Arnaldur Indriðason

Arnaldur Indriðason ist der bedeutendste Krimi-Autor Islands, »Nordermoor« wurde mit dem »Gläsernen Schlüssel« ausgezeichnet und zum besten Krimi Skandinaviens 2002 gewählt.

Indriðason wurde in der isländischen Hauptstadt Reykjavik 1961 geboren, graduierte 1996 in Geschichte an der University of Iceland. Er arbeitete als Journalist und Filmkritiker beim »Morgunbladid«, der größten Zeitung Islands.

Arnaldur Indriðason lebt heute als freier Autor mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Reykjavik.

Krimis von Arnaldur Indriðason(in chronologischer Reihenfolge):

Kommissar-Erlendur:
Menschensöhne
Synir duftsins (1997)
Todesrosen
Dauðarósir (1998)
Nordermoor
Mýrin (2000)
Todeshauch
Grafarþögn (2001)
Engelsstimme
Röddin (2002)
Kältezone
Kleifarvatn (2004)
Frostnacht
Vetrarborgin (2005)
Kälteschlaf
Harðskafi (2007)
Frevelopfer
Myrká (2008)
Abgründe
Svörtuloft (2009)
Eiseskälte
Furðustrandir (2010)
Duell
Einvígið (2011)
Nacht über Reykjavík
Reykjavikur naetur (2012)
Tage der Schuld
Kamp Knox (2014)
Gletschergrab
Napóleonsskjölin (1999)
Tödliche Intrige
Betty (2003)
Codex Regius
Konungsbók (2006)
Schattenwege
Skuggasund (2013)
Der Reisende
þýska húsið (2015)

Auszeichnungen für Arnaldur Indriðason:

  • Gläserner Schlüssel (2002) für Mýrin (dt. Nordermoor)
  • Gläserner Schlüssel (2003) für Grafarþögn (dt. Todeshauch)
  • CWA Gold Dagger (2005) für Grafarþögn (dt. Todeshauch)

Mehr über Arnaldur Indridason:

  • Codgill, Oline H.: »Northern Light. Iceland´s Arnaldur Indridason«. In: Mystery Scene, Nr. 97, 2006, S. 32-35.
  • Forshaw, Barry: »Reykjavík is my Beat: Arnaldur Indridason talks to Barry Forshaw«. In: Crime Time, Nr. 37, 2005.
  • Indriðason, Arnaldur (übersetzt von Bernard Scudder, recherchiert von Jürgen Ruckh): »Autorengedanken«. Online in: schwedenkrimi.de, 2001.
  • Ruckh, Jürgen: »Interview mit dem Autoren Arnaldur Indriðason«. Online in: schwedenkrimi.de, 2006.
  • Wroe, Nicholas: »Northern Exposure«. In: The Guardian, 17.06.2006.

Seiten-Funktionen: