Die Juwelen von Simla von Barbara Cleverly

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2002 unter dem Titel Ragtime in Simla, deutsche Ausgabe erstmals 2005 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: Indien, 1910 - 1929.

  • London: Constable, 2002 unter dem Titel Ragtime in Simla. 287 Seiten.
  • München: Goldmann, 2005. Übersetzt von Tatjana Kruse. ISBN: 3-442-45880-3. 411 Seiten.

'Die Juwelen von Simla' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Simla, 1922. Die indische Stadt im Bergland des Himalaja ist während der Sommermonate ein beliebtes Rückzugsgebiet der Engländer. Doch für Commander Joe Sandilands ist die Erholung von kurzer Dauer: Sein Reisebegleiter, ein russischer Opernsänger, wird erschossen, und offenbar ist er bereits das zweite Opfer eines geheimnisvollen Scharfschützen. Sandilands vermutet bald, dass die Morde etwas mit der jungen Alice Conyers zu tun haben – und mit einem Jahre zurückliegenden Zugunglück …

Ihre Meinung zu »Barbara Cleverly: Die Juwelen von Simla«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

lesenchris zu »Barbara Cleverly: Die Juwelen von Simla« 17.01.2012
So, ich bin jetzt auf Seite 113 und ich halte es nicht mehr aus! Es ist mir zu unklar, unstrukturiert, unübersichtlich, ich kann den Sinn nicht erkennen, ich liebe einfach geschriebene, nachvollziehbare und ohne Umschweife auf den Mörder kommende Krimis. Dies ist mir zu anstrengend! Das Hin und Her und für mich kein ersichtlich Strang, an dem ich mich lang hangeln kann. Nein Danke, ich gebe auf. (Passiert mir übrigens bei 100 Büchern vielleicht einmal) OK, auf ein Neues!
Krimi-Tina zu »Barbara Cleverly: Die Juwelen von Simla« 22.08.2009
Joe Sandilands ist von Gouverneur Jardine nach Simla, der Sommerfrische der Kolonialverwaltung eingeladen worden. Auf dem Weg dorthin wird seine Reisebekanntschaft, der Sänger Feodor Korsovski aus dem Hinterhalt erschossen.
Angekommen muss Sandilands wenig überrascht feststellen, dass der Gouverneur seine Einladung nicht völlig uneigennützig ausgesprochen hat. Den an derselben Stelle an der der Sänger zu Tode kam, gab es schon einmal eine Mord. Und Sandilands soll herausfinden was damals und heute wirklich geschah.
Die Atmosphäre ist in diesem 2. Roman von Barbara Cleverly erneut wunderbar eingefangen. Ebenso die Personen, insbesondere die holde Weiblichkeit, der Joe Sandilands mehr als nur ein bisschen zugeneigt ist. Was auch seinem Compagnon dem Superintendent Charlie Carter nicht entgeht, ein nüchterner und sympathischer Mann, der sich ein wenig Sorgen um die potentiellen emotionalen Verstrickungen Sandilands macht.
Dazu kommt ein höchst verwickelter und kniffliger Plot, mit einigen sehr erstaunlichen Wendungen und einer Lösung die bis ganz zum Schluss offen bleibt. Nicht zu vergessen der trockene Humor, der sich durch das Buch zieht.
Gefällt mir noch besser als der erste Band. Für Fans von Krimis im klassischem Stil unbedingt empfehlenswert.
Ihr Kommentar zu Die Juwelen von Simla

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: