Die Witwen von Broome von Arthur W. Upfield

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1950 unter dem Titel The widows of Broome, deutsche Ausgabe erstmals 1956 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: Australien, 1950 - 1969.
Folge 14 der Napoleon-Bony-Bonaparte-Serie.

  • Garden City, N.Y.: Doubleday, 1950 unter dem Titel The widows of Broome. 204 Seiten.
  • London: Heinemann, 1951. 246 Seiten.
  • München: Goldmann, 1956. Übersetzt von Kurt Wagenseil. 203 Seiten.
  • München; Wollerau: Goldmann, 1974. Übersetzt von Kurt Wagenseil. ISBN: 3-442-00142-0. 150 Seiten.
  • München: Goldmann, 1986. Übersetzt von Kurt Wagenseil. ISBN: 3-442-06228-4. 150 Seiten.

'Die Witwen von Broome' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Inspektor Napoleon Bonaparte muß sich diesmal besonders anstrengen, seinen hervorragenden Ruf gerecht zu werden. Diesmal geht es um drei ruchlose Morde an attraktiven Witwen. Der Fall erweist sich als unerwartet schwierig. Denn die einzigen Spuren, die der Täter hinterläßt, sind ein Haufen zerfetzter Reizwäsche und ein paar Hautschuppen. Bony darf nicht lange herumrätseln, denn der Serienkiller ist immer noch auf freien Fuß.

Ihre Meinung zu »Arthur W. Upfield: Die Witwen von Broome«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Anonym zu »Arthur W. Upfield: Die Witwen von Broome« 02.06.2005
Eigendlich ist das Buch Ganz Gut... etwas gezogen und teils absolut unlogisch naja Kostet nicht die Welt und Ich Kann Ees Nur empfehlen aber nur wegen dem Preis..... (Wer auf Leicht schnulzige Detailreich Krimis Steht wird das Buch Lieben!!!!!!!)
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die Witwen von Broome

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: