Und das ewige Licht leuchte ihr von Ann Granger

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel Rattling the bones, deutsche Ausgabe erstmals 2008 bei BLT.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 7 der Fran-Varady-Serie.

  • London: Headline, 2007 unter dem Titel Rattling the bones. 280 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: BLT, 2008. Übersetzt von Axel Merz. 363 Seiten.

'Und das ewige Licht leuchte ihr' ist erschienen als

In Kürze:

Lange Zeit hat Fran Varady nichts mehr von Edna gehört, einer schrulligen Stadtstreicherin, die sie von früher kennt und die mit wilden Katzen als einziger Gesellschaft auf einem Friedhof lebte. Doch dann kreuzt sie unvermittelt wieder ihren Weg. Inzwischen wohnt Edna in einem Heim, verbringt ihre Tage allerdings wie früher, indem sie planlos durch die Gegend streift. Scheinbar – denn Fran glaubt, eine Methode in ihrem Wahnsinn zu erkennen. Sie ist sich sicher, dass Edna verfolgt wird, und will der Frau helfen. Doch niemand glaubt ihr. Bis ein Mord geschieht …

Das meint Krimi-Couch.de: »For Fans only« 45°

Krimi-Rezension von Ines Dietzsch

Die 22jährige Francesca Varady, Möchtegern-Schauspielerin mit magyarischen Vorfahren ist Serienheldin der britischen Erfolgsautorin Ann Granger. Im vorliegenden Band »Und das ewige Licht leuchte ihr« stolpert Fran bereits in ihren siebten Kriminalfall.

Wiedersehen mit einer alten Bekannten

Da war sie wieder. Die kauzige Stadtstreicherin Edna, die Fran als ihre Nachbarin aus vergangenen Tagen kennt und von der sie glaubte, sie niemals wieder zu sehen. Voller Stolz berichtet die ehemals obdachlose Edna von ihrer neuen Unterkunft in einem Seniorenwohnheim, als sie plötzlich unruhig wird und verschwindet. Fran ahnt sofort, dass etwas nicht stimmt und bemerkt einen Mann, welcher ihre Freundin beobachtet und der alten Dame Angst einjagt. Wer könnte ein Interesse an der verwirrten Alten haben, deren liebste Gesellschaft die Katzen auf dem Friedhof sind?
Es wäre nicht Fran gewesen, wäre es ihrem detektivischen Spürsinn nicht gelungen, den Verfolger zu stellen. Doch bevor die Hobbyschnüfflerin herausbekommt, warum diese Person hinter Edna her ist, wird sie ermordet. Die Leiche liegt ausgerechnet im Büro der Duke Agency, einer Privatdetektei, für die Fran ab und an Jobs erledigt. Und wieder einmal schlittert Fran unfreiwillig in einen Kriminalfall.

Gepflegte Langeweile

Die Geschichte um die Detektivin wider Willen ist nicht neu. Einmal mehr kämpft die quirlige Fran um das Wohl derer, die sich selbst nicht helfen können. Mutig setzt sich die junge Frau unter Gefahr für Leib und Leben für die Schwächeren ein. Immer an ihrer Seite steht ihr indischer Dauerfreund Ganesh, der sich ständig um sie sorgt und Fran erfolglos mahnt, sich aus allem heraus zu halten.

Ein erster Blick auf das Cover und die erfindungsreiche Titelkreation des deutschen Verlages (im Original »Rattling the Bones«) ließen mich einen traditionellen Landhauskrimi erahnen. Ich habe die Lektüre nicht ganz frei von Vorurteilen begonnen, die sich nur zum Teil bestätigten.
»Und das ewige Licht leuchte ihr« ist routiniert und flüssig geschrieben. Gefällige Schauplätze, gut eingeführte Protagonisten und doch stellt sich gepflegte Langeweile ein. Die Handlung ist unspektakulär und schnell durchschaubar. Spannung war nicht wirklich auszumachen. In der Nachbetrachtung bleibt es mir ein Rätsel, was ich bei diesem mageren Plot über 360 Seiten lang gelesen habe und wie es der Autorin gelungen ist, den Stoff so aufzublähen.

Sicher werden eingefleischte Fans der Serie, die Fran und ihr Hündchen in den vorhergehenden Bänden ins Herz geschlossen haben, auch diesen Roman gerne lesen. Es könnte jedoch sein, dass die vielen Rückblicke auf die Vorgeschichte ein wenig ermüden.

»Ann Granger hat den klassischen englischen Detektivroman modernisiert« schreibt die Birmingham Post. Nicht mehr als ein netter Versuch.

Ines Dietzsch, Dezember 2008

Ihre Meinung zu »Ann Granger: Und das ewige Licht leuchte ihr«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Uwe zu »Ann Granger: Und das ewige Licht leuchte ihr« 06.07.2010
Grad habe ich "Und das ewige Licht leuchte ihr" fertig gelesen. Es stimmt, dass das Buch nicht unbedingt ein Ausbund an Spannung ist. Aber ab und zu ein Mal ein Krimi ohne abartige Serienkiller ist ja auch nett. Dafür gefallen mir die Schilderungen von London sehr gut und sind absolut zutreffend (gesperrte U-Bahnen, langsame rote Doppeldecker-Busse, ...). Negativ aufgefallen ist mir allerdings die überaus schwache Übersetzung des Buches ins Deutsche. Da tauchen Fehler auf, die man bei Englisch-Schularbeiten nicht machen sollte. Sensibel und sensitive werden da zum Beispiel verwechselt. Wie gesagt: Zwischendurc mal ein nicht ganz so blutiger Krimi ist auch eine feine Sache.
Susanne zu »Ann Granger: Und das ewige Licht leuchte ihr« 11.06.2009
Mittlerweile habe ich fast alle Bücher von Ann Granger gelesen - am besten gefallen haben mir die Bücher von Markby und Mitchel - wirklich sehr spannend von der 1. bis zur letzten Seite.
Bei den Bücher über Fran Varady werden die in jedem Buch wiederholten Rückblicke langweilig. Ansonsten unterhaltsam aber nicht so spannend.
Bei dem 1. Buch über Lizzy Martin war ich erst skeptisch - da es in einer ganz anderen Zeit spiel - aber es hat mir gut gefallen und ich freue mich schon auf den 2. Teil.
andreaK zu »Ann Granger: Und das ewige Licht leuchte ihr« 22.05.2009
Ein wirklich amüsantes Buch zur Entspannung, wenn man den englischen Stil von Krimis bevorzugt, sehr empfehlenswert für Urlaube oder für längere Bus und Bahnfahrten.Liebenswert menschliche Charakterbeschreibungen, keine übermenschlichen Superhelden.Habe bisher eher skandinavische Krimis bevorzugt, Ann Granger wird aber jetzt sicher merhrfach in meinem Bücherregal vorkommen.
Andrea zu »Ann Granger: Und das ewige Licht leuchte ihr« 04.06.2008
Das Buch hat mit sehr gut gefallen, wie alle Bücher von Ann Granger.
Auch in diesem Buch stolpert Fran wieder mehr oder weniger aus Zufall in ihren nächsten "Fall", als sie ihre alte Bekannte Edna (aus "Nur der Tod ist ohne Makel") wiedertrifft und merkt, daß diese beschattet wird.
Wer gerne Krimis liest, die ohne großes Blutvergießen auskommen wird diese Buch mögen.
Ihr Kommentar zu Und das ewige Licht leuchte ihr

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: