Outback Bastard von Adrian Hyland

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 unter dem Titel Diamond Dove, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Suhrkamp.
Ort & Zeit der Handlung: Australien, 1990 - 2009.
Folge 1 der Emily-Tempest-Serie.

  • Melbourne: Text Publishing Company, 2006 unter dem Titel Diamond Dove. 364 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2009. Übersetzt von Peter Torberg. ISBN: 978-3518461105. 364 Seiten.

'Outback Bastard' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Emily Tempest, Weltenbummlerin, kehrt an den Ort ihrer Kindheit zurück: Moonlight Downs tief im Outback Australiens. Doch die Aborigine-Gemeinschaft, die sie vor vielen Jahren verließ, hat sich verändert. Als innerhalb von Stunden nach ihrer Ankunft ein alter Freund ermordet wird, beginnt sie Fragen zu stellen, die ihr Leben gefährden. Aber Emily ist schon als kleines Mädchen keinem Ärger aus dem Weg gegangen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Kaputt« 78°

Krimi-Rezension von Wolfgang Franßen

Es gibt Orte, zu denen sollte man nicht zurückkehren. Nicht selten verbindet man schlechte wie weniger schlechte Erinnerungen mit ihnen. Moonlight Dawns ist so einer. Emily Tempest war lange weg. Sie ist eine halbe Aborigine. Wohin gehört sie? Sie war in Nordafrika, in der Türkei, hat eine Bar gemanagt, ist durch Rajasthan gezogen und irgendwann hat sie zwischendurch Geologie und Jura studiert, bis sie eines Tages zu ihren Leuten zurück wollte. Zurückkommen ist oft schwerer als Weggehen, was zum Allgemeingut vieler Krimigeschichten gehören dürfte, wenn mit schärferem Blick auf Altbekanntes ein Verbrechen gelöst wird.

Nicht selten fällt jemand einen solchen Entschluss, um sich zu vergewissern, dass es richtig war, seine Zelte in der Heimat abzubrechen und sein Glück an einem anderen Ort zu suchen. Sie kehren heim, um wieder gehen zu können. Emily Tempest bleibt, fasziniert und abgestoßen von der Hoffnungslosigkeit im Outback . Was auch an dem Mord an Lincoln liegt, dem Vater einer alten Freundin, und an den Geheimnissen, die die Gemeinschaft prägt, die sie einst verlassen hat, deren Wurzeln sie jedoch nicht zu verleugnen vermag.

Songlines

Man ist so gleich an Bruce Chatwin und sein Buch »Traumpfade« erinnert, an eine Kultur, deren Geschichte sich an Träumen und Songlines orientieren. Und so kann es passieren, dass sich der mutmaßliche Mörder, ausgerechnet ein Medizinmann, der Festnahme entzieht, indem er über scheinbar übermenschliche Kräfte verfügt und auf der Flucht von einer Landschaft aufgesogen wird, in der die Menschen versprengt, sich selbst fremd wirken, in der der Dreck auf Grund der Entwurzelung ihnen auf der Seele klebt.

Beleuchtet wurde dieses deprimierende Stillleben durch ein paar Neonröhren, die jene grausige Blässe verbreiteten, die sie annehmen, wenn der Tag ringsum anbricht, musikalisch untermalt von einer fernen Bassgitarrre und ein paar unsichtbaren Händen, die ´Smoke on the water’ zu Hackfleisch verarbeiten.

Der Aufdruck Ein Emily-Tempest-Krimi auf dem Einband legt die Vermutung nahe, dass Hyland seine Heldin in Serie schicken will. Natürlich wirft Hyland als Weißer einen außenstehenden Blick in die Outbacks, doch sein Bemühen das Leben schonungslos zu umreißen, wird überdeutlich. Das Genre des Kriminalromans dient da mehr dazu eine Figur wie Emily Tempest zu etablieren, die ebenso zerrissen ist wie das Land, durch dem sie entstammt.

No Chance

Der Ton, indem Hyland seine Geschichte erzählt ist gebrochen, zwischendurch witzig, doch leider entwickelt sich die Spannung nur behäbig. Alkohol, Schlägereien, Selbstmitleid, Trauer prägen den Blick. Vor allem, wenn draußen jemand stirbt, der die falsche Hautfarbe besitzt und für den sich niemand wirklich interessiert, auch wenn ihm eine Niere fehlt. Nachdem das Urteil über den Landbesitz zugunsten der Warlpuju ausgefallen ist, wird die Genehmigung erschlichen, es zu nutzen. Ein simples Kreuz dient als Unterschrift. Land bedeutet überall auf der Welt Macht. Für die Aborigines gehört das Land niemandem.

Und so kommt es zu kleineren wie größeren Grausamkeiten, unter denen nicht zuletzt ein Hund zu leiden hat, indem er mit einem Moniereisen erschlagen wird und wie ein Klumpen aus Zähnen und Haut zu Boden fällt. Für Bruce Chatwins das Fremde erobernden Blick, gepaart mit der Hoffnung, dass jahrhundertealte Tradition nicht durch die Moderne in ihrem Kern zerstört werden können, ist bei Adrian Hyland kein Platz.

Wolfgang Franßen, November 2009

Ihre Meinung zu »Adrian Hyland: Outback Bastard«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Nomadenseele zu »Adrian Hyland: Outback Bastard« 12.11.2010
Langweilig und öde wie das Outback.
Die eigentliche Krimi-Handlung findet auf 150-200 Seiten statt, den Rest füllt das Elend der Aborigines aus. Wenn ich von kaputten Typen, die in Fäkalsprache reden lesen wollte, könnte ich einschlägige Blogs lesen (die aber dafür noch schlechter geschrieben sind als das Buch). Will ich aber nicht.

Wenn ich einen Krimi lese, möchte ich Spannung, was hier absolut nicht vorhanden ist.
0 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Miaba zu »Adrian Hyland: Outback Bastard« 29.08.2010
Ich fand das Buch sehr spannend, es war wirklich ein pageturner! Ein Einblick in eine uns ganz fremde Welt - über die die Meisten zwar eine Meinung haben, aber keine Ahnung. Obwohl es definitiv ein von einem Mann geschriebenes Buch ist - die Hauptperson ist eine Frau - fand ich (die eigentlich lieber Bücher von Autorinnen ließt) dieses Buch großartig. Meinen Dank an den Autor, dass er mir dieses "Fenster" in eine andere Welt geöffnet hat.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Schrodo zu »Adrian Hyland: Outback Bastard« 29.11.2009
Dies ist nun also das erste Buch über das ich hier schreibe, ohne es ganz durchgelesen zu haben. Leider bin ich nur bis zur Seite 89 gekommen, dann hab ich es enttäuscht in die Ecke gefeuert! Gekostet hat mich dieser an Langeweile und verworrenem Geschreibsel kaum zu überbietenden…Krimi? ...Thriller? sage uns schreibe 8.95 €. Ich frage mich wofür? Schade um das bedruckte Papier!
0 von 4 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Outback Bastard

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: