Baynard H. Kendrick

Baynard Hardwick Kendrick wurde am 8. April 1894 in Philadelphia, US-Staat Pennsylvania, geboren. Der Sohn eines erfolgreichen Geschäftsmannes sollte selbst eine entsprechende Laufbahn einschlagen, doch als 1914 der I. Weltkrieg ausbrach, rückte Kendrick ein, noch bevor die USA dem Deutschen Reich den Krieg erklärten: Als erster US-Bürger überhaupt schrieb er sich in die kanadische Armee ein, die auf englischer Seite an die Front zog. (Ähnlich schnell war Kendrick, als im März 1945 die »Mystery Writers of America« gegründet wurden: Sein Mitgliedsausweis trug die Nr. 1, und er wurde auch erster Präsident dieser Organisation.) Bereits in diesen Jahren engagierte sich Kendrick für die Wiedereingliederung von Veteranen, die im Krieg ihr Augenlicht verloren hatten; ein Betätigungsfeld, auf dem er über Jahrzehnte präsent war und deren Erfahrungen sein literarisches Werk prägten. Als 1945 die »Blinded Veterans Association« (BVA) gegründet wurde, trat Kendrick dieser Organisation bei.

Nach der Rückkehr ins Zivilleben versuchte sich Kendrick u. a. als Hotelmanager und arbeitete für einige Verlage. Gleichzeitig wurde er ab 1930 selbst als Autor tätig. Erste Kurzgeschichten erschienen in zeitgenössischen »Pulp«-Magazinen wie »Black Mask«. 1936 debütierte Kendrick mit The Iron Spiders (dt. Die eisernen Spinnen), dem ersten von drei Romanen um Deputy Sheriff Miles Standish Rice aus Florida. Erfolgreicher wurde die 1937 gestartete Serie um den erblindeten Kriegshelden und Detektiv Duncan Maclain, die Kendrick bis 1961 fortsetzte.

Bereits 1938 meldete sich Hollywood bei Kendrick. Für Universal Pictures inszenierte Routine-Regisseur Otis Garrett (1905–1941) den Maclain-Thriller The Last Express, ein typisches B-Movie, das möglichst kostengünstig gedreht wurde, wenig mehr als eine Stunde lief und als ´Appetitanreger´ vor einem ´richtigen´, teuer produzierten Film gezeigt wurde. Ebenfalls B-Movies aber ungleich hochwertiger waren Eyes in the Night (1942; Spur im Dunkel) und The Hidden Eye (1945). In beiden Filmen spielte Hollywood-Urgestein Edward Arnold (1890-1956) Maclain. Spur im Dunkel wurde von niemand Geringerem als dem späteren Erfolgsregisseur Fred Zinnemann (1907-1997; u. a. Zwölf Uhr mittags, Verdammt in alle Ewigkeit) inszeniert. Als Longstreet wurde die Maclain-Figur 1971 für das US-Fernsehen adaptiert; die Serie lief nach 24 Folgen aus. Kein Krimi war Bright Victory. Die Geschichte eines im Krieg erblindeten Soldaten, der sich in sein neues Leben einzufinden versucht, wurde 1951 ebenfalls sehr erfolgreich (Sieg über das Dunkel) verfilmt.

In den 1960er Jahren setzte sich Kendrick in Florida zur Ruhe. Am Neujahrstag des Jahres 1977 ist er gestorben. [Michael Drewniok]

Krimis von Baynard H. Kendrick:

  • Miles-Standish-Rice-Serie:
    • (1936) Die eisernen Spinnen
      The Iron Spiders / The Iron Spiders Murder
    • (1937) Der Karo-Elfer
      The Eleven of Diamonds
    • (1938) Death beyond the Go-thru
  • Duncan-Maclain-Serie:
    • (1937) The Last Express
    • (1937) Der pfeifende Henker Rezension
      The Whistling Hangman
    • (1941) The Odor of Violets / Eyes in the Night
    • (1943) Der Trick des blinden Mannes
      Blind Man’s Bluff / Blind Date with Death
    • (1945) Death Knell
    • (1945) Außer Kontrolle
      Out of Control
    • (1947) Make Mine Maclain [3 Novellen]
    • (1951) The Murderer Who Wanted More
    • (1952) You Die Today!
    • (1954) Blind Allies
    • (1957) Reservations for Death
    • (1958) Clear and Present Danger
    • (1960) The Aluminum Turtle / The Spear Gun Murders
    • (1961) Frankincense and Murder
  • (1934) Blood on Lake Louisa
  • (1943) The Flames of Time
  • (1945) The Hidden Eye
  • (1949) The Tunnel
  • (1951) Bright Victory / Lights Out
  • (1952) Trapped (als Richard Hayward)
  • (1955) The Soft Arms of Death (als Richard Hayward)
  • (1959) Hot Red Money
  • (1966) Flight from a Firing Wall

Seiten-Funktionen: