Astrid Paprotta

Astrid Paprotta

Astrid Paprotta wurde im nordrhein-westfälischen Düren geboren, lebte in Köln und Frankfurt, studierte Psychologie »und was man sonst noch braucht, um hinterher nicht viel gelernt zu haben«.

Sie beschreibt ihren Schreibstil so: »Zwei Sätze schreiben, Pflanzen gießen (muss jetzt sein), drei Sätze, telefonieren, zwei Worte, was lärmt denn draußen (Müllabfuhr? Randalierender Postbote?), null Sätze (es war ein hysterischer Radfahrer), eMail checken, noch zwei Sätze. Müssen wieder raus.«

Dabei besteht sie darauf, keine Frauenkrimis zu schreiben. Warum? »Weil ich nicht weiß, was ein Frauenkrimi ist.« Genauso wenig wie ein Männerkrimi.

Krimis von Astrid Paprotta(in chronologischer Reihenfolge):

Ina-Henkel:
Mimikry (1999)
Sterntaucher (2002)
Die ungeschminkte Wahrheit (2004)
Die Höhle der Löwin (2005)
Feuertod (2007)

»Wenn Ihnen dieser Name noch nichts sagt, dann haben Sie die intelligentesten Kriminalromane verpasst, die derzeit in Deutschland geschrieben werden.« (Die Welt)

»Wenn nicht alles täuscht, ist Astrid Paprotta eine deutsche Nachfolgerin der großen Patricia Highsmith.« (Die Zeit)

Mehr über Astrid Paprotta:

Foto-Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Eichborn-Verlags.

Seiten-Funktionen: