Himmelhorn von Volker Klüpfel & Michael Kobr

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 bei Droemer.
Folge 9 der Kommissar-Kluftinger-Serie.

  • München: Droemer, 2016. ISBN: 978-3-426-19939-8. 492 Seiten.

'Himmelhorn' ist erschienen als Hardcover E-Book

In Kürze:

Der neunte Fall führt den Kult-Kommissar Kluftinger in die Allgäuer Alpen, genauer gesagt auf das Himmelhorn, einen der gefährlichsten Berge des Allgäus. Natürlich liebt Klufti die Berge  wenn sie kässpatzenförmig auf seinem Teller aufragen. Doch der neueste Streich von Gesundheitsfetischist Langhammer befördert den Kommissar samt E-Bike tief in die Allgäuer Alpen, wo die beiden prompt auf drei Leichen stoßen: ein bekannter Dokumentarfilmer und zwei einheimische Bergführer, die einen Film über die Erstbesteigung des Himmelhorns drehen wollten. Wie es scheint, waren sie dem als äußerst gefährlich geltenden Gipfel nicht gewachsen. Die Ermittlungen im Umfeld der Toten führt Klufti in sehr abgelegene Alpentäler und zu deren starrköpfigen Bewohnern, die noch wortkarger sind als er.

Ihre Meinung zu »Volker Klüpfel & Michael Kobr: Himmelhorn«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Krimilady zu »Volker Klüpfel & Michael Kobr: Himmelhorn« 25.06.2018
Kann mich der Meinung von Charliene nur anschliessen. Anfangs war ich begeistert von den Allgäuern aber seit ca. Band 7 nur noch zum fremdschämen. Diese Defizite von Klufti in Sachen PC oder Englischkenntnissen sind nicht mehr im mindesten nachvollziehbar oder glaubhaft. Werde nichts mehr lesen von dem Duo. Schade, fing gut an und endete.
charliene zu »Volker Klüpfel & Michael Kobr: Himmelhorn« 21.04.2018
Schade, die Figuren werden immer blöder. Anfänglich fand ich die Geschichten um den leit trotteligen Allgäuer noch erfrischend, aber seit Band 7 sind die Sprüche und die Situationen nur noch peinlich. Schade, hätte Potential gehabt. Eventuell wäre es an der Zeit ein neues Thema zu suchen oder ganz mit der Schreiberei aufzuhören.
Marx zu »Volker Klüpfel & Michael Kobr: Himmelhorn« 26.10.2017
Ich muss sagen, ich bin noch mitten drin. Allerdings ist es so kurzweilig geschrieben, dass ich es fast durchgängig gelesen habe. Der Kommisar ist wieder mal so schön "schwer von Begriff" das ich mich schon auf eine Verfilmung freuen würde. Tolles Buch. Würde ich wieder kaufen. Gut das ich noch ein paar Kluftingers noch nicht gelesen habe. Bin schon auf Teil 10 gespannt.
leseratte zu »Volker Klüpfel & Michael Kobr: Himmelhorn« 20.10.2017
Ich war bissher ein großer Fan von Klufti, aber dass ist leider mit diesem Buch wohl vorbei.
Viel Spannung ist ja so wie so nicht zu erwarten, bei Klufti, aber so eine lasche Handlung , dass hat er nicht verdient. Das Buch zog sich wie Gummi, ohne Sinn und Handlung. Schade, aber ich glaube auch, dass dem Autorenteam nichts mehr einfällt.
kritikaster zu »Volker Klüpfel & Michael Kobr: Himmelhorn« 26.09.2017
schade, sehr schade,
dass sich das autorenduo in diesem neuen krimi nicht entscheiden kann, ob kluftinger nur ein halb- oder ein volldepp ist.
irgendwie habe ich den eindruck, dass die zwei von ihrem klufti die nase voll haben und ihn deshalb von krimi zu krimi ignoranter und blöder auftreten lassen. hat von nix eine ahnung, weiß nicht, was ein tablet ist, glaubt, dass man aktien mit dem einkaufskorb an der börse kauft und klamotten für den noch nicht vorhandenen enkel antiquarisch... heidenei...
besser wäre es, die autoren hätten klufti bei seiner bergtour mit einem alten freund vom himmelhorn abstürzen lassen. friede seiner asche.
Ihr Kommentar zu Himmelhorn

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: