Andreas Eschbach

Andreas Eschbach wurde am 15. September 1959 in Ulm geboren. Er begann bereits im Alter von 12 Jahren mit dem Schreiben von Kurzgeschichten. Nach seinem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart war er zunächst als Software-Entwickler tätig, doch auch das Schreiben ließ er dabei nicht aus den Augen. 1994 war er Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung »für schriftstellerisch hochbegabten Nachwuchs«, ein Jahr später erschien sein erster Roman »Die Haarteppichknüpfer«. Bis 1996 war er noch zweigleisig tätig als geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma, seitdem lebt er als freier Schriftsteller mit Frau und Sohn in der Bretagne.

Für seine Werke heimste Andreas Eschbach bereits zahlreiche Preise ein:

  • 1996 den Literaturpreis des Science Fiction-Club Deutschland für Die Haarteppichknüpfer
  • 1997 den Kurd-Laßwitz-Preis für Solarstation
  • 1999 den Kurd-Laßwitz-Preis für Das Jesus Video
  • 1999 den Deutschen Science Fiction Preis für Das Jesus Video
  • 2000 den Kurd-Laßwitz-Preis für Kelwitts Stern

Krimis von Andreas Eschbach(in chronologischer Reihenfolge):

Der Nobelpreis (2005)
Ein König für Deutschland (2009)
Todesengel (2013)

andere Bücher:

Jugendromane:

  • (2001) Das Marsprojekt
  • (2001) Perfect Copy
  • (2004) Die seltene Gabe
  • (2005) Die blauen Türme

Sachbücher:

  • (2004) Das Buch von der Zukunft

Mehr über Andreas Eschbach:

Seiten-Funktionen: