Der Sinn des Todes von Val McDermid

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 unter dem Titel Out of bounds, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei Droemer.
Folge 4 der Karen-Pirie-Serie.

  • London: Little, Brown, 2016 unter dem Titel Out of bounds. 496 Seiten.
  • München: Droemer, 2017. Übersetzt von Doris Styron. ISBN: 978-3-426-28182-6. 496 Seiten.

'Der Sinn des Todes' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Ein betrunkener Siebzehnjähriger rast nachts mit einem gestohlenen Auto durch Dundee. Für seine drei Kumpels endet die Fahrt tödlich. Der Hooligan überlebt im Koma, für immer schwer gezeichnet. Überraschend fördert ein Routine-DNA-Test eine Verbindung zu einem zwanzig Jahre zurückliegenden, ungelösten Mordfall zutage. Detective Chief Inspector Karen Pirie von Police Scotland ist Spezialistin für die Klärung von verzwickten alten Fällen. Zeitgleich wird Karen in einen anderen, ähnlich weit zurückliegenden Fall verwickelt, in dem sie eigentlich gar nicht ermitteln dürfte. Ihr Sinn für Gerechtigkeit lässt ihr jedoch keine andere Wahl. Auf den ersten Blick sieht alles nach einem tragischen Flugzeugabsturz aufgrund eines Bombenanschlags der IRA aus. Aber Karen wird sehr bald klar, dass sie sich auf eine lebensgefährliche Mission begeben hat.

Ihre Meinung zu »Val McDermid: Der Sinn des Todes«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Mischa zu »Val McDermid: Der Sinn des Todes« 19.06.2018
Ich bin ein grosser Fan von Val Mc Dermid, aber dieses Buch konnte ich nicht zu Ende lesen, war total langweilig... Schade! Es hat mich von Anfang an nicht "abgeholt", ich habe es versucht und mich jeden Abend durch ein paar Seiten durchgebissen, aber zuletzt ging es echt nicht mehr... Ich hoffe, die nächsten Bücher werden besser.
Altpörtel zu »Val McDermid: Der Sinn des Todes« 29.03.2018
Ich finde diesen Krimi total langweilig. Nach langer Zeit habe ich ein Buch von Val MvDermid nicht zu Ende gelesen.
Spannung ist hier Fehlanzeige .Es plätschert so vor sich hin.
Sehr enttäuschend.
Davon hatte ich mir mehr versprochen.
Die Bücher von Val McDermid haben mich normalerweise immer gefesselt.
Susanne Schragel zu »Val McDermid: Der Sinn des Todes« 23.01.2018
Ich habe die ersten drei Karen Pire Romane verschlungen : gut erzählt, verschiedene Handlungsstränge,Vorgeschichten, die der Handlung zugrunde liegen, Geheimnisse, die es zu lüften gilt.Ich habe daher diesen letzten mit Spannung erwartet und war bitter enttäuscht. Der Beginn ist zunächst vielversprechend und das Erzählen, sprich das Handwerk, beherrscht die Autorin fraglos.Der Inhalt, die Geschichte ist aber ziemlich langweilig: zwei parallele Handlungen, die nichts miteinander zu tun haben.der eine entwickelt sich zu einer endlosen Schnitzeljagd, die am Ende zu irgend einem Täter führt den man nicht kennt und der einen daher auch nicht wirklich interessiert.Der andere führt zu zwei möglichen Tätern, die beide gleichermaßen Motiv, Gelegenheit und Gemütsverfassung hätten, seitenweise werden wiederholt die einzelnen möglichen Motive für deneinen oder anderen gekaut, bis man es nicht mehr lesen will.Auch ist Karens abschätzige Haltung ihrem Asistenten gegenüber überhaupt nicht nachvollziehbar, zumal sie sonst vor verständnisvoller Toleranz gegenüber Randgruppen nur so strotzt.(wenigstens behandelt sie ihn meistens besser als sie über ihn denkt). Und warum Phil am Ende des vorigen Buches sterben musste, ist auch unverständlich.
Krimisofa.com zu »Val McDermid: Der Sinn des Todes« 27.11.2017
Eigentlich wollte ich es mir abgewöhnen, Bücher nur wegen des Covers oder des Titels zu ordern, weil ich davon schon viel zu oft enttäuscht wurde. Aber der Titel „Der Sinn des Todes“ hatte etwas, das mich ansprach - und das Cover sieht obendrein atemberaubend gut aus. Die Marketingabteilung des Verlags hatte also wieder herausragende Arbeit geleistet, um das aktuelle Buch von Val McDermid - eine mir, trotz über 30 publizierter Bücher, davor völlig unbekannte Autorin - zu bewerben. Und es klappte, denn der Inhalt riss mich anfangs so gar nicht vom Hocker. Es sei noch dazugesagt, dass dies der vierte Teil der Karen-Pirie-Reihe ist; es ist aber völlig unerheblich, ob man die drei davor gelesen hat.

Karen Pirie ist Detective Chief Inspector in der Historic Cases Unit der Schottland Polizei. Sie bearbeitet, ähnlich ihrem dänischen Kollegen Carl Mørck aus der Reihe von Jussi Adler-Olsen, Fälle, die nie aufgeklärt wurden, aber durch neue Erkenntnisse wieder tagesaktuell werden. Karen Pirie ist ein ziemlich tougher Charakter, der sich vor allem von ihrem Chef nicht unterkriegen lässt und ihm stets in eindrucksvoller Manier Paroli bietet. Seit dem Tod ihres Lebensgefährten und Kollegen Phil leidet sie an Schlafstörungen, weshalb sie gerne mitten in der Nacht spazieren geht bis sie müde wird und ins Bett fällt. Durch den Tod von Phil ist nur noch Jason in der Historic Cases Unit übrig, mit dem Karen die Fälle bearbeitet. Jason ist zwar nicht die hellste Kerze auf der Torte, aber dafür sehr liebenswürdig. Er ist Anfang 20 und damit weit über zehn Jahre jünger als Karen - und er ist verdammt unsicher, was sein Auftreten betrifft.

Wie oben geschrieben, hat mich „Der Sinn des Todes“ anfangs nicht vom Hocker gerissen, weil der Aufbau der Geschichte ziemlich träge ist und der Erzählstil ähnlich langsam - für Leute, die auf rasante Pageturner stehen, ist das hier vermutlich das Falsche. Für Leute, die auf Tiefgang stehen, ist „Der Sinn des Todes“ dafür umso mehr etwas, denn Karens Stimmung, die immer noch vom Tod ihres Lebensgefährten geprägt ist, zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte und verleiht ihr eine düstere, ja fast schwermütige Atmosphäre, die etwas hat, was den Leser mitnimmt. Ich muss sagen, dass ich innerhalb der ersten hundert Seiten auch an einen Abbruch des Buches gedacht habe, weil ich ebenfalls lieber rasantere Bücher lese. Aber dann habe ich mir gesagt „Du kennst diese Autorin nicht, lass dich darauf ein“ - und danach wurde es tatsächlich besser, spannender und vielschichtiger; und ich bereute nicht, weitergelesen zu haben, denn später untersucht Pirie nicht nur einen Fall, sondern gleich drei; und handelt bei zwei von dreien oft nicht ganz legal, sondern eher mit dem Motto „Der Zweck heiligt die Mittel“ - was auch den Originaltitel „Out of Bounds" erklärt.

Außerdem wird McDermid auch politisch und damit sogar tagesaktuell, denn sie behandelt die Flüchtlingskrise und das Asylthema ziemlich realitätsnah mit praktischen Beispielen, was mir in diesem Kontext außerordentlich gut gefallen hat. Gerade bei diesen Szenen hatte ich oft Gänsehaut, weil sie sehr rührend und menschlich erzählt werden - eine Menschlichkeit, die man in der Realität im Alltag oft vermisst.

„Der Sinn des Todes“ ist sicher nicht mein Buchhighlight des Jahres, weil es vom Plot her einfach nur more of the same ist, aber der Erzählstil, diese ruhige Erzählweise hat etwas außergewöhnliches.. Etwas, das auch zum Nachdenken anregt. Übers Leben, über Nächstenliebe und über ein gutes Miteinander. Und letzten Endes bin ich wirklich heilfroh, es (zu Ende) gelesen zu haben.

Bewertung für den Showdown entfällt mangels Showdown.

Tl;dr: „Der Sinn des Todes“ ist ein Krimi, dessen Handlung sich langsam aufbaut und ein gemächliches Tempo hat, gleichzeitig aber nie langweilig wird und wichtige gesellschaftliche und politische Themen anspricht. Ein Buch mit dem gewissen Etwas.
Sammy zu »Val McDermid: Der Sinn des Todes« 16.10.2017
Bin sehr enttäuscht! Die Story - naja, spannend ist was anderes. Die Figuren bleiben blass, viele Klischees usw. Was mich aber am meisten gestört hat, ist die Sprache: zahlreiche Fehler, grässliche Metaphern, schlechter Stil. Liegt es an der Übersetzung, am Lektorat? Ich hatte schon mit dem letzten Hill/Jordan-Buch Mühe. Und jetzt denke ich, dass ich mit dieser Autorin definitiv abschliessen werde.
Ihr Kommentar zu Der Sinn des Todes

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: