Der falsche Liebreiz der Vergeltung von Andrea Camilleri

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2004 unter dem Titel La prima indagine di montalbano (Erzählungen), deutsche Ausgabe erstmals 2005 bei Edition Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: Sizilien, 1990 - 2009.

  • Mailand: Mondadori, 2004 unter dem Titel La prima indagine di montalbano (Erzählungen). 352 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Edition Lübbe, 2005. Übersetzt von Christiane von Bechtolsheim. ISBN: 3-7857-1565-X. 352 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: BLT, 2006. Übersetzt von Christiane von Bechtolsheim. ISBN: 978-3-404-92232-1. 349 Seiten.

'Der falsche Liebreiz der Vergeltung' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Wie sah Salvo Montalbanos Leben eigentlich aus, ehe er Commissario wurde? Gab es vor Livia andere Liebschaften in seinem Leben? Und warum fand er ausgerechnet in Vigàta seine Heimat? In diesem Buch lüftet Andrea Camilleri nicht nur das Geheimnis um Montalbanos Leben »vor Vigàta«, sondern beglückt seine Leser zugleich mit drei ungemein fesselnden Kriminalgeschichten. Hier sind Montalbanos unkonventionelle Ermittlungsmethoden gefragter denn je, hat der Commissario es doch wiederholt mit außerordentlich raffinierten Rachefeldzügen zu tun, die ihn der Verzweiflung bisweilen gefährlich nahe bringen. Auch sein Herz gerät dieses Mal in Gefahr, und als ihm schließlich bewusst wird, wie tief er im Schlamassel steckt, bleibt ihm eigentlich nur noch eine Möglichkeit: Unverzüglich das Flugzeug nach Genua zu besteigen, um mit Dauerfreundin Livia manches Missverständnis vor Ort zu klären. Eben auf seine ganz spezielle Art.

Das meint Krimi-Couch.de: »Wie Montalbano nach Vigàta kam« 80°

Krimi-Rezension von Peter Kümmel

Größer kann der Gegensatz nicht sein, wenn man gerade einen Serienmörder-Krimi beendet hat und dann einen Montalbano-Roman von Andrea Camilleri zur Hand nimmt. Gut, die Mafia mischt auch mit, aber so richtig böse sind die in den Krimis des Sizilianers auch nicht und so ist irgendwie trotzdem alles ruhig und beschaulich. Und wie der Autor in seinem Nachwort erzählt, hat er in den drei Kurzromanen des Buches bewusst auf jegliche Leichen verzichtet. Daß dies der Spannung keinen Abbruch tun muß, das zeigt der italienische Altmeister hier mit all seiner Routine.

Die erste Geschichte ist zeitlich vor den bisher veröffentlichten Montalbano-Romanen angesiedelt. Hier erfährt der Leser, wie der Commissario in sein geliebtes Vigàta am Meer gekommen ist. Es wird erzählt, wie er sein Haus gefunden hat und wir begleiten ihn zu seinem ersten Besuch in der »Trattoria San Calogero«. Von seiner Freundin Livia ist noch keine Rede. Mery hieß damals die Frau seines Lebens und auch mit ihr führte er eine Wochenendbeziehung. Ungewöhnlich sein erster Fall in Vigàta, bei dem deutlich wird, dass er sich bereits von Beginn an unkonventioneller Ermittlungsmethoden bediente. Montalbano findet eine verstörte junge Frau, die einen Revolver bei sich trägt. Da sie nicht reden will, steckt er sie erst einmal ins Gefängnis. Als er schließlich herausbekommt, dass sie mit der Waffe einen Richter töten wollte, wird die ganze Sache immer rätselhafter. Denn der »Liebreiz der Vergeltung« ist hier etwas komplizierter gelagert als zunächst vermutet.

Ein Mann der ersten Stunde ist Fazio mit seinen heißgeliebten und vom Commissario so verhassten Notizzetteln. Er war bereits in Vigàta tätig, als Montalbano dort seinen Dienst aufnahm. Und er sollte die Eigenheiten seines Vorgesetzten gleich kennenlernen:

»Da wären Papiere zum Unterschreiben«, sagte Fazio.
»Dann unterschreib sie, das verbietet dir doch keiner.«
»Aber die müssen doch Sie unterschreiben, Dottore!«
»Ach ja? Dann sag ich dir jetzt mal was. Damit wir uns in Zukunft einig sind. Du musst es mir mindestens vierundzwanzig Stunden vorher sagen.«
»Was denn, Dottore?«
»Dass ich Papiere unterschreiben muss. So gewöhne ich mich langsam an den Gedanken, verstehst du? Wenn du es mir so kurzfristig sagst, ist das ein Schock für mich.« 

Sehr skurril mutet der zweite Fall an: Eine Meeräsche ist erschossen worden. Ein Unbekannter hat den Fisch nachts aus dem Teich eines Restaurants gefischt und in den Kopf geschossen. Montalbano achtet streng auf die zweckgebundene Verwendung des Beweismittels:

»Du machst Folgendes: Geh noch mal ins Restaurant und lass dir die Meeräsche geben. Sag, du brauchst sie für die weiteren Ermittlungen.«
»Und dann?«
»Nimmst du sie mit nach Hause und lässt sie dir zubereiten. Ich empfehle sie gegrillt, aber pass auf, dass die Glut nicht zu heiß wird. Den Bauch mit Rosmarin und etwas Knoblauch füllen. Mit Salmoriglio-Sauce anrichten. Das dürfte essbar sein.« 

Genau eine Woche später muß ein Huhn auf die gleiche Art und Weise dran glauben. Regelmäßig jede Nacht von Sonntag auf Montag wird ein Tier umgebracht. Und die Tiere werden größer. Montalbano steht vor einem Rätsel.

Sowohl in der zweiten als auch in der dritten Geschichte treffen wir wieder die vertraute Besetzung an. Neben Fazio wirken hier auch Mimi Augello und Catarello mit. Die Probleme von Monatalbano mit seiner Freundin Livia sind die Altbekannten.

Genau die richtige Länge von etwa hundert Seiten haben die drei Stories, um sich am Abend vergnüglich zu unterhalten. Camilleri findet wieder die richtige Mischung von Spannung, Humor und ein wenig Sentimentalität und gibt dem Commissario die richtigen Eingebungen zur rechten Zeit.

Ihre Meinung zu »Andrea Camilleri: Der falsche Liebreiz der Vergeltung«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

frolleinvomamt zu »Andrea Camilleri: Der falsche Liebreiz der Vergeltung« 22.07.2007
Naja, ich bin nicht so der Italien-Fan ... weder urlaubs- noch krimimäßig. Donna Leon ist an mir glatt abgeprallt.
Und dann habe ich von meiner Nachbarin einen Schwung Bücher zum Entsorgen bekommen, mal eben durchgesehen und dann dieses auf den SUB gelegt.
Nun ist es gelesen ... und mit großem Vergnügen!
Die drei Kurzromane sind vom Aufbau her klassische Whodunnits ... sonderbare Fälle, die von einem verschrobenen und genialischen Commissario aufgeklärt werden.
Aber das wird mit soviel Raffinesse erzählt, dass einem die sizilianische Sonne aufs Gemüt scheint. Dazu noch das allgegenwärtige gute Essen und eine gehörige Portion Humor.
Wird nicht mein letzter Camilleri sein!
timothyK zu »Andrea Camilleri: Der falsche Liebreiz der Vergeltung« 23.05.2007
Ist mein erstes Buch von Andrea Camilleri und ich bin wirklich begeistert. Das ist hohe Erzählkunst und macht wirklich Lust auf mehr. Vergessen wir Donna Leon...
mira23 zu »Andrea Camilleri: Der falsche Liebreiz der Vergeltung« 24.12.2006
Mit diesen drei wie immer dichten, beschaulichen und neu auch 'mordfreien' Kurzkrimis setzt sich Camilleri angenehm und noch deutlicher von den eher 'mordbeladenen' und zur berechnenden Brutalität neigenden nordischen Krimis ab. Der selbst bei den Übeltätern sympathisch wirkende sizilianische Charme und das fast gewaltfreie Experiment Camilleri's macht diese drei Geschichten wohltuend und lesenswert.
bruna zu »Andrea Camilleri: Der falsche Liebreiz der Vergeltung« 07.09.2005
wie salvo montalbano commissrio in vigàta wird, dies erzählt andrea camilleri in *der falsche liebreiz der vergeltung*. dieser band enthält drei geschichten. es gibt keine morde in diesen kriminalgeschichten, und doch sind sie spannend, atmosphärisch dicht und wie immer auch amüsant.
aus der ersten und längsten erfahren wir wie montalbano endlich wieder in die nähe seines geliebten meeres darf und commissario in vigàta wird. diese liebe zum meer, zu gutem essen und seine unkonventionelle arbeitsweise sind wie immer sympathisch dargestellt.
in der zweiten geschichte gibt es nun doch tote. ein unbekannter tötet tiere mit einem kopfschuß. er beginnt mit einem fisch aus dem teich eines restaurants. danach müssen ein huhn, dann ein hund auf diese weise ihr leben lassen. immer größere opfer sucht sich der täter aus, was montalbano schließlich doch zum eingreifen zwingt, denn dass irgendwann in dieser serie ein mensch das opfer sein würde, steht für den commissario fest. in buchstäblich letzter sekunde gelingt es ihm ein blutbad zu vermeiden.
in der letzten geschichte geht es um die entführung eines kindes, die zunächst nicht nach entführung aussieht. ein familiendrama.

in all diesen geschichten gibt es natürlich auch wieder das bewehrte team von montalbano: den pedantischen, notizzettel liebenden, sehr sympathischen fazio. den etwas trotteligen, aber doch liebenswerten catarelle, der mich immer wieder zum schmunzeln bringt und auch mimi augello und all die anderen treten auf.

für camilleri/montalbano fans ein *must have*!
annikaalex zu »Andrea Camilleri: Der falsche Liebreiz der Vergeltung« 06.09.2005
Ich mag ja eigentlich keine Kriminalgeschichten, sondern will einen kompletten Roman. Wie auch in anderen Fällen täuscht der Verlag ein wenig, man muss schon sehr genau hinsehen. Dennoch, die drei Geschichten sind ziemlich umfangreich, so dass nicht nur eine Geschichte, sondern auch die üblichen Milieu-Ausflüge sehr gut aufbauen lassen. Wer alle Romane gelesen hat, wird Bezugspunkte finden, so dass die Geschichten netten Ergänzungen sind. Sehr spannend sind sie allerdings nicht. Wie immer bei Montalban: Auf keinen Fall mit hungrigen Magen lesen.
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Der falsche Liebreiz der Vergeltung

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: