger gefunden, denn der junge Mann, der jetzt tot ist, war nicht zimperlich mit seinen Mitarbeitern umgegangen. Doch es passieren weitere Unfälle und Hanna Stankowski und ihr Team können keine Verbindung zwischen den Opfern feststellen bis auf eine: Alle sind in der Finanzbranche tätig, verkaufen Geldanlagen und bewilligen Kredite. Alles scheint auf einen Serientäter hinzuweisen.

Ihre Meinung zu »Birgit Hummler: Crashkurs«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Darix zu »Birgit Hummler: Crashkurs« 29.08.2013
Ein handwerklich guter Einstieg in die Handlung, sowie in die Welt der Vermögensberater, der Finanz(halb)welt und das alles in dem Bundesland „in dem man alles kann außer“ mit dem Geld der anderen reell umzugehen. Das Finanzdesaster um die Großbanken erreicht Stuttgart und die HK Hannah Stankowski und ihr Polizeiteam, aus dem Dezernat Tötungsdelikte. Auf KFz von Finanz- und Anlageberater aus unterschiedlichen Unternehmen werden Anschläge verübt und die unterschiedlichen Bediener der Fahrzeuge kommen zu Schaden.
Hummler stellt gleich zu Beginn ihres Krimis einen Unfall mit tödlichem Ausgang. Dabei steht die Ermittlerin Hannah S. im Mittelpunkt, sie wird mit ihrem sozialen – familiären Beziehungsgeflecht ausgiebig beschrieben. Das die Autorin eingehend, die sehr feminine Gewichtsproblematik, mit Anmerkungen vertieft und erläutert, das führt zu unnötigen Überlängen. Positiv zeichnet sich die Interaktion der Soko ab. Kompetenzprobleme, unterschiedliche Charaktere und Arbeitsweisen, mit den daraus resultierenden Auswirkungen auf die Ermittlungsarbeit, das ergeben eindeutig die Stärken des Kriminalromans. Hummler versteht es das Agieren, Handeln, Zögern und die Unsicherheit ihrer Hauptkommissarin interessant darzustellen. Dazu Atmosphäre zu schaffen, durch viel Lokalkolorit und mit schwäbischem Einschlag versehen,

Wissensvermittlung erfolgt mit dem Vehikel der Unterstützung durch LKA-Personal beim Geld- und Finanzunwesen. Geschickt erinnert sie an die Bankpleiten, enorme Risiken bei den Landesbanken, den enormen unkalkulierbaren Risiken im internationalen Finanzwesen. Rückblenden auf den ebenfalls um Stuttgart handelnden Vorgänger Krimi “Stahlbeton“ wirken sich nicht negativ aus. Crahkurs ist ohne den Vorgängerband gut verständlich zu lesen. Ein flotter, spannender Plot mit ausdrucksstarken Hauptdarstellern, einem realistischen Plot, der in der Gegenwart handelt und brennend aktuell ist.
Einige Straffungen hätten dem Spannungsbogen gut getan, insgesamt eine positive Bewertung. Deutschsprachige Krimis brauchen den Vergleich mit skandinavischen oder englischsprachigen nicht zu scheuen. Ein spannender, dicker Schmöker.
Ihr Kommentar zu Crashkurs

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: