Amber Dean

Amber Dean Getzin wurde am 12. Dezember 1902 in Depew – einer Kleinstadt im US-Staat New York – geboren. 1926 heiratete sie; das Paar zog in den 1930er Jahren nach Rochester (ebenfalls New York) um. Ab 1944 veröffentlichte Getzin unter ihrem Geburtsnamen einen ersten Kriminalroman, dem bis 1973 16 weitere folgten.

Die Kritik schätzt Dean als kriminalliterarisches Leichtgewicht ein. Ihre Plots leiden unter allzu weiblichen ‚Helden', die ausgiebig von bösen Vorahnungen gequält werden, gern in Ohnmacht fallen sowie – falls jung – stets Ausschau nach Mr. Right halten: Damit gehört Dean zu den frühen Vertreterinnen der sog. „Lady-Krimis". In den 1960er und frühen 1970er wurden hierzulande die meisten Dean-Romane veröffentlicht und neu aufgelegt, sodass sie wohl ihr entsprechend aufgeschlossenes Publikum gefunden haben.

Wenn sie nicht selbst schrieb, beriet Dean gern angehende Autoren. Sie galt als ausgezeichnete Gärtnerin, was sie oft in ihre Romane einfließen ließ. Außerdem war sie aktiv in einer Hilfsorganisation, die den in Vietnam kämpfenden US-Soldaten Päckchen mit erbaulichen Inhalten schickte.

Amber Dean Getzin starb nach kurzer Krankheit am 3. Juni 1985 im Alter von 82 Jahren. [Michael Drewniok]

Kriminalromane von Amber Dean:

Dead man’s float
(1944)
Chanticleer’s muffled crow
(1945)
Call me Pandora
(1946)
Wrap it up
(1946)
Flitterwochen in Montana
(1947)
Foggy foggy dew
Nur 45 Minuten
(1948)
No traveler returns
Geld in rauhen Mengen
(1949)
Snipe hunt
Ticket to Buffalo
(1951)
Wir werden verfolgt
(1951)
August incident
Ins Wasser gefallen Rezension
(1953)
Collector’s item
Täuschen kann sich jeder
(1954)
The devil threw dice
Mit der Morgenpost
(1959)
Something for the birds
Niemand ist vor Kugeln sicher
(1960)
Bullet proof
Begegnung mit dem Bösen
(1961)
Encounter with evil
Kurzschluss
(1963)
Deadly contact
Antiquitäten und Mord
(1970)
The dower chest
Komm nicht zu spät
(1973)
Be home by eleven
Ten miles east of Buffalo (Autobiographie)
(1979)

Seiten-Funktionen: