Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet von Alan Bradley

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 unter dem Titel Sweetness at the Bottom of the Pie , deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Penhaligon.
Folge 1 der Flavia-de-Luce-Serie.

  • New York: Delacorte Press, 2009 unter dem Titel Sweetness at the Bottom of the Pie . 306 Seiten.
  • München: Penhaligon, 2009. Übersetzt von Gerald Jung. 382 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2010. Übersetzt von Gerald Jung. ISBN: 978-3-442-37624-7. 382 Seiten.
  • [Hörbuch] Hamburg: Hörbuch Hamburg, 2010. Gesprochen von Andrea Sawatzki. gekürzt. ISBN: 3867426767. 6 CDs.

'Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Die junge Flavia de Luce staunt nicht schlecht, als sie im ersten Morgenlicht eine Leiche im Garten entdeckt – ausgerechnet im Gurkenbeet! Jeder hält ihren Vater für den Mörder, denn Colonel de Luce hat sich noch tags zuvor mit dem Verblichenen gestritten. Nur ein einziger Mensch glaubt felsenfest an die Unschuld des Colonels – seine neunmalkluge Tochter Flavia. Schließlich ist der Ermordete vergiftet worden, und – ganz im Gegensatz zu Flavia, die eine begnadete Giftmischerin ist – ihr Vater hat nie Interesse an der Chemie des Todes gezeigt. Also fragt Flavia in vermeintlich kindlicher Unschuld sämtlichen Zeugen Löcher in den Bauch. Hartnäckig folgt sie jeder noch so abwegigen Spur – bis sie einsehen muss, dass ihr Vater tatsächlich ein dunkles Geheimnis hütet. Und so befürchtet Flavia, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist.

Das meint Krimi-Couch.de: »Schlau und keck, diese Flavia« 85°Treffer

Krimi-Rezension von Eva Bergschneider

Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein: Auf der Grundlage eines Kapitels hat der kanadische Autor Alan Bradley mit seinem Krimi-Erstling Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet (Orig.: »The Sweetness of the Bottom of the Pie«) 2007 den »Debut-Dagger«, den renommierten Dagger Award in der Kategorie des besten Werks eines bisher nicht veröffentlichten Autors gewonnen.
Nun da Penhaligon dieses erstaunliche Werk auf dem deutschen Markt veröffentlicht, schauen wir, was dieser Preisträger so zu bieten hat.

Der toten Schnepfe folgt ein sterbender Fremder

Selten hat die elfjährige Flavia ihren stets souveränen Vater, Colonel de Luce, einen altgedienten Soldaten, so verstört gesehen, wie an dem Tag, an dem eine tote Schnepfe vor der Küchentür lag. War es der tote Vogel oder die durchstochene Briefmarke, die den passionierten Philatelisten so außer Fassung brachte?
Flavia bleibt kaum noch Zeit, sich ihrer eigentlichen Leidenschaft, der Chemie, speziell den Giften, zu widmen. Ein fremder Mann erscheint auf Gut Buckshaw, ihr Vater beschimpft ihn als widerwärtige Kreatur. Als der Streit eskaliert, schickt  Dogger, das Faktotum des Anwesens, Flavia in ihr Bett. »Das hier geht Dich nichts an.« behauptet er. Wenn er sich da nicht täuscht!

Am frühen Morgen erwacht das Mädchen und will zur Wiedergutmachung Doggers Schubkarre im Garten richtig hinstellen. Doch auf dem Weg durch das Gurkenbeet stolpert sie und landet neben dem Rothaarigen vom Vorabend, der ihr sterbend gerade noch ein letztes Wort zuraunen kann: »Vale«.

Sherlock Flavia und Inspektor Hewitt-Watson ermitteln

Es war wohl nicht dieser spannende Auftakt, der das Dagger Preiskomitee überzeugt hat, denn der steht erst im zweiten Kapitel. Das erste, das »Gewinnerkapitel«, beschreibt Flavias Reibereien mit ihren älteren Schwestern, erzählt, wie sie zu ihrem ungewöhnlichen Hobby kam und fachsimpelt ein wenig über chemische Gleichungen, Alkalimetalle und Gifte. Flavia hat es nicht nur im Kopf, sondern auch faustdick hinter den Ohren. Wer würde schon damit rechnen, dass sich eine Elfjährige für das Einsperren im Schrank an ihrer Schwester mit der Vergiftung ihres Lippenstifts rächt? 
Es muss also dieses eigenartige und gewitzte Mädel gewesen sein, das die britische Crime Writers Association beeindruckt hat. Immerhin deutet das Ende des Kapitels, der tote Vogel mit der Briefmarke am Schnabel, darauf hin, dass es um Verbrechen gehen wird, als Auftakt einer an Kuriositäten nicht armen Handlung.

Wie es sich für einen klassischen englischen Krimi gehört, ist auch ein Inspektor mit von der Partie, der allerdings eher im Hintergrund agiert; denn Flavia ist ihm stets eine Nasenlänge voraus.
»Schon wieder so ein überzeichneter, hyperintelligenter kleiner Erwachsener?«, möchte man vielleicht fragen. Ja und nein. Außergewöhnlich schlau ist sie, die Flavia, aber trotzdem ein Kind, das eher mit Humor, Charme und Schlagfertigkeit, als mit Intelligenz brilliert.

Krimiklassiker im neuen Gewand

Als »All-Age« Krimi wird Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet oft bezeichnet, ein Begriff, der wenig aussagt, außer, dass sich der Roman sowohl für ein junges wie erwachsenes Publikum eignen soll. Dieser tut das nicht, denn allein die Fachausdrücke und Abhandlungen über Chemie dürften viele jüngere Leser überfordern, oder einfach langweilen.

Zunächst lehnt sich Alan Bradleys Krimidebut an Klassiker an. Es spielt 1950 im ländlichen Mittelengland auf dem Gutshof »Buckshaw« mit dem verwitweten Hausherrn, seinen drei mehr oder weniger pubertierenden Töchtern, der Köchin Mrs. Mullet und dem verschrobenem Gärtner Dogger. Als auch noch die Leiche im Gurkenbeet auftaucht, fühlt man sich spontan an Reinhard Meys Lied über die Stereotypen des Kriminalromans »Der Mörder war immer der Gärtner« erinnert.
Doch es steckt mehr hinter Mord im Gurkenbeet als ein gemeiner Landhauskrimi, denn nicht allein der Mörder ist unheimlich:

»Das kann ich gut nachvollziehen« sagte er [Inspektor Hewitt] »Du warst bestimmt ganz verstört.« Ich rief mir den Anblick des Fremden ins Gedächtnis zurück, wie er im Morgengrauen im Gurkenbeet lag: das stoppelige Kinn, die roten Haarsträhnen, die leise hin und her wehten, die bleichen Wangen, das ausgestreckte Bein, die bebenden Finger, der letzte röchelnde Atemzug. Und das Wort, was er mir zuhauchte...»Vale«

Hach, was für ein Nervenkitzel!

Der Nervenkitzel und die Sorge um den verdächtigen Colonel de Luce treiben Flavia an, unbequeme Fragen zu stellen und immer wieder an Stellen zu suchen, an denen eine Elfjährige eigentlich nichts zu suchen hat. Der Spannungsbogen steigt stetig, denn Flavia deckt ein streng gehütetes, dunkles Geheimnis auf, das ihren Vater und schließlich sie selbst unaufhaltsam einholt. Ein dramatisches Finale und eine detaillierte Nachbetrachtung der Ereignisse beschließen nach 383 Seiten, von denen keine zu viel ist, einen ausgefallenen Krimi.
Vermissen lässt der Autor lediglich eine schlüssige Erklärung der »Schnepfenbotschaft«. Ohne zu viel verraten zu wollen, drängt sich auch nach beendeter Lektüre die Frage auf: Wofür war so viel Aufwand nötig?

Etwas schade ist, das, mit Ausnahme des Colonels, die vielen ebenfalls sehr interessant angelegten Figuren des Romans hinter Flavia fast vollständig verschwinden. Gelegentlich blitzt Inspektor Hewitts Humor und Leidenschaft auf, er hätte es verdient, zu einem stärkeren Mitstreiter ausgebaut zu werden.

Zusammenfassend möchte man sagen: Die Mischung aus klassischer und skurriler Detektivstory, mit etwas schrulligen Charakteren und dem Zeitgefühl der Nachkriegsjahre in England, machen »Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet« zu einem echten Lesevergnügen und Alan Bradley zu einem würdigen Dagger-Preisträger

Eva Bergschneider, Dezember 2009

Ihre Meinung zu »Alan Bradley: Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Hanfried Kimstädt zu »Alan Bradley: Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet« 22.01.2013
Wer skurrile englische Krimis mag kommt hier voll auf seine Kosten. Eine intelligente Göre rettet den Vater vorm Galgen, indem sie sich Fragen stellt und an den tollsten Orten und bei schrägen Typen die Antworten findet.
Kein Thriller mit literweise Blut oder viel Psychologie. Einfach gute Krimikost mit viel Humor und Augenzwinkern und sehr lehrreich wenn man sich denn auch mal mit Giften beschäftigen möchte.
Lesespass ab der ersten Zeile!
benfi zu »Alan Bradley: Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet« 20.02.2012
Der kanadische Autor Alan Bradley legt mit diesem ungewohnten Kriminalroman sein Debüt vor. Dafür hat er sogar seinen Beruf aufgegeben und sich ganz dem Schreiben gewidmet. Wenn man das Nachwort richtig interpretiert, dann schlummerte die Geschichte sowie deren Figuren schon lange in seinem Kopf. Nun brachte er diese Geschichte zu Papier. Angesiedelt im England der fünfziger Jahre lässt er die junge Flavia de Luce in einem Mordfall ermitteln, um die Unschuld ihres Vaters zu beweisen. Oder gar dessen Schuld? Flavia ist einfach nur neugierig, wie es ein Kind im Alter von elf Jahren nun mal ist. Und dies ist auch der große Reiz des Romans. In Ich-Form verfasst lassen sich die Geschehnisse aus den unbekümmerten Augen eines Kindes betrachten und forschen. Sehr liebevoll hat sich Bradley um die Charaktere der Story bemüht und der Leser kann sie alle mit Freuden aufnehmen. Flavia scheint in der Tat etwas älter zu wirken als die angegebenen elf Jahre, aber ich denke, gerade deshalb ist sie auch so aussergewöhnlich und einfach nur bezaubernd. Ihre Begeisterung für die Chemie zieht einen regelrecht mit und ihre Fragereien sind so wunderbar direkt! Alan Bradleys' Schreibweise ist sehr flüssig zu lesen und seine oft genutzten Gleichnisse sind stellenweise brilliant wie erheiternd zugleich! Natürlich ist in diesem Roman nicht so viel Action und Tam Tam zu erwarten; ebensowenig ist es aber auch ein Buch für Kinder. Miss Marple mit Kinderaugen passt schon recht gut. Auf jeden Fall aber ein gelungener Erstling des Autors, dem weitere folgen werden und auf die ich mich jetzt schon sehr freue! 85°
simsa zu »Alan Bradley: Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet« 12.02.2012
„Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet“ ist der erste Fall für die 11. Jahre alte Flavia.


Flavia, die ein großes Interesse an der Chemie hat und auch eine kleine Giftmischerin ist, wohnt mit ihrem Vater und ihren beiden Schwestern in einem Herrenhaus in Großbritanien.
Als sie eines Abends einen Streit im Arbeitszimmer ihres Vaters belauscht und am nächsten Morgen eine Leiche im Gurkenbeet entdeckt, beginnt für sie eine spannende Zeit. Denn ihr Vater ist der Hauptverdächtige bei diesem Mord und Flavia gibt alles den Fall aufzulösen und ihm zu helfen.


Dieses Buch habe ich in einer kleinen, privaten Leserunde gelesen und meine Erwartungen waren schon sehr hoch. Das Cover hat mir sehr gut gefallen und auch viele Kritiken klangen so gut, dass ich dieses Buch einfach mitlesen wollte.

Leider konnte es mich zu Beginn nicht so richtig fesseln. Ich wurde mit Flavia und ihrer Familie nicht wirklich warm, auch wenn mir der Schreibstil gefallen hat und ich ihren schwarzem Humor super fand, der Funke wollte einfach nicht so richtig überspringen.
Dies zog sich bis ca. zur Seite 200. Danach hat sich meine Einstellung komplett geändert. Es wurde spannender, der Fall wurde kniffeliger und das Buch bekam seinen ganz eigenen Charme. Kurz, es machte mir wirklich viel Spaß.

Zum Glück! Und genau deswegen werde ich es besser beurteilen als ich es bis zur Mitte wollte und den zweiten Teil mit einem guten Gefühl lesen.
JaneM. zu »Alan Bradley: Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet« 19.12.2011
Eine gewitzte 11 jährige Ermittlerin, die- mit der hohen Bildung der englischen Oberschicht der 50iger Jahre gesegnet- versucht das Motiv für den Mord im eigenen Garten zu klären. Trotz schwarzem britischem Humor und der Eloquenz einer Erwachsenen blitzt die Naivität eines Kindes durch, die ihr Fahrrad "Gladys" nennt und sich vor Schmandkuchen ekelt. Flavia erforscht, bei dem Versuch ihn vom Mordverdacht zu befreien, die Jugendgeschichte ihres bis dato sehr distanzierten Vaters. "Mord im Gurkenbeet" hat die etwas niedliche, humorige Spannung der Miss Marple Romane oder von "Glennkill"- ist aber dennoch keineswegs ein Kinderbuch. Geeignet für Leser mit Hang zum skurilen, aber liebevollen Humor. Ungeeignet für hardboiled und Thriller Fans.
anath zu »Alan Bradley: Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet« 18.05.2011
Nett, wirklich nett und amüsant zu lesen - vorausgesetzt man mag elfjährige Mädchen, die reden wie (vielleicht) Marie Curie. Ich mag sie und amüsierte mich deshalb köstlich. Allerdings fand ich es zwischendurch auch sehr beruhigend, daß Flavias Schwestern keineswegs so herzlos und hohlbirnig sind wie Flavia uns gerne glauben machen möchte.
Der Krimi an sich ist genauso schräg wie all die Menschen mit umfangreichem Komikpotential, die hier die Seiten bevölkern. "Jedem seine ganz private Meise", scheint hier das Motto zu sein. Lediglich die Polizei ist ausgenommen, die Herren sind durchaus mit Gehirn ausgestattet und haben zur Abwechslung mal zumindest keine besonders hervorstechenden Marotten. Sehr angenehm.

Nichts für Realos und Hardcore-Fans, aber so Softies wie mir und Menschen mit Sinn für etwas seltsamen Humor wird das Buch gefallen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Lena zu »Alan Bradley: Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet« 11.04.2011
ich find das buch ist der absulute hammer, das buch ist spannend und ich finde den schluss auch nicht schlecht!

die einführun, die einzelnen kapietel und dan der schluss, ich habe das buch auch schon meinen freunden angeboten, sie haben es sich auch durchgelesen, und sie finden es genauso wie ich einfach nur toll, ich werde mir bald das nächste buch kaufen, ich finde das sie eine ausgezeichnete buchschreiberin sind, ich habe da noch eine frage, wird es noch mehrere teile geben und wen ja, wie viele??


Viele grüße von Lena Bendfeldt

p.s. ich würde mich sehr darüber freuen wenn ich einen antwort bekomme, übers internet oder per post!

straße: Grumbrechtstraße 48 oder im Internat Schloss Rohlstorf.
Armin zu »Alan Bradley: Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet« 20.03.2011
Aufgrund von Krimi-Couch bin ich auf dieses Buch gestossen. Sofort tauchten bei mir Erinnerungen an meinen 1. Harry Potter-Roman auf, den ich (als Erwachsener) bei einem 3-monatigen Aufenthalt in London vor Jahren gelesen habe und der mich absolut fasziniert hat. Ein Kinderbuch, dass mich fesselte. Ok, Mord im Gurkenbeet ist, wie bereits mehrfach beschrieben, auch für mich kein (typisches) Kinderbuch (im Gegensatz zum 1. Harry Potter-Roman). Die junge Flavia de Luce hat mich aber trotzdem von der ersten Seite weg in ihren Bann gezogen. Schlau, klug, vorwitzig, aber doch mit den Ängsten einer 11-Jährigen (Vater im Gefängnis). Es ist sicher kein bluttriefender, actiongeladener Krimi (bis auf den Schluss vielleicht), aber eine interessante Geschichte, die mich ständig vorwärts trieb und weiterlesen liess. Ich werde mir auf jeden Fall den zweiten Fall auch vornehmen und freue mich bereits auf ein "Wiederlesen" mit Flavia de Luce.
buchinfo.at zu »Alan Bradley: Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet« 19.01.2011
6 von 10 Sternen
Es ist jetzt nicht gerade ein gutes spannendes Buch, doch den gewissen erzähl, erforsch und herausfind Faktor mit dem gewissen Humor.
+12 den man muss die Erklährungen versten doch für dieses Alter sollte es schon spannender sein.
Für ein Buch das mit Mord zu tun hat beruht es eher auf einen Roman.
Doch vielleicht kommt die Spannung noch...?PS: Sehr gute Bewertungsseite.Hier bekommt man die gewisse Bewertung für ein gutes Buch das man lesen kann.
0 von 6 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
m zu »Alan Bradley: Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet« 18.01.2011
PRO: -Humor
-hat immer kleine Spannungspunkte-mit guten Wörtern geschrieben-Ich-möchte-wissen Faktor.KONTRA:
- Erklährungen oft komplieziert.
- nicht so spannend für ein Krimi.
- das wichtigste, der Mord wird nur sehr -kurz beschrieben.
-die Familie unterscheidet sich derart.
- viele Warums.
+13
0 von 7 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
tedesca zu »Alan Bradley: Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet« 13.01.2011
Das ungekürzte Hörbuch im englischen Original "The Sweetness at the Bottom of the Pie" lebt unter anderem sehr von Jayne Entwistle's lustiger Art zu lesen. Anfangs hat mich diese Kinderstimme doch recht genervt, ich hab auch nicht alles verstanden, aber nach ca. 1/2 Stunde hatte ich mich eingehört und ab dann nur mehr köstlich amüsiert.

Flavia ist für ein elfjähriges Mädchen vielleicht eine Spur zu clever und zu schlagfertig, selbst für eine 14-jährige wäre sie das, aber dafür ist sie eine recht einmalige und witzige Ermittlerin. Die Beschreibung des ländlichen England in den 50ern finde ich sehr amüsant, ebenso Flavias kleine Dispute mit ihren beiden älteren Schwestern. Dazu kommt eine spannende Mordgeschichte mit vielen Facetten, die letztendlich stimmig gelöst wird. Alles in allem ein echtes Hörvergnügen!

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 20.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Flavia De Luce - Mord im Gurkenbeet

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: