Andreas Gruber

Andreas Gruber wurde am 28. August 1968 in Wien geboren. Er studierte an der Wirtschaftsuniversität Wien und arbeitet als kaumännischer Angestellter in einem Teilzeitjob.  Nebenbei gibt er Schreibkurse und veröffentlicht Arbeiten über den kreativen Prozess des Schreibens. 1996 begann er mit dem Verfassen von Autorenportraits für das Magazin Space View und verfasste Kurzgeschichten für Fanzines wie Fantasia, Nocturno, Sagittarius, Solar-X und das Andromeda-SF-Magazin.

1999 war er mit einer Story Preisträger des NÖ Donaufestivals. Sein Kurzgeschichtenband »Der fünfte Erzengel« wurde zum Deutschen Phantastik Preis 2001 nominiert und erreichte den 4. Platz. Mit seinem zweiten Kurzgeschichtenband »Die letzte Fahrt der Enora Time« gewann er 2002 den 1. Platz beim Deutschen Phantastik Preis in den Kategorien »Beste Kurzgeschichte« und »Beste Kollektion« sowie den 2. Platz beim Deutschen Science Fiction Preis und den 3. Platz beim Kurd Lasswitz Preis. Mit der phantastischen Detektiv-Kurzgeschichten-Serie »Jakob Rubinstein« erzielte beim Deutschen Phantastik Preis 2004 den 4. Platz. Für den Roman »Der Judas-Schrein« gewann er 2006 den Deutschen Phantastik Preis in der Kategorie »Bestes Roman Debut«.

Andreas Gruber lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Grillenberg in Niederösterreich.

Krimis von Andreas Gruber(in chronologischer Reihenfolge):

Peter-Hogart:
Schwarze Dame (2007)
Die Engelsmühle (2008)
Todesurteil (????)
Rachesommer (2011)
Todesfrist (2013)
Herzgrab (2013)

andere Bücher

Kurzgeschichtensammlungen

Mehr über Andreas Gruber:

Seiten-Funktionen: