Schmutzige Geschäfte von Robert Crais

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1992 unter dem Titel Lullaby Town, deutsche Ausgabe erstmals 1992 bei Bastei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: USA / New York, 1990 - 2009.
Folge 3 der Elvis-Cole-und-Joe-Pike-Serie.

  • New York: Bantam Books, 1992 unter dem Titel Lullaby Town. 295 Seiten.
  • Bergisch-Gladbach: Bastei Lübbe, 1992 Lullaby Town. Übersetzt von Jörn Ingwersen. ISBN: 3-404-19166-8. 269 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: rororo, 1998. Übersetzt von Jörg Ingwersen. ISBN: 3-499-43310-9. 284 Seiten.

'Schmutzige Geschäfte' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Peter Alan Nelsen hat in Hollywood alles erreicht. Auf dem einsamen Gipfel des Ruhms fehlt ihm nur noch eine intakte Familie. Und die soll ihm der Privatdetektiv Elvis Cole beschaffen, schließlich hat der exzentrische Starregisseur vor zehn langen Jahren einmal einen Sohn gezeugt. Zusammen mit seinem Kumpel Joe nimmt Elvis den Suchauftrag an, und die Spur führt aus dem sonnigen L.A. direkt ins eiskalte New York. Doch sehr bald wird den beiden kalifornischen Schnüfflern klar: Bei schmutzigen Geschäften ist es um die Lebenserwartung nicht gut bestellt.

Ihre Meinung zu »Robert Crais: Schmutzige Geschäfte«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

mase zu »Robert Crais: Schmutzige Geschäfte« 27.11.2008
Mit meinem 1. Crais hatte ich zu Beginn sehr grosse Mühe, denn die ersten 50 Seiten waren für mich mehr Hardboiled als Thriller. Jedenfalls ging ich davon aus, einen Thriller gekauft zu haben.
Die Person des Regisseurs war mir so unsympathisch, dass mir das Lesen schon zum Ärgernis wurde und ich hatte das Gefühl Crais versucht zwanghaft witzig zu sein und coole Sprüche zu verkaufen. Und das bald in jedem Satz.
Zum Glück änderte sich das und es wurde ein richtiger guter Thriller, bei dem ganz deutlich die Handschrift des Drehbuchautors Crais zu erkennen war. „Schmutzige Geschäfte“ hätte auch die Vorlage einer 60minütigen Serie sein können. Schnell, sinnvoll oberflächlich wird erzählt und ich hätte mir alleine von der Figur Joe Pike mehr erhofft, aber das gab die Seitenzahl nicht her.
Oberer Durchschnitt – kaufen würde ich mir keinen Crais mehr, aber wenn er mit in die Hände fällt, würde er auch nicht auf dem SuB verstauben.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Bartensen zu »Robert Crais: Schmutzige Geschäfte« 26.11.2008
Mein erster Elvis Cole / Joe Pike Roman und direkt ein Volltreffer.
Privatdetektiv Elvis Cole und sein wortkarger Partner Joe Pike suchen für den kindisch-schnöseligen Starregisseur Peter Alan Nelsen dessen Familie und geraten dabei an reichlich mafiöses Gesocks und die Probleme, die diese so im Schlepptau mit sich bringen. Ein gemächlicher Start in Hollywood, der ein wenig chandlereske Atmosphäre enthält, entwickelt sich dabei zu einem rasant-humorvollen Spektakel im New Yorker Umland.
Robert Crais schafft mit Schmutzige Geschäft einen sich stetig an Spannung steigernden Roman, bei dem trotzdem eine Vielzahl an Charakteren mit genügend Tiefe zur Geltung kommen. Manch ein Charakter mag dabei überzeichnet wirken, was dem Roman aber nicht schadet.
Bei aller Dialoglastigkeit kommt aber auch der Bleihagel im Finale nicht zu kurz.
Spannend. Fesselnd. Super !!!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Schmutzige Geschäfte

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: