Und das Meer gab seine Toten wieder von Robert Brack

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 bei Edition Nautilus.

  • Hamburg: Edition Nautilus, 2008. ISBN: 978-3894015749. 224 Seiten.

'Und das Meer gab seine Toten wieder' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Zwei Polizistinnen sind angeblich freiwillig in den Tod gegangen. Hielten sie die Machtkämpfe innerhalb der »Weiblichen Kriminalpolizei« nicht aus oder wurden sie ermordet? Die aufgeladene politische Situation Anfang der 30er Jahre macht die Nachforschungen von Jennifer Stevenson, die die Hintergründe des Polizeiskandals aufklären will, zu einer bedrohlichen Angelegenheit.Josephine Erkens, die Leiterin der»Weiblichen Kriminalpolizei«in Hamburg, wurde vom Dienst suspendiert, ihre Abteilung wurde aufgelöst. Sie soll für den gemeinsamen Selbstmord ihrer beiden Mitarbeiterinnen verantwortlich sein, die tot am Strand der Nordseeinsel Pellworm aufgefunden wurden. In diese Atmosphäre des Misstrauens und der Intrigen, verstärkt durch die politischen Unruhen zu Beginn der30er Jahre, gerät die britische Kriminalbeamtin Jennifer Stevenson. Sie will im Auftrag der»International Association of Policewomen«Näheres über den Skandal herausfinden. Aber es scheint unmöglich, das Meer an Gerüchten zu durchdringen, das die umstrittene Leiterin und ihre beiden angeblichen Opfer umgibt – bis Stevenson die angriffslustige Journalistin Klara Schindler trifft. Ihre Nachforschungen und ihre Bekanntschaft mit der extravaganten Kommunistin Schindler werden nicht gern gesehen und schon bald fühlt sich Jennifer Stevenson bedroht.

Das meint Krimi-Couch.de: »Ein Hamburger Polizeiskandal« 82°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Es ist einer dieser Romane, die auf den ersten Blick nichts oder zumindest nicht viel versprechen. Ein langweiliges Cover, ein verstaubter Titel. Eben eines dieser Bücher, die erst mal auf dem Stapel »irgendwann mal, später« landen. Doch die Qualitäten, mit denen Robert Brack seinen Roman Und das Meer gab seine Toten wieder gespickt hat, sind eben nicht durch einen solchen ersten, oberflächlichen Eindruck zu entdecken. Und während der Prolog wohl die schlimmsten Befürchtungen wahr werden zu lassen droht, entwickelt sich ab Kapitel 1 eine durchweg spannende und beklemmende Aufarbeitung Hamburger und auch Deutscher Geschichte.

März 1932: Jenny Stevenson ist als Abgesandte der International Policewoman’s Association von London nach Hamburg gereist. Hier wurde gerade die »Weibliche Kriminalpolizei« unter der Leitung von Josephine Erkens aufgelöst. Erkens selber muss sich vor einem Disziplinarausschuss verantworten, da ihr diverse Verfehlungen vorgeworfen werden. Und da Frau Erkens eine international anerkannte Pionierin auf dem Gebiet der weiblichen Polizeiarbeit ist, soll Jenny ihr Beistand leisten und Licht hinter die Umstände bringen, die Frau Erkens in die missliche Lage erst gebracht haben. Doch Frau Erkens befindet sich im Hungerstreik und Jenny wird vorerst nicht zu ihr vorgelassen.

Selbstmord oder Mord?

Thesy Dopfer und Maria Fischer waren Kriminalbeamtinnen unter Frau Erkens. Beide wurden im Juli 1931 auf der Nordseeinsel Pellworm tot aufgefunden. Von ihrer Chefin in den Freitod getrieben? Oder Opfer von politischen Ränkespielen in den Reihen der obersten Polizeidirektion? Es sind schwere politische Zeiten in Deutschland, in denen die Sozialdemokraten zwar noch Schlüsselämter in der Verwaltung inne haben, sich aber zusehends von radikalen Gruppierungen auf dem linken wie rechten Flügel der politischen Parteienlandschaft in die Zange genommen sehen.

Gerade diese politischen Verhältnisse bringt der Autor glänzend in seiner Erzählung unter. Mit Jenny Stevenson wird eine Außenstehende, eine Britin zu einer Zeugin der haarsträubenden innenpolitischen Verhältnisse. Sie erlebt eine Polizei, die nicht aufklären, sondern verdecken will. Sie erlebt harsche Interessenkonflikte, Überwachung und Einschüchterung. Beklemmend, wie sie sich im Deutschland unmittelbar vor der Nazi-Ära bereits jedes weiteren Schrittes und der darin lauernden Gefahr bewusst sein muss. Bedrückend, wie der Polizeiapparat von politischen Interessen zerfressen wird, sich selbst lähmt.

Geschichtsaufarbeitung

Der Roman beruht auf einem authentischen Fall, über den jedoch nur lückenhafte historische Aufzeichnungen bestehen. Robert Brack bietet mit seinem Roman eine Deutung der vorhandenen Fakten an. Wichtiger als die tatsächliche Aufklärung bleibt jedoch die auf jeder Seite spürbare innenpolitische Bedrohung, jenes Damoklesschwert des Nationalsozialismus, das bereits über Deutschland schwebte. Bracks Roman ist spannender und anschaulicher als jeder Geschichtsunterricht. Es braucht nicht viel für den Autor, um das Leben und die Stimmung der Bevölkerung in Hamburg, auf St. Pauli, aber auch auf der rauen Insel Pellworm zu Beginn der 1930er Jahre packend zu schildern. Geschenkt, dass die Vorgehensweise von Jenny Stevenson mitunter äußerst konfus und unbedarft erscheint. Und das Meer gab seine Toten wieder gehört zu den Höhepunkten im deutschen Krimijahr 2008.

Thomas Kürten, Januar 2009

Ihre Meinung zu »Robert Brack: Und das Meer gab seine Toten wieder«

In Kürze ist es soweit und die Krimi-Couch erstrahlt im neuen "Couch-Look". Aus technischen Gründen müssen wir die Kommentar- und Wertungsfunktion vorübergehend deaktivieren. Vielen Dank für Euer Verständnis.

mylo zu »Robert Brack: Und das Meer gab seine Toten wieder« 17.03.2012
Nun eine sogenannter True crime gibt den Plot an sich ja vor. Hier werden die historischen Fakten durch eine fiktive Ermittlerin, Jenny Stevenson, eine Abgesandte der International Policewoman’s Association aus London beleuchtet. Sie versucht - wenn auch manchmal naiv anmutenden Methoden den Fall aufzuklären.

Die Geschichte bekommt Spannung, die Charaktere sind interessant gezeichnet.
Hat Spaß gemacht zu lesen, viel Info über die Wirren der 30 er Jahre und das Aufkommen der "braunen Seuche" im Behördenapparat.
80 Punkte.
Jürgen zu »Robert Brack: Und das Meer gab seine Toten wieder« 19.12.2010
Norddeutschland 1931/32. Therese Dopfer und Maria Fischer, Kriminalpolizistinnen aus Hamburg, werden am Strand von Pellworm tot aufgefunden. Offizielle Todesursache:Selbstmord. Selbstmord? Josephine Erkens, engagierte Leiterin der noch nicht lange eingerichteten Abteilung "Weibliche Kriminalpolizei", wird vom Dienst suspendiert. Die "International Association oft Policewomen" entsendet die britische Kriminalbeamtin Jennifer Stevenson in die Hansestadt, um Licht in den dubiosen Fall zu bringen, der sich mittlereile zu einem handfesten Polizeiskandal ausgeweitet hat. Ihre Recherchen führen sie rasch hinein in politisch und ideologisch motivierte Intrigen vor dem Hintergrund der aufdämmernden Nazi-Zeit. Bald muß sie um ihr eigenes Leben fürchten. Rückhalt und Unterstützung findet sie nur bei Klara Schindler, einer kommunistischen Reporterin der "Hamburger Volkszeitung", und ihren Freunden. Zwischen den beiden so gegensätzlichen Frauen entwickelt sich eine besondere Beziehung.

Der Journalist Ronald Gutberlet schreibt unter den Pseudonymen Robert Brack und Virginia Doyle erfolgreiche Kriminalromane. In "Und das Meer gab seine Toten wieder" rollt er einen historisch verbürgten Fall auf, der bis heute nicht aufgeklärt worden ist. Ihm gelingt dabei eine spannende, schnörkellose, atmosphärisch dichte Erzählung, deren Glanzpunkte für mich die auf Pellworm spielenden Passagen sind.

Bleibt zu hoffen, daß dieser Kriminalroman dazu beiträgt, daß sich die Hamburger Polizei ihrer eigenen Vergangenheit stellt.

Seiten-Funktionen: