Tod in den Wolken von Agatha Christie

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1935 unter dem Titel Death in the clouds, deutsche Ausgabe erstmals 1937 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: England und Frankreich, 1930 - 1949.
Folge 11 der Hercule-Poirot-Serie.

  • New York: Dodd, Mead & Company, 1935 unter dem Titel Death in the clouds. 304 Seiten.
  • London: Collins, 1935. 252 Seiten.
  • Bern; Leipzig; Wien: Goldmann, 1937. Übersetzt von Otto Albrecht van Bebber. 222 Seiten.
  • München: Magazin-Verlag, 1948. Übersetzt von Otto Albrecht van Bebber. 210 Seiten.
  • München: Goldmann, 1952. Übersetzt von Otto Albrecht van Bebber. 215 Seiten.
  • München: Goldmann, 1971. Übersetzt von Otto Albrecht van Bebber. ISBN: 3-442-00004-1. 190 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1990. Übersetzt von Otto Albrecht van Bebber. ISBN: 3-502-51279-5. 195 Seiten.
  • München: Goldmann, 1997. Übersetzt von Otto Albrecht van Bebber. ISBN: 3-442-43947-7. 190 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 2002. Übersetzt von Otto Albrecht van Bebber. ISBN: 3-502-51818-1. 222 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2007. Übersetzt von Otto Albrecht van Bebber. ISBN: 978-3-596-17585-7. 222 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2012. Übersetzt von Sabine Herting. ISBN: 978-3-596-51196-9. 288 Seiten.
  • [Hörbuch] München: Der Hörverlag, 2003. Gesprochen von Rainer Bock. gekürzte Fassung von Angela Thomae; aus dem Englischen von Tanja Handels. ISBN: 3899403371. 3 CDs.
  • [Hörbuch] München: Der Hörverlag, 2006. Gesprochen von Rainer Bock. gekürzte Fassung von Angela Thomae; aus dem Englischen von Tanja Handels. ISBN: 3899407970. 3 CDs.
  • [Hörbuch] Marburg: Verl. und Studio für Hörbuchproduktionen, 2008. Gesprochen von Martin Maria Schwarz. ISBN: 3896143972. 6 CDs.

'Tod in den Wolken' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Hercule Poirot fliegt für sein Leben ungern. Erst recht nicht mit einer Leiche an Bord. Es bedarf schon seiner kleinen grauen Zellen, um dahinter zu kommen, wie Marie Morisot hoch über den Wolken zu Tode kam. Der Meisterdetektiv hat die Wahl zwischen einer Wespe und einem Blasrohr …Doch richtig staunt Poirot erst, als er erkennt, warum die Dame daran glauben musste …

Das meint Krimi-Couch.de: »Ein Detektiv geht in die Luft« 90°Treffer

Krimi-Rezension von Michael Drewniok

Vom Flugplatz Le Bourget in Frankreich hebt eine mit illustren Passagieren besetzte Maschine gen Croydon in England ab. Das Flugzeug »Prometheus« hat 21 Plätze in zwei Abteilen, zwei Stewards kümmern sich um das leibliche Wohl der Gäste, und zwei Piloten sorgen dafür, dass diese heil ihr Ziel erreichen.

Daraus wird dieses Mal allerdings nichts, denn im hinteren Abteil kommt es zu einem unangenehmen Zwischenfall: Marie Morisot alias Madame Giselle, eine professionelle Geldverleiherin, wurde mit einem Blasrohr beschossen. Da der Pfeil in Schlangengift getaucht war, blieb die gewünschte Wirkung nicht aus. Der Mord geschah unauffällig und wäre womöglich gar nicht bemerkt worden, hätte es sich bei einem der Passagiere nicht um den berühmten Detektiv Hercule Poirot gehandelt, der natürlich sofort die Ermittlungen aufnimmt. Einen Mord quasi unter seinen Augen kann und will er nicht dulden; außerdem hat der Mörder – oder die Mörderin? – besagtes Blasrohr ausgerechnet unter seinem Sitz versteckt, was Poirot als dreiste Herausforderung betrachtet.

Mit seinem Freund Inspektor Japp, dem dieser Fall übertragen wird, ist Poirot sich einig, dass die Tat von einem der 11 Passagieren des hinteren Abteils begangen worden sein muss. Die Ermittlungen gestalten sich delikat, denn befragt werden müssen zwei Damen des Adels, die sehr ungnädig auf diese Zumutung reagieren, zwei Ärzte mit zumindest theoretischer Kenntnis tödlicher Gifte, zwei Archäologen, die mit primitiven Waffen vertraut sind, ein Kriminalschriftsteller, der sich als Plot für eines seiner Bücher jüngst einen Mord per Blasrohr ausgedacht hat, ein Geschäftsmann in Geldnöten und eine reizende junge Engländerin. Sie alle leugnen selbstverständlich, Madame Giselles Ende herbeigeführt zu haben.

Poirot aktiviert seine kleinen, grauen Zellen und beginnt das übliche Frage-und-Antwort-Spiel, mit dem er die Verdächtigen geschickt aus der Reserve lockt und ungeahnte, weil sorgfältig geheim gehaltene Fakten ermittelt, die sie alle mit der Verstorbenen in Verbindung bringen. Die große Zahl zu prüfenden Hinweise scheint Poirot zu irritieren, bis er alle Beteiligten schließlich zu einer finalen Gesprächsrunde lädt, in deren Verlauf er nicht nur das Verbrechen rekonstruiert, sondern auch den Täter entlarvt …

Eine/r muss es gewesen sein!

»Whodunit?« – Wer hat’s getan? Diese Frage in möglichst spannender Form zu beantworten, bedeutete für Agatha Christie eine lebenslange Herausforderung, die sie bekanntlich überzeugend zu meistern wusste. »Tod in den Wolken« gehört nicht nur zu den Werken aus einer Zeit, als die Autorin mit noch frischen Kräften ihr Garn spann, sondern ist auch in einer Ära entstanden, die generell als Glanzzeit des »Whodunit?«-Krimis gilt.

Die Kunstfertigkeit, mit der Christie zu unterhalten weiß, beeindruckt um so mehr, führt man sich vor Augen, wie eng im Grunde die Grenzen dieses Genres gezogen sind: Der Täter muss aus dem Kreis der uns vorgestellten Personen stammen, so erfordert es die Fairness, die uns zudem ein Miträtseln gestattet. Damit der Plot überzeugt, muss man die Gruppe der Verdächtigen vom Rest der Menschheit isolieren: Es darf nicht geschehen, dass der Mörder »von außen« ins Geschehen drängt. Der Schauplatz muss übersichtlich sein, doppelte Böden und geheime Gänge wären ausgesprochen unsportliche Tricks. (Christie bekräftigt diesen Standpunkt, indem sie in einer amüsanten Passage Poirot zeigt, der sich vom in den Fall involvierten Schriftsteller einen »logischen« aber absurden Tathergang schildern lässt, der in sämtlichen Punkten vorsätzlich gegen erwähnte Fairness verstößt.)

Freilich gibt es gar nicht so viele Orte, an denen sich eine verdächtige Gruppe plausibel zusammensperren lässt. Als Christie 1935 »Tod in den Wolken« schrieb, waren das einsam gelegene Landhaus, die Insel, der Ozeandampfer schon weidlich eingesetzt worden. Die Verfasserin hatte zwei Jahre zuvor eine noble Variante gefunden und einen »Mord im Orientexpress« stattfinden lassen. Nunmehr verhalf ihr ein weiterer Geistesblitz zu einem »frischen« Schauplatz. Mitte der 1930er Jahre war es noch keineswegs selbstverständlich mit dem Flugzeug zu reisen. Zwar gehen die Anfänge des britischen Passagierflugs bereits auf das Jahr 1919 zurück, doch für Christie war die Existenz eines Großraumflugzeugs unerlässlich, denn nur dort konnte sie mehr als zwei oder drei Verdächtige zusammenbringen. Solche Maschinen gab es erst kurze Zeit, und Christie gehörte zu den ersten, die sie auf ihre Tauglichkeit als Tatort überprüften.

Klassischer geht’s eigentlich nicht

Die Inszenierung des Mordes an seinem exotischen Schauplatz bildet Auftakt und Höhepunkt des Romans. Der eigentliche Plot, der das Verbrechen begründet und von Poirot zusammengepuzzelt wird, wirkt dagegen reichlich vage bzw. umständlich. Das mag jedoch vor allem uns Lesern des 21. Jahrhunderts so erscheinen; »Tod in den Wolken« spielt im Rahmen eines zwar literarisch verfremdeten, doch auf historischen Tatsachen ruhenden Zeit- und Gesellschaftsbildes, das fremd ist und ein kriminelles Vorgehen, wie es hier beschrieben wird, womöglich nicht so seltsam wirken lässt.

Wie es für den »Whodunit?« ebenfalls typisch ist, unterscheiden sich die Verdächtigen in Herkunft und Stellung möglichst weit voneinander, was die Zahl der möglichen Motive erhöht und die Ermittlungen reizvoll erschwert. Poirot bzw. Christie ergehen sich großzügig in vagen Andeutungen und decken Informationen auf, die uns immer wieder auf den Täter oder die Täterin tippen lassen, bis Detektiv und Autorin das Ruder erneut herumreißen. Dieses Spiel beherrscht Christie perfekt, und sie erhöht seinen Reiz, indem sie ihre Figuren und deren Charaktere überzeichnet. Ihr Gebaren dient als Maske und als Muster: Hinter ersterer verbergen sie sich, während die klare Abgrenzung der Rollen diese für die Leser leicht identifizierbar und unterscheidbar macht – und der Verfasserin weitere Täuschungsmanöver ermöglichen.

Madame Giselle, unser Opfer, »arbeitete« beispielsweise als private Geldverleiherin. Zu ihr ging man, wenn man die Banken scheute und Diskretion mit der Zahlung deutlich höherer Zinsen erkaufte. Kam man mit diesen in Verzug, setzte Madame allerdings die Daumenschrauben an. Muss Poirot also nur herausfinden, wer so tief bei der Ermordeten in der Kreide stand, dass es eine Verzweiflungstat provozierte? So einfach macht es Christie Poirot und den Lesern nicht. Viele zunächst viel versprechende aber falsche Fährten werden gelegt und argumentative Nebelkerzen gezündet, bis nur noch einer die Übersicht behält: Hercule Poirot.

Ein Detektiv lebt für und durch seine Arbeit

Der tritt seine Flugreise ohne seinen »Watson« Hastings an; er wird ersetzt durch die (täuschend?) naive Unschuld Jane Grey und den bewährten, braven und notorisch vernagelten Inspektor Japp, dem dieses Mal der steife Monsieur Fournier von der Pariser Sureté zur Seite steht. Dieses Trio ist primär für dumme Fragen, deduktive Fehler und übereifrige Schlussfolgerungen zuständig, die Poirot geduldig (und selbstgefällig) korrigiert. Das streckt die Handlung und sorgt für Ablenkung, hinter der sich der Mörder verstecken kann.

Poirots Job ist es, uns im Finale zu erläutern, was gewesen ist. Er ist der Detektiv schlechthin – ein reiner Kopfmensch ohne Empfindungen, die über sein kriminalistisches Handwerk hinausgehen. Genau so stilisiert muss er sein, damit sich der gewünschte Effekt einstellt, den die Freunde des »Whodunit?« so lieben: Poirot sorgt in seiner kleinen Welt für Ordnung und löst im Alleingang alle Probleme, was in des Lesers Realität leider nicht so reibungslos funktioniert. Poirot als buchstäblich menschliches Wesen ist dagegen uninteressant; die Darstellung des Detektivs oder Polizisten als Mensch mit Gefühlen und Schwächen ist dem klassischen »Whodunit?« fremd. Der Ermittler erledigt seinen Job und wartet anschließend ungeduldig auf den nächsten Fall.

So hält Agatha Christie, »professional writer« der Oberklasse, das Steuer einmal mehr fest in ihrer Schreibhand. Mit »Tod in den Wolken« setzt sie die Regeln des »Whodunit?« lehrbuchmäßig um und präsentiert ein wendungs- und temporeiches Buch, das ebenso altmodisch wie zeitlos, d. h. nostalgisch ist und nicht grundlos zu den »großen« Werken dieser Autorin gezählt wird.

»Death in the Clouds« wurde übrigens 1992 im Rahmen der seit 1989 laufenden und bis heute fortgesetzten Serie »Poirot« mit David Suchet in der Titelrolle für das britische Fernsehen verfilmt.

Michael Drewniok, März 2007

Ihre Meinung zu »Agatha Christie: Tod in den Wolken«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

margana zu »Agatha Christie: Tod in den Wolken« 07.01.2017
Hercule poirot setzt sich zum ersten mal in ein flugzeug ,trotzdem funktionieren diese kleine grauen zellen .ein bisschen flair der 30 iger u voila naturlich ein mord darf nicht fehlen ...vor allem die detailgenaue spitzenfindigkeit seiner anamnese der fluggaste macht es aus dieser roman lebhaft wirdAN
Ham zu »Agatha Christie: Tod in den Wolken« 19.11.2016
... ein typischer Whodunit mit Hercule Poirot ... dieser Krimi gehört für mich nicht zu den TopTen von AC, weil einiges aufgrund des Verhaltens von Poirot doch vorhersehbar ist ... lediglich das "Wie" war ein bisschen knifflig, selbst das Motiv entspricht dem typischen Christie-Muster ... aber dennoch ein kurzweiliger Krimi-Klassiker ... 80°
margana zu »Agatha Christie: Tod in den Wolken« 23.09.2016
Eigentlich muesste man doch meinen ,das ein Begangener mord , schnell aufklarbar ist mit unter wenn hercule poirot mit vn der Partie ist.

Nichtsdesto trotz gelingt es poirot nicht nur die petsonlichkeite im Flugzeug kennenzulernen sondern über dies hinaus den Mörder zu finden. Sehr spannend geschrieben ,auch weil hercule pirot sich im Flugzeug zurechtfindet obwohl er das fliegen hass
Stephanie zu »Agatha Christie: Tod in den Wolken« 09.09.2011
Ein Mord geschieht an einem außergewöhnlichen Schauplatz mit einer begrenzten Zahl an Verdächtigen. Es wartet ein hartes Stück Arbeit auf Poirot und seine Kollegen. Besonders gefallen hat mir der rasche Einstieg in die Geschichte.
Ein skuriles Buch mit einer raffinierten Auflösung, auf die selbst der aufmerksame Leser nur schwer kommt.

Sehr zu empfehlen!
Jo_loves_Poirot zu »Agatha Christie: Tod in den Wolken« 03.10.2010
Unser allseits geliebter Ermittler geht in die 11. Runde!
Und diesmal wird der Mord in der Luft begangen...
Monsieur Poirot, durchaus beaengstigt im Flugzeug, schlaeft leider den ganzen Flug und kann vorerst nichts zum Tathergang sagen. Mit seinem kongenialen Kollegen Japp kommt Poirot wie immer zu einem spannenden und verzwickten Ende, welches mich persoenlich erstaunt hat.
Tolles Buch, dass man durchaus gelesen haben sollte.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Lylith zu »Agatha Christie: Tod in den Wolken« 26.09.2009
Ein sehr gelungener Poirot-Krimi, der sich auch dem Vorurteil des Who-done-it nicht beugen muss, daß der Leser über wichtige Fakten, die zur Lösung des Falls notwendig sind im Dunkeln gelassen wird.
Der Tatort: ein Flugzeug, das Opfer: eine bekannte Geldverleiherin und der mögliche Täter: eine Wespe?
Man darf sich auf überraschende Wendungen und eine gelungene rationale Lösung in diesem Werk freuen. Ein sehr empfehlenswerter Krimi, in dem sich Mrs. Christie ganz selbstkritisch über ihren eigenen Berufsstand amüsiert.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Stefan83 zu »Agatha Christie: Tod in den Wolken« 01.06.2009
Wer hat es denn bloß getan?

Auch im elften Krimi aus der Reihe um den belgischen Meisterdetektiv ist dies die zentrale Frage für den Leser. Und wieder einmal schafft es die Queen of Crime, Agatha Christie, darauf in äußerst spannender Form eine Antwort zu geben. Die Herausforderung, stets etwas Neues zu finden, um ihr Publikum zu unterhalten, hat die Autorin ihr Leben lang begleitet. Und stets, dies zeigen ihre Werke ganz deutlich, hat sie diese auch zu meistern gewusst. "Tod in den Wolken" ist da keine Ausnahme.

In der Glanzzeit der klassischen "Whodunit"-Krimis veröffentlicht, greift sie das Motiv des geschlossenen Raums auf, welches schon John Dickson Carr exponentiell häufig in seinen Büchern verwandt hat, und wählt für die Handlung des Plots einen für die damalige Zeit ungewöhnlichen Schauplatz aus - ein Flugzeug. Obwohl Mitte der 30er Jahre der Flugverkehr in Europa stark zunahm, war das Reisen in der Luft immer noch nur den Privilegierten vorbehalten, größere Passagiermaschinen gar eine extreme Seltenheit am Himmel. Umso besser, muss sich Christie gedacht haben. Kommt wenigstens niemand anderes auf die Idee.

Die Story sei kurz angerissen: Hercule Poirot will schnellstmöglich nach England zurückkehren und wählt daher, trotz ausgeprägter Flugangst, die Mittagsmaschine in Le Bourget, Frankreich. Die "Prometheus", mit 21 Plätzen in zwei Abteilen, ist voll besetzt. Zwei Stewards kümmern sich um das leibliche Wohl der Gäste und versuchen den Flug über den Kanal so angenehm wie möglich zu gestalten. Poirot selbst zieht die Sicherheit des Schlafes vor, um einen peinlichen Panikanfall zu vermeiden und entschlummert schon kurz nach dem Start. Ein Fehler, wie sich nur allzu bald herausstellt, denn Madame Giselle, eine bekannte Geldverleiherin aus Paris, segnet kurz darauf das Zeitliche. Ein Herzanfall wird schnell ausgeschlossen, denn Poirot, durch den mysteriösen Tod die Turbulenzen des Flugs vergessend, entdeckt eine kleine Wunde am Hals samt vergifteten Pfeil. Einen Mord direkt unter seinen Augen kann der belgische Detektiv keineswegs dulden, schon gar nicht wenn der Täter die Dreistigkeit besitzt, das offensichtlich für die Tat benutzte Blasrohr unter seinem Platz zu platzieren. Fieberhaft setzt er von nun an alles daran, das unentwirrbare Dickicht um eine Wespe, einen doppelten Kaffeelöffel und eine Vielzahl unter der Oberfläche schwelender Liebeleien zu lüften...

Nach dem eher faden Vorgänger "Nikotin" hat Christie hier wieder bewiesen, wie sehr sie die Grenzen des Genres zu beherrschen weiß: Ein Täter, der aus dem Kreis der uns vorgestellten Personen stammt, ein übersichtlicher Schauplatz und versteckte Hinweise, die es dem Leser ermöglichen, selbst den Täter zu enttarnen. Natürlich findet nicht der gesamte Krimi an Bord der Maschine statt, ein Flug über den Kanal wäre dafür zu kurz, aber auch die nachträglichen Ermittlungen Poirots, dem von Seiten der Friseurin Jane Grey und dem Zahnarzt Norman Gale einiges an Hilfe zuteil wird, versprühen den typisch britischen Whodunit-Charme.

Der ein oder andere wird vielleicht den tapsigen Captain Hastings vermissen. Mich persönlich hat dies wenig gestört, da man seine Rolle mit Inspector Japp und Fournier von der Pariser Sureté quasi doppelt besetzt hat und die stattseiner für deduktive Fehler und übereifrige Schlussfolgerungen zuständig sind. Fehler, die der Meisterdetektiv natürlich geduldig und wie immer arg selbstgefällig korrigiert. Im Finale erläutert er uns (ich habe wieder mal daneben getippt) die wahren Geschehnisse und sorgt mit der Enttarnung des wahren Täters wieder mal für überraschtes Staunen.

Insgesamt ist "Tod in den Wolken" ein wendungs- und temporeicher "Whodunit", der mit einer gehörigen Prise Nostalgie und viel kriminalistischer Finesse blendend unterhält und für mich zu den besten Werken von Agatha Christie zählt. Allen Fans dieses Genres bedenkenlos zu empfehlen.
14 von 20 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Norbert zu »Agatha Christie: Tod in den Wolken« 10.12.2008
"Todin den Wolken" ist ungifähr mein 20ster AC - Roman in Folge (soviel Bücher,wie ich heuer bereits von AC gelesen habe, habe ich inden letzten 10 Jahren nicht gelesen - ich bin süchtig!!! :-)Ich muss sagen, ich konnte es kaum erwarten, endlich zum Schluss des Buches zu kommen, um endlich den Täter zu wissen. Wie jeder, der AC - Krimis liest, versucht man den Täter selbst herauszufinden, was eigentlich an diesen Büchern Spass macht, und ich muss sagen, ich hatte schon zu Beginn nur 2 Theorien, und am Ende stellte sich heraus, dass mein erster Instinkt richtig lag!!! :-)Spannend geschrieben, war nie langweilig, und hat sich nicht künstlich in die Länge gezogen. Einfach Super!Meiner Meinung nach der Beste Krimi nach "Und dann gabs keines mehr", den eigentlich jeder AC-Fan gelesen haben sollte, und evtl noch AlibiZur Zeit lese ich "Das fehlende Glied in der Kette"Habe mir bereits alle Bücher von AC kostengünstig zugelegt, dank Booklooker.com
CharlyDD zu »Agatha Christie: Tod in den Wolken« 22.09.2008
Ein Mord über den Wolken ist für unseren schrulligen Ermittler eine neue Herausforderung. Er selbst war mit an Bord als Marie Morisot alias Madame Giselle unter scheinbar mysteriösen Umständen ums Leben kommt.

Die Ermittlungen laufen in gewohnt brillianter Hercule- Manier an. Allerdings leider wieder ohne den liebenswerten Captain Hastings.

Der "Tod in den Wolken" wurde gut konstruiert und Christie schafft es den Leser auf die eine oder andere falsche Spur zu führen.
Mich hat er jedenfalls begeistert und die äußerst sympathischen Verdächtigen haben mich das Fehlen von Hastings verschmerzen lassen.
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
natalie mayr zu »Agatha Christie: Tod in den Wolken« 11.06.2008
Sehr zu empfehlen! Und die die sagen es wäre unrealistisch die haben es warscheinlich nur bis zur Mitte gelesen. es ist echt gut geworden.
einer meiner Lieblingsbücher von Christie

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 31.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Tod in den Wolken

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: