Weiße Stille von Alex Barclay

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 unter dem Titel Blood runs cold, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: USA, 1990 - 2009.
Folge 1 der Ren-Bryce-Serie.

  • London: Harper, 2008 unter dem Titel Blood runs cold. 487 Seiten.
  • Bergisch-Gladbach: Lübbe, 2009. Übersetzt von Karin Meddekis. ISBN: 978-3-7857-6008-6. 381 Seiten.
  • Köln: Bastei Lübbe, 2011. Übersetzt von Karin Meddekis. ISBN: 978-3-404-16551-3. 384 Seiten.

'Weiße Stille' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Auf einem Gletscher finden Skiläufer eine Frauenleiche. Bevor die FBI-Agentin Ren Bryce mehr herausfindet, reißt eine Lawine den Leichnam in die Tiefe und vernichtet alle Spuren. Ren stellt die Ermittlungen ein. Doch nach über einem Jahr geschieht das Unfassbare: Der Schnee gibt die Frauenleiche wieder frei. Und mit ihr kommt ein furchtbares Geheimnis ans Licht der Öffentlichkeit.

Das meint Krimi-Couch.de: »Guter Ansatz – verwirrend ausgeführt« 30°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Im beliebten Skigebiet Breckenridge in Colorado wird auf einem Gletscher eine weibliche Leiche gefunden. FBI-Agentin Ren Bryce wird auf ausdrücklichen Wunsch eines Vorgesetzten mit der Leitung der Ermittlungen betraut. Was zunächst wie ein Routinefall aussieht, wird schnell kompliziert, denn die Leiche wird von einer Lawine begraben, bevor sie geborgen werden kann. Indizien deuten darauf hin, dass es sich um eine Bundesagentin handelt, aber niemand kann sagen, was die FBI-Agentin Jean Transom in den Bergen von Colorado wollte. Schwierig wird die Lage auch deshalb, weil Ren ein psychisches Problem hat, von dem niemand weiß. Und ihre Kollegen sind nicht gerade auf ihrer Seite. Als die Leiche schließlich doch geborgen wird, kommen schreckliche Wahrheiten ans Licht.

Wenn Verlage auf den Umschlagseiten von Büchern aus Zeitschriften zitieren, ist meistens Vorsicht geboten. Auf der Taschenbuch-Ausgabe von Weisse Stille wird stolz die »Freundin« zitiert: »Thriller-Queen Alex Barclay taucht tief ein in psychische Abgründe«. Naja. Das ist mal wieder so ein Begriff, der sich im Marketing sicher gut macht, mit dem der Leser aber nun gar nichts anfangen kann. In dieser oder ähnlicher Ausprägung beanspruchen sicher einige dutzend Schriftstellerinnen die Krone der besten Thriller-Autorin. Ich wäre mit so einem Superlativ eher vorsichtig, und für Alex Barclay würde ich den Titel schon gar nicht gelten lassen, nicht nach der Lektüre dieses Buches. Das mit den psychischen Abgründen stimmt durchaus, aber daraus hätte man einfach mehr machen müssen. Das zweite Zitat auf dem Buchumschlag stammt vom NDR: »Geschickt erzählt, spannend und voller Bosheit«. Auch hier gibt es von meiner Seite Widerspruch. Spannend ist das Buch schon, aber von geschickt erzählt kann keine Rede sein.

Es ist mitunter ein schmaler Grat, den eine Autorin beschreiten muss. Von einem guten Spannungsbogen, der durch falsche Fährten und geschickte Ablenkungen unterstützt wird zu unnötiger Verwirrung und Orientierungslosigkeit ist der Weg mitunter nicht weit. Bei netten Nebengeschichten bin ich ja durchaus tolerant. Aber der Sex von Ren Bryce mit dem Wirt einer schmierigen Kneipe, der auch Informant ihrer getöteten Kollegin war, bringt die Geschichte nicht wirklich voran. Es ist ja leider derzeit unumgängliche Mode, das Liebesleben der Protagonisten geradezu zwanghaft in die Story einzubauen, aber dann muss es wenigstens geschickt passieren, und die Handlung auch weiter bringen. Davon kann hier leider keine Rede sein.

Mit 380 Seiten ist das Buch außerdem deutlich zu lang geraten, hätte Barclay etliche sinnfreie Dialoge – wie bei der Suche nach einem Parkplatz, der den Leser endlos langweilt – weggelassen, hätte ein knackiger und lesbarer Roman daraus werden können. Denn die Geschichte ist eigentlich gut, und wird nur durch die Seitenschinderei, die zu zahlreichen Ablenkungen und die schlechten Dialoge völlig »zerschossen«. Es geht im Kern um die psychischen Probleme von Undercover-Agenten, um den schmalen Grad zwischen guter Ermittlungsarbeit und kriminellem Handeln, und um Professionalität und Frauenfeindlichkeit in der Polizeiarbeit. Genug Themen, um daraus einen wirklich guten Thriller zu machen. Es kann jedoch nicht nur an einer unter Umständen mangelhaften Übersetzung liegen, dass die Dialoge so quälend langweilig und sinn-frei sind. Ein wenig roter Faden muss schon sein, und wenn sich der Leser diesen roten Faden aus allerlei kryptischen Andeutungen selbst weben muss, wird er das Buch im Zweifelsfall bei der Hälfte der Seiten in die Ecke feuern.

Zunächst wird also endlos lange viel zu viel ausgebreitet und ausgewalzt. Aber am Ende geht alles ganz schnell, viel zu schnell. Auf wenigen Seiten und in dürren Worten werden die zuvor höchst rätselhaften Verbrechen aufgeklärt und erläutert, über deren Hintergründe der Leser bis kurz vor Schluss völlig im Dunkeln gelassen wurde. Bei Romanen soll man ja auch nicht zu sehr auf Glaubwürdigkeit pochen, aber die Art und Weise, wie die eigentlich psychisch belastete Super-Agentin Ren Bryce im Finale plötzlich per Geistesblitz zur Lösung verschiedener Fälle kommt, lässt dann doch die Kinnlade herunter klappen. Vielleicht muss das bei einer Thriller-Queen so sein. Aber für mich ist das dann leider kein lesbares Buch.

Andreas Kurth, Juli 2011

Ihre Meinung zu »Alex Barclay: Weiße Stille«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Maddie zu »Alex Barclay: Weiße Stille« 21.07.2016
Ich fand den Klappentext unheimlich verwirrend. Da steht, Jean wäre Rens Freundin gewesen und Ren hätte einen Kollegen getötet. Beides passiert nicht im Buch?!
Und ich stimme auch den Vorrednern zu, dass am Anfang viel zu viel ausgebreitet wird, man wartet auf die wahren Abgründe und dann plötzlich ist der Fall gelöst. Langweilig!
herbstmeier1806 zu »Alex Barclay: Weiße Stille« 26.04.2014
Ich habe (anscheinend glücklicherweise) vorher den Klappentext nicht gelesen. Daher bin ich wohl etwas unvoreingenommener an diesen Krimi herangegangen. Sehr gut haben mir die Dialoge und die Situationskomik gefallen.
Der Fall oder besser die zu lösenden Fälle haben wir hingegen weniger gut gefallen. Die Auflösung und die Verbindung zwischen den unterschiedlichen Fällen wirken sehr konstruiert.
Mein Fazit: der Erzählstil und der Humor gefällt mir sehr gut, die Handlung leider umso weniger. Kann man lesen, muss man aber nicht!
Ilse Deissenberger zu »Alex Barclay: Weiße Stille« 20.07.2011
Er (der Roman) war einfach nervig so wie die "Heldin" auch nervt und hat nicht gehalten, was der Klappentext versprach. Verstehe einfach nicht, warum er in einigen Besprechungen hervorgehoben wurde. Habe ihn immer wieder zur Seite gelegt und etwas spannenderes komplexeres gelesen - ja, habe mich über den Kauf geärgert.
francamaren zu »Alex Barclay: Weiße Stille« 07.12.2009
Der Klappentext hörte sich vielversprechend an , als ich beschloss das Buch zu lesen. Während des Lesens allerdings zweifelte ich an meinem eigenen Verstand , zeitweise dachte ich sogar etwas einfach "überlesen" zu haben. Doch Ren wird weder neben ihrem Kollegen erschossen - in welcher Situation überhaupt ? - und ist auch nicht mit Jean Transom befreundet. Zudem wird die Lösung derart kompliziert serviert. dass man den Prolog in dem es um Domenica geht, erst recht auch im Nachhinein nicht versteht.
Vielleicht in der originalen englischen Version vom Klappentext besser.
Insgesamt aber sehr bescheiden.
cumulus zu »Alex Barclay: Weiße Stille« 06.10.2009
Der Klappentext auf dem Buch ist vielversprechend, aber hat kaum etwas mit der tatsächlichen Handlung zu tun. Es werden keine Kollegen ermordet, Ren erschießt niemanden und die Tote vom Berg kannte sie überhaupt nicht. Über 300 Seiten tappt man völlig im Dunkeln und dann wird innerhalb von wenigen Seiten die ganze, sehr komplexe Lösung des Falles wie aus einem Maschinengewehr abgefeuert. Sehr komplizierte Handlungsstränge, seitenfüllende Dialoge über Banalitäten und häppchenweise Hinweise auf den Hintergrund der Tat, die erst ganz am Ende wieder aufgegriffen werden und bis dahin völlig aus dem Zusammenhang gegriffen scheinen. Einige Fragen bleiben allerdings total offen.
Ihr Kommentar zu Weiße Stille

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: