Das Schicksal in Person

Erschienen: Januar 1972

Bibliographische Angaben

  • London: Collins, 1971, Titel: 'Nemesis', Seiten: 256, Originalsprache
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1972, Seiten: 231, Übersetzt: Claudia Persson
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1974, Seiten: 156, Übersetzt: Claudia Persson
  • Genf: Edito-Service, 1983, Seiten: 159
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1995, Seiten: 156, Übersetzt: Claudia Persson
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2005, Seiten: 206, Übersetzt: Claudia Persson
  • Marburg: Verl. und Studio für Hörbuchproduktionen, 2003, Seiten: 5, Übersetzt: Ursula Illert, Bemerkung: ungekürzt

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:81
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Als Miss Marple der Brief ihres verstorbenen Freundes ausgehändigt wird, ahnt sie noch nicht, was sie erwartet: Sie soll eine Reise zu den schönsten Gärten und Parks von England, machen - und dabei ein mysteriöses Verbrechen klären. Aus der harmlosen Vergnügungsfahrt wird indessen ein Katz- und Mausspiel mit dem Mörder, das die alte Dame zur Hochform auflaufen lässt...

Das Schicksal in Person

Das Schicksal in Person

Deine Meinung zu »Das Schicksal in Person«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
27.08.2016 13:27:18
Irgendwer

Der Titel des Buches("Das Schicksal in Person") und auch der englische Originaltitel "Nemesis" spielen auf den vorhergehenden Miss-Marple-Fall an, Karibische Affäre. In der Karibik lernt Miss Marple Mr. Rafiel kennen, mit dem sie sich auf der Suche nach dem Mörder verbündet hat. Im Finale nennt sich Miss Marple Nemesis, das ist die Griechische Rachegöttin, eben das Schicksal in Person.

15.09.2011 21:29:57
Stephanie

Ein sehr gefühlvolles Buch mit einer außergewöhnlichen Atmosphäre. Miss Marple stürzt sich in ein Rätsel ohne zu wissen, was auf sie zukommt, zeigt sich dabei aber trotz ihres Alters von ihrer besten Seite.Besonders gut gefallen hat mir der Bezug zu "Karibische Affäre", welches man zuvor unbedingt gelesen haben sollte, damit man alles versteht. Zwischendurch erfährt man oft nicht so viel neues, was den Leseverlauf aber nicht schadet, da der Krimi zahlreiche gut dargestellte Personen beherbergt, über die der Leser unbedingt mehr herausfinden möchte. Das Buch eignet sich auch besonders als Urlaubslektüre, da beim Lesen wirklich das Gefühl erweckt wird, auf einer spannenden Reise (mit ungewissem Ende) zu sein.
Ein Muss nicht nur für Miss-Marple-Fans!

Doch eines blieb mir unklar. Warum heißt das Buch "Schicksal in Person"? Vielleicht kann es mir jemand erklären.

02.03.2011 13:28:53
Michael G.

Das Buch ist eines meiner Lieblingsbücher mit Miss Marple. Besonders interessant ist der "sprachliche Wechsel" in die modernere Zeit. Agatha Christie beschreibt "langhaarige" Männer, junge aufmüpfige Mädchen, Miniröcke etc., alles Dinge, die vor 40 Jahren absolut modern waren. Die Handlung ist perfekt konstruiert, man reist regelmäßig in die frühen 60er Jahre zurück, da der tatsächliche Mord ca. 10 Jahre vor dem Erscheinen zurückliegt (1971). Die Reisegesellschaft selbst kann kaum unterschiedlicher bzw. amüsanter sein!!

19.05.2010 13:24:04
Bazong

Hurra, ein Reiseroman – Krimi von Agatha Christie, das sind mir die liebsten.Ob Miss Marple nun Urlaub auf einer Insel im Pazifik oder auf einer Insel im Atlantik macht weiß AC wohl selbst nicht so genau. Aber egal ... Die Antillen befinden sich im Atlantik (Karibik).
Ich habe das Buch nur deswegen gelesen weil ich wissen wollte wer diese Romanfigur Mr. Rafiel ist. Weil ich mit AC - „Das Schicksal in Person“ (Hörbuch) anfangen wollte.Der Roman ist bunt geschrieben und die Erschaffung dieser Romanfigur Mr. Rafiel ist ihr sehr gut gelungen.Aber mit der Auflösung der Morde bin ich nicht einverstanden. Ein AC Krimi mal ganz ohne Mordmotive. Die Person die von Miss Marple als Mörder verdächtigt wird kann es nicht gewesen sein !!!
Eigentlich kommt nur eine Person als Mörder in Frage ... Und zwar Jane Marple ..! Eine andere Deduktion ist in diesem Krimi überhaupt nicht möglich.
Das war auch schon damals mein Gedanke als ich die Verfilmung gesehen habe ... Schon eine Ewigkeit her.Empfehlenswert und gelungen ist in diesem Krimi nur die Erfindung des Mr. Rafiel.

25.11.2007 12:49:00
chrisi

ein wirklich spannender Kriminalroman, dessen Spannung meiner Meinung nach auch von dem Kontrast zwischen klischeehaften (das Opfer) und nicht klischeehaften Figuren (der Mörder)kommt, außerdem davon, dass Miss marple in der dunklen Vergangenheit herumwühlt

18.11.2007 16:22:24
SukRam

Vielleicht nicht unbedingt der beste Christie-Roman, aber dennoch wie gewohnt von versteckten Ängsten und geheimnisvollen Motiven durchzogen. Der Plot scheint an manchen Stellen ein wenig zu hängen und die Auflösung am Ende ist eigentlich absehbar, aber Miss Marple tritt so charmant auf, dass es wie immer ein Lesegenuss ist.

Meine Wertung: 85°

18.11.2007 16:22:05
SukRam

Vielleicht nicht unbedingt der beste Christie-Roman, aber dennoch wie gewohnt von versteckten Ängsten und geheimnisvollen Motiven durchzogen. Der Plot scheint an manchen Stellen ein wenig zu hängen und die Auflösung am Ende ist eigentlich absehbar, aber Miss Marple tritt so charmant auf, dass es wie immer ein Lesegenuss ist.

Meine Wertung: 85°

27.08.2007 07:48:12
Charlie1965

Mein 7. Agatha-Christie-Roman in Folge, und dieser war sehr anders als alle, die ich vorher gelesen hatte. Das ganze Buch wird von einer mysteriösen, nahezu unheimlichen Atmosphäre durchzogen. Es geht auch nicht um einen aktuellen Mord, sondern um ein dunkles Geheimnis der Vergangenheit, das Miss Marple aufdecken soll, ohne zunächst überhaupt zu wissen, wonach sie suchen soll. Sehr spannend!

13.08.2007 14:07:18
Neilosia

Perfektes Buch ich kann es nur weiter Empfehlen wenn man eimal angefangen hat das Buch zu lesen kann man sich garnichtmehr losreisen! Viel Spaß beim lesen

23.06.2007 15:34:18
Moritz

Ich finde "Das Schicksal in Person" einfach nur atemberaubend. Ich habe fast nicht mehr aufhören können, zu lesen, wenn ich ein Mal dran war. Was ich hier am besten fand war das Ende, denn - über kurz oder lang - war es in keinster Art und Weise abzusehen!
Wer sich schnell gruselt, sollte jedoch von diesem Buch eindeutig die Finger lassen!

05.05.2007 23:59:49
Katja

Eine sehr gelungene Fortsetzung von "Karibische Affäre"! Sehr schön konstruiert, und die Täter/in war bis zum schluß unverdächtig. Auch einige andere Figuren bergen Überraschungen.

03.01.2007 13:25:11
Lara Kraus

Ich find das Buch sehr spannend und empfehlenswert. Ich musste es für die Schule lesen, privat hätte ich es wahrscheinlich nicht gelesen, weil ich normalerweise keine Krimis lese. Aber es hat sich gelohnt!

28.10.2006 12:40:59
Rolf Wamers

Als Agatha Christie dieses Buch schrieb war sie bereits 80, und unhöflich, aber zutreffend gesagt, man merkt es.... Miss Marple tapelt unsicher durch die Schlösser und Gärten und A.C. ebenso durch den Plot. Am Ende erhält Miss M. 20000 Pfund und erklärt den überraschten Anwälten, sie wolle das Geld ausgeben und verleben. Dafür ein BRAVO, und man verzeiht die dröge Geschichte.

13.07.2005 22:03:35
Philipp

Mr. Rafiel, der exzentrische Millionär aus "Karibischer Sommer" ist verstorben. Doch für den amüsanten Aufenthalt in der Karibik hat er Miss Marple ein kleines Geschenk zukommen lassen - eine Reise durch Englands schönste Schlösser und Gärten. Das die Reise aber einen Haken hat merkt Miss Marple sofort. Mr. Rafiels Sohn wurde vor Jahren des Mordes an seiner Freundin beschuldigt und landete im Gefängnis. Um seinen Ruf wiederherzustellen, versucht Miss Marple in der Vergangenheit zu forschen - mit "Nebenwirkungen". Ihre erste "Kontaktperson", die pensionierte Direktorin eines Mädcheninternats auf das Rafiel juniors Freundin ging, wird von einem Felsen erschlagen... Mit Miss Marple ist es, als würde man für kurze Zeit mit einer alten Freundin verreisen - und man kommt immer erholt von einem erlebnisreichen Urlaub zurück.

Gruß Philipp

15.02.2005 16:19:07
Stefan Bußhardt

Ein sehr gut gelungener Krimi, sowohl als Buch als auch als Film(ich kenne beides). Ländlich, mondän, und vor echter britisch-biederer Kulisse geschehend. Daß der Mörder diesmal unter älteren Damen zu finden ist, sticht besonders hervor und liefert der Handlung den besonderen Flair.

07.02.2005 13:18:16
Christian

ich finde diesen Krimi top!
Er ist ist super spannend genial durch
dacht.
Vorallem ist die Lösung völlig unerwartet!
Unbedindngt empfehlenswert!!!!!!!!!!!!!!!
Einer ihrer Besten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Elmars Meinung ist völlig unbegründet!!!!!

04.07.2004 13:42:59
Elmar

Dröge und schlecht durchdacht. Seit Mitte der sechziger Jahre hat Christie kaum ein gutes Buch mehr geschrieben, man erkennt sie nicht wieder, wenn man die frühen, großartigen Krimis kennt.

21.08.2003 11:04:21
SilkeS.

Ich liebe alle Miss Marple-Krimi. Jeder ist einzigartig und etwas besonderes

27.05.2003 18:30:17
Marco

Reise zu den schönsten Gärten und Schlössern Englands!Zusätzlich ein kostenloser Mordfall!Ein extrem gutes Angebot!Jedenfalls für Miss Marple...

15.04.2003 23:01:46
Marc

Mr. Rafiel, der exzentrische Millionär aus "Karibischer Sommer" ist verstorben. Doch für den amüsanten Aufenthalt in der Karibik hat er Miss Marple ein kleines Geschenk zukommen lassen - eine Reise durch Englands schönste Schlösser und Gärten. Das die Reise aber einen Haken hat merkt Miss Marple sofort. Mr. Rafiels Sohn wurde vor Jahren des Mordes an seiner Freundin beschuldigt und landete im Gefängnis. Um seinen Ruf wiederherzustellen, versucht Miss Marple in der Vergangenheit zu forschen - mit "Nebenwirkungen". Ihre erste "Kontaktperson", die pensionierte Direktorin eines Mädcheninternats auf das Rafiel juniors Freundin ging, wird von einem Felsen erschlagen... Mit Miss Marple ist es, als würde man für kurze Zeit mit einer alten Freundin verreisen - und man kommt immer erholt von einem erlebnisreichen Urlaub zurück.

Gruß Marc