Nur der Tod ist ohne Makel von Ann Granger

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1997 unter dem Titel Asking for Trouble, deutsche Ausgabe erstmals 2002 bei BLT.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 1 der Fran-Varady-Serie.

  • London: Headline, 1997 unter dem Titel Asking for Trouble. 367 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: BLT, 2002. Übersetzt von Axel Merz. ISBN: 3-404-92117-8. 367 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2004. Übersetzt von Axel Merz. ISBN: 3-404-26371-5. 367 Seiten.

'Nur der Tod ist ohne Makel' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Im Augenblick stehen die Sterne nicht günstig für Fran Varady: Sie hat keinen Job, das Geld ist knapp, London teuer, und demnächst soll sie auch noch das Dach über dem Kopf verlieren. Doch die stille, resolute Fran lässt sich nicht so leicht unterkriegen – bis sie eines Abends ihre Mitbewohnerin Terry erhängt in ihrem Zimmer findet. Die schöne, makellose, unnahbare Terry war nicht sehr beliebt in der Hausgemeinschaft, doch ihr Tod schockt alle. Fran beginnt den Fall zu untersuchen, und je tiefer sie in der Vergangenheit forscht, umso suspekter erscheint ihr Terrys Selbstmord. Die Spur führt sie aus London hinaus aufs Land und hinein in tödliche Gefahr …

Ihre Meinung zu »Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Libella zu »Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel« 07.11.2016
nach dem letzten wirklich schlechten Buch mit - wie auch sonst, einem Serienmörder der sexuell motiviert, ziemlich sinnlos Leute abmurkst, dachte ich wirklich schon es gibt im Krimigenre nichts anderes mehr. Ann Granger kannte ich bisher nicht und ich war auf der Suche nach was beschaulichem - im Miss Marple Stil.
Fast hätte ich das Buch nicht weiter gelesen als ich zufällig Fran Varady "kennenlernte" und bemerkte es spielt in der Echtzeit und der Londoner Hausbesetzerszene. Mit jedem Satz zog es mich aber mehr in den Bann - und das macht für mich eine gute Geschichte aus!
WEnn jemand auf der Suche nach einem gut aufgebrauten Krimi ist, bei dem man bis zum Schluß miträtseln kann und der Schluß einen vielleicht überrascht, aber nicht an den Haaren herbeigezogen vorkommt - dann kann ich die Fran Varady Reihe wirklich empfehlen.
Die Autorin schreibt toll. Es gibt nicht nur Haupt- sondern auch Nebensätze - oder welche mit einschub - und sie beschreibt genau, fast liebevoll die Umgebung.
Natürlich, nach dem 5 ten Fall nutzt sich das "sie kommt schon wieder in Schwierigkeiten" langsam ab - aber die Art wie FRan in einen Fall hineingerät ist immer fliessend, zufällig, logisch... kann eigentlich nicht anders sein.
Ich habe mich sehr! gefreut auf diese Autorin gestossen zu sein und auch der erste Fran Varady Fall war wirklich spannend! Ich hatte gegen Ende ein berstimmtes geigenjubelndes Happy End erwartet, viele Autorinnen wären der Versuchung vielleicht erlegen -
es hat mir sehr gefallen, daß alles dann doch ganz anders ausging und trotzdem alle Fragen gut und schlüssig beantwortet wurden.
Ein guter und unterhaltsamer Krimi. Da kann sich manche (Serienkiller - die 100 tste) Autorin ne große Scheibe von abschneiden.
Spannung braucht nicht zwingend schaurige blutige Details.
Gabi zu »Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel« 12.11.2008
Ich habe erst von Ann Granger alle Markby und Mitchell -Bücher verschlungen.Schade das diese Reihe zuende ist.Der Serie mit Fran Varady stand ich sehr skeptisch, schon wegen der Ich Form, gegenüber.Doch ich bin angenehm überrascht.Es liest sich locker und leicht weg und der Erzählstil ist klasse gemacht.Die Heldin ist Spitze!Alles an diesem und auch an den anderen Büchern erinnert mich an alte "Miss Marpel "Fälle.Fran nimmt Ihre Rolle ein und Ganesh ihr Freund, die des Freundes von Miss Marpel.Toll gemacht.Man kann einfach nicht aufhören diese Bücher zu lesen.Überraschendes Ende, denn man denkt bis zum Schluß man kennt den Mörder, das gefällt mir und dies setzt Ann Granger hervoragend um.Sehr zu empfehlen für alle Krimiliebhaber...
Heaven23 zu »Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel« 03.03.2008
Ich habe mir eigentlich mehr versprchen von diesem Buch ! Da die Autorin schon ziemlich viel geschrieben hat, wollte ich sie mir auch mal zu Gemüte führen. Leider fiel meine wahl auf dieses Buch. Es war ziemlich undurchsichtig und es kam keine Spannung auf. Vielleicht sollte ich der Autorin noch eine Chance geben, aber nach dem buch habe ich dazu erst mal keine Lust
m.f. zu »Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel« 29.12.2007
Ich habe alle Fran - Varaday - Bücher gelesen und fand sie äußerst unterhaltsam. Natürlich hoffe ich, dass die Reihe weiter fortgesetzt wird und kann es kaum erwarten, bis der nächste Band erscheint.
Phil zu »Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel« 25.05.2007
OK, das Buch lässt sich schnell lesen, das ist aber das einzige positive. Ätzender Stil, manche Sätze lassen einen die Stirn runzeln, sie sind ohne sind und Verstand. außerdem ist Fran die unsympatischste Hauptfigur: sie beleidigt jeden, stößt den vor den Kopf, die ihr helfen wollen. und insgesamt ist die Story zu langsam. bis fast zur Hälfte des Buches kommt die Ermittlung nicht in Gang, bis dahin passiert nichts. und ziemlicher durchsichtiger Plot, wenn es sehr spät dann mal losgeht. Mies!!!
Sabine zu »Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel« 02.03.2006
Ich finde diese Buch einfach nur klasse. Ich finde es sehr gut wie sie ihre Romane schreibt! Wenn sie in der Ich-Form schreibt fühlt man sich als wäre man selbst in dem Buch un mitten im Ereignisse drinnen. Auch die Figur der Fran Varady finde ich sehr real. Einfach klasse!
Jess zu »Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel« 27.10.2005
Ich habe nun ein Paar Ann Granger Romane gelesen und ich muss sagen ich bin begeistert.Ihr Schreibstil gefällt mir besonders und überhaupt sind die Geschichten einfach klasse! Doch eines nevt mich besonders an diesem Roman, es gefällt mir gar nicht, dass Ann Granger die Fran Varady Romane in der Ich-Perspektive schreibt. Ich bin noch am Anfang des Buches und kann nicht mehr aufhören zu lesen.
Oliver zu »Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel« 15.03.2005
Naja, der Schreibstil gefällt mir wie bei der Markby&Mitchell Reihe sehr gut, Ich bin zwar erst am Anfang, aber es liest sich gut. Was mich nervt: ne Vagabundin, die in ner Kommune lebt, keine Zigaretten raucht und TEE trinkt? letzteres lässt sich ja noch erklären, weil typisch britisches Klischee. Aber zu brav die Frau. Bis jetzt noch .....
Gunnar 12 Jahre zu »Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel« 05.09.2004
Ich bin fasziniert! Ann Granger hat eine völlig ungewöhnliche Heldin geschaffen: Fran Varady! Und auch ihr Buchdebüt ist sehr gelungen. Das Buch ist so spannend, dass man es gar nicht mehr aus der Hand nehmen kann! Ann Granger ist meine Lieblingsautorin! Werde mir auch noch alle Mitchel und Markby Bücher kaufen und natürlich auch den 2 Band von Fran. Unglaublich: Dieses Buch schafft es bis zum überraschenden Schluss zu begeistern. Einfach genial!!!!
Nicoletta zu »Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel« 06.07.2004
Das ist ja mal eine ganz andere Heldin, ich bin begeistert! Das Buch hat mir außerordentlich gut gefallen, noch besser als Grangers Mitchell & Markby-Stories (obwohl die auch sehr gut sind). Fran Varady ist wie Barbara Havers (Elisabeth George) eine echte Anti-Heldin und deshalb besonders erfrischend. Das ist mal was anderes als die typsichen britischen "Gentleman-Inspectors". Ich freue mich schon auf das nächste Fran Varady-Abenteuer.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 14.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Nur der Tod ist ohne Makel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: