Denn umsonst ist nur der Tod von Ann Granger

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1997 unter dem Titel Keeping Bad Company, deutsche Ausgabe erstmals 2004 bei BLT.
Folge 2 der Fran-Varady-Serie.

  • London: Headline, 1997 unter dem Titel Keeping Bad Company. 380 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: BLT, 2004. Übersetzt von Axel Merz. ISBN: 3-404-92147-X. 380 Seiten.

'Denn umsonst ist nur der Tod' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Als Fran Varady dem verwahrlosten Obdachlosen Albie einen Kaffee spendiert, handelt sie sich jede Menge Ärger ein, denn der dankbare Mann zieht sie ins Vertrauen: Er behauptet, eine Entführung beobachtet zu haben. Die Polizei nimmt Albie nicht ernst, aber Fran beschließt, der Sache nachzugehen. Wenig später wird der Mann tot aufgefunden, und Fran steht erst am Anfang des Rätsels …

Ihre Meinung zu »Ann Granger: Denn umsonst ist nur der Tod«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

sydney75 zu »Ann Granger: Denn umsonst ist nur der Tod« 09.07.2007
Durch eine eher zufällige Begegnung mit einem Obdachlosen wird Frans Leben mal wieder etwas chaotischer. Sie selbst muß nicht mehr in einem Abbruchhaus ihr Leben fristen, sondern hat inzwischen eine Souterrainwohnung bei einer netten älteren Dame.
Es geht um Entführung, Mord und Glaubwürdigkeit. Was tut man, wenn man ein Verbrechen sieht oder auch ahnt.und niemand glaubt einem??? Für Fran eine Frage von Stolz und Ehre...sie muß selbst ermitteln! Die Suche nach den Puzzleteilen und Hintergründen beginnt! Was eher harmlos beginnt, entwickelt sich nach und nach zu einer spannenden Geschichte.
crime_junk zu »Ann Granger: Denn umsonst ist nur der Tod« 16.10.2004
ich habe ja erst die ersten 2 bände von dem paar mitchell und marky gelesen , da ich nach dem Lesen der ersten beiden varadys dachte, dasse genauso gut wären. Doch wie gesagt,ist mitchell ne konsulzicke (xD) und markby der edelcop. da ist grangers varady besser, wie ich find.
die fälle an sich sind eigentlich nicht ziemlich verzwickt oder kompliziert, doch bei diesem buch wäre ich nicht drauf gekommen, da doch der "anstifter" der ganzen sache (sag ich mal) doch nen ziemlich kurzen auftritt hatte...nunja auf jedefall isses lesenswert, zumal fran echt sympatisch is
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Annika zu »Ann Granger: Denn umsonst ist nur der Tod« 28.06.2004
Diese entführte hätte ich schlagen können- und teilweise auch Fran. Ob da wohl was zwischen ihr und den Cop läuft, oder zwischen ihr und ihren Kumpel- hoffentlich macht Mrs. Granger nicht den Fehler und macht wieder so nen schnulze draus. der zweite Fall für fran war toll, sie konkuriert stark mit Mitchel und Markby
Nacht Leute ich habe nämlich noch Tote kehren nicht zurück zulesen
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Marion zu »Ann Granger: Denn umsonst ist nur der Tod« 30.03.2004
joup. nachdem ich den ersten band in englisch versucht hatte, hab ich mir diesen in deutsch gekauft. der übersetzer trifft den stil sehr gut. auch, wenn ich fran noch immer nicht verstehen kann (wie kann man so leben? wie finanziert sie sich ihr leben, wohnung, kleidung auf dauer? na egal), gefallen mir ihre fälle recht gut. in diesem band wird sie mit ihrer vergangenheit konfrontiert und ich denke mir, irgendwann in den nächsten bänden wird sich ein grosses geheimnis um "wer ist fran varady wirklich" ergeben... ich bin dabei.
Ihr Kommentar zu Denn umsonst ist nur der Tod

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: