Hercule Poirot rechnet ab von Agatha Christie

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1924 unter dem Titel Poirot Investigates, deutsche Ausgabe erstmals 1959 bei Desch.
Folge 3 der Hercule-Poirot-Serie.

  • London: John Lane, 1924 unter dem Titel Poirot Investigates. 298 Seiten.
  • New York: Dodd, Mead & Company, 1925. 282 Seiten.
  • München; Wien; Basel: Desch, 1959 Poirot rechnet ab. Übersetzt von Ralph von Stedman. 222 Seiten.
  • München; Wien; Basel: Desch, 1968 Poirot rechnet ab. Übersetzt von Ralph von Stedman. 172 Seiten.
  • Klagenfurt: Kaiser, 1972 Poirots raffinierte Fälle. Übersetzt von Ralph von Stedman. 122 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1976 Poirot rechnet ab. Übersetzt von Ralph von Stedman. 156 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1980 Poirot rechnet ab. Übersetzt von Ralph von Stedman. ISBN: 3-502-50775-9. 156 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1995. Übersetzt von Ralph von Stedman. ISBN: 3-502-55177-4. 174 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Scherz, 2004 Poirot rechnet ab. Übersetzt von Ralph von Stedman. ISBN: 3-502-51979-X. 206 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2004 Poirot rechnet ab. Übersetzt von Ralph von Stedman. ISBN: 3-596-16764-7. 206 Seiten.
  • [Hörbuch] Marburg: Verl. und Studio für Hörbuchproduktionen, 2008. Gesprochen von Martin Maria Schwarz. ungekürzt. ISBN: 3896143891. 6 CDs.

'Hercule Poirot rechnet ab' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Meisterdetektiv Hercule Poirot zeigt sich wieder einmal von seiner besten Seite. Ob er im Grand Hotel einen groß angelegten Juwelendiebstahl im letzten Augenblick aufdeckt, durch ein winziges Detail dem Geheimnis eines berühmten Bankiers auf der Spur ist oder dem Fluch der ägyptischen Gottkönige mit seiner nüchternen Logik beikommt Poirot wirbelt alle durcheinander: die Polizei, seinen Freund Hastings und den gebannten Leser …

Ihre Meinung zu »Agatha Christie: Hercule Poirot rechnet ab«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Hercule zu »Agatha Christie: Hercule Poirot rechnet ab« 06.06.2012
Kurzgeschichten sammlung mit Hercule Poirot .
Diese Kurzgeschichtensammlung ist ein muss für alle Krimifans. Enthalten sind tolle Kurzgeschichten wie z.B. Die Tragödie von Marsdon Manor, Das Mysterium von Hunter´s Lodge und mein Favourit das Abenteuer des Ägyptischen Grabes.
Also es ist zwar nicht so gut wie ein richtiger Krimi doch auf einer Scala von 1 bis 10 eine 9.
Stefan83 zu »Agatha Christie: Hercule Poirot rechnet ab« 03.08.2008
Mitte der 20er Jahre eiferte Agatha Christie ihren Vorbildern G.K. Chesterton und Sir Arthur Conan Doyle nach und legte eine Kurzgeschichtensammlung vor, in welcher Hercule Poirot in elf kniffligen Fällen seinen detektivischen Spürsinn und sein Partner Captain Hastings mal wieder eine Menge Geduld beweisen muss. Die Stories spielen in verschiedenen Jahren (eine davon sogar während den letzten Tagen des 1. Weltkriegs) sind aber vorwiegend im Umkreis von London angesiedelt, wo Poirot und Hastings mittlerweile ein fester Begriff im Gesellschaftsleben geworden sind. Wenn ein Problem zu schwierig, ein Fall zu mysteriös ist, zieht man den belgischen Detektiv zu Rate. Geschildert werden die Kurzgeschichten von Hastings (in bester Watson-Manier), der sich nicht selten von seinem Freund unterschätzt fühlt und sich angesichts von dessen offensichtlicher Eitelkeit desöfteren die Haare raufen muss. Wie auch in Christies Romanen, so stellt die Autorin auch hier die Kombinations- und Bobachtungsgabe des Lesers vor einige Herausforderungen. Eifrig stürzte ich mich in die Fälle, versuchte mit Poirots Auge zu sehen, um Licht in die oft unlösbaren Fälle zu bringen. Ehrlichweise muss ich gestehen, dass ich bei dem Großteil der Geschichten ähnlich ratlos war wie der gute Hastings. Ein Beleg dafür wie gut Christie ihre Plots konstruiert hat, denn Hinweise, welche der Schlüssel zur Lösung gewesen wären, findet man im Nachhinein, wenn auch gut versteckt, immer. Nicht selten klatscht man sich gegen Ende einer Kurzgeschichte aufstöhnend an die Stirn, weil man feststellt wie „einfach und offensichtlich“ doch alles gewesen ist. Richtige Spannung kommt in dem Sinne eines Kriminalromans zwar nicht auf. Dafür sind die Stories aber mehr als kurzweilig und ein Leckerbissen für alle Fans von britischen Detektivgeschichten und der Queen of Crime. Insgesamt ist „Poirot rechnet ab“ ein guter, elegant und anspruchsvoll geschriebener Sammelband, der mit seinem vorzüglichen Humor und den tollen Figuren bestens unterhält und nach mehr von Agathe Christie gieren lässt. Highlights sind für mich die Geschichten „Der entführte Premierminister“, „Das Verschwinden Mister Davenheims“ und „Das Abenteuer des italienischen Edelmannes“. Besonders erstere, in der Poirot nur wenige Stunden bleiben, um den entführten englischen Premierminister rechtzeitig zu finden und zu einem „wichtigen Treffen“ in Versailles zu bringen, fand ich sehr gelungen.
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
CharlyDD zu »Agatha Christie: Hercule Poirot rechnet ab« 04.05.2008
"Poirot rechnet ab" besteht aus vielen kleinen Kurzgeschichten in denen der kleine schrullige Ermittler wieder einmal zu Höchstform aufläuft- sehr zum Leidwesen seines Freundes Hastings...

Einige der Fälle wurden von mir auch in wahrer Hercule-Manier entschlüsselt:-D
Ihr Kommentar zu Hercule Poirot rechnet ab

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: