Antal Szerb

Der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Antal Szerb (1901-1945) ist in seinem Heimatland Ungarn einer der meist gelesenen ungarischen Autoren des 20. Jahrhunderts. Sein kurzes Leben war geprägt von der Liebe zur europäischen Kultur und Literatur. Geboren wurde er am 1. Mai 1901 in Budapest als Sohn eines assimilierten jüdischen Kaufmanns. Er machte 1919 sein Abitur, studierte in Graz klassische, später moderne Philologie. Ab 1920 wechselte er nach Budapest und zu den Fächern Hungarologie und Germanistik, später auch Anglistik. 1924 promovierte Szerb über Ferenc Kölcsey, den Dichter der ungarischen Nationalhymne. Anschließend arbeitete er als Lehrer für Ungarisch und Englisch an einer Vorstadtschule sowie an einer höheren Lehranstalt für kaufmännische Berufe.

Als Schriftsteller wurde Szerb Mitte der zwanziger Jahre tätig. Er verfasste Rezensionen, Essays und Erzählungen, die in den führenden literarischen Zeitschriften Ungarns erschienen. Mehrfach reiste er nach Italien, Paris und England; seine Erfahrungen schlugen sich in den ersten beiden Romanen A Pendragon-legenda (1934; dt. Die Pendragon-Legende) und Utas és holdvilág (1937; dt. Reise im Mondlicht) nieder. Daneben wurde Szerb als Literaturwissenschaftler aktiv. 1934 – Szerb war inzwischen Vorsitzender der Literarischen Gesellschaft Ungarns – erschien seine ungarische Literaturgeschichte A magyar irodalomtörténet, 1941 eine Geschichte der Weltliteratur (A világirodalom története).

Obwohl christlich getauft, blieben dem erfolgreichen Schriftsteller und Forscher wegen seiner jüdischen Herkunft die Tore der Universität verschlossen. Immerhin gelang es ihm sich 1937 mit der Unterstützung einflussreicher Gönner an der Universität Szeged zu habilitieren. Bis 1943 lehrte Szerb dort. Es erschienen weitere Werke. Im März 1944 besetzten deutsche Truppen Ungarn. Die faschistischen »Pfeilkreuzler« übernahmen die Macht. Auch in Ungarn begann der organisierte Judenmord. Antal Szerb wurde im Sommer 1944 zum »Arbeitsdienst« eingezogen, im westungarischen Lager Balf bei Ödenburg am 27. Januar 1945 ermordet und in einem Massengrab verscharrt.

Werke von Antal Szerb:

  • (1934) Die Pendragon-Legende Rezension
    A Pendragon legenda
  • (1937) Der Wanderer und der Mond/Reise im Mondlicht
    Utas és holdvilág
  • (1943) Oliver VII.
    Hetedik Oliver
  • (1943) Marie Antoinette oder Die unbeglichene Schuld/Das Halsband der Königin
    A királyné nyaklánca

Seiten-Funktionen: