Alexis Lecaye

Alexis Lecaye wurde am 22. August 1951 in Alexandria als Sohn eines libanesischen Arztes und einer russischen Kinderbuchautorin geboren und wuchs im Libanon und in Frankreich auf. Nach seinem Geschichtsstudium war er eine Zeitlang als Drehbuchschreiber für Kinofilme tätig. Heute arbeitet er für das französische Fernsehen. Mit der Fernsehserie »Julie Lescaut«, der sein 1992 erschienener gleichnamiger Roman zugrunde lag, hat er in Frankreich ein großes Publikum erreicht. Seit Mitte der 1980er Jahre schrieb er zahlreiche Romane verschiedener Genres, von denen zwei mit Preisen ausgezeichnet wurden. Seine Kinderbücher werden teilweise von seiner Schwester, der bekannten Kinderbuchautorin Nadja, illustriert.

Krimis von Alexis Lecaye:

  • Die Kommissar Martin – Reihe:
  • (1980) La dissolution
  • (1981) Marx et Sherlock Holmes
  • (1982) L’Île des magiciennes
  • (1983) Le Bagnard, la voyante et l’espion
  • (1984) Le Moine et le diable
  • (1985) Le chemins de Sigmaringen
  • (1986) Philippine
  • (1989) Einstein und Sherlock Holmes
    Einstein et Sherlock Holmes
  • (1991) Meurtres en trent-six poses
  • (1991) Chronique d’un juge ordinaire
  • (1992) Julie Lescaut
  • (1993) Le deux justiciers
  • (1994) Les carnets secrets d’Hippolyte Vernet
  • (1994) La juge et le marabout
  • (2012) Loup y es-tu?
  • unter dem Pseudonym Alexandre Terrel:
    • (1983) Rendez-vous sur ma tombe
    • (1984) La morte à la fenêtre
    • (1984) Le Témoin est à la noce
    • (1985) Le Croque-mort de ma vie
    • (1985) Le Croque-mort s’en va-t-en bière
    • (1985) L’homme, qui ne voulait pas tuer
    • (1986) Le Croque-mort et les morts vivants
    • (1986) Un Week-end à tuer
    • (1987) Le Croque-mort et sa veuve
    • (1987) Enterrez le croque-mort!
    • (1988) Le Croque-mort a croqué la pomme
    • (1990) Le Croque-mort s’en mord les doigts

Seiten-Funktionen: