Das tönende Alibi von Rex Stout

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1941 unter dem Titel Alphabet Hicks, deutsche Ausgabe erstmals 1961 bei Scherz.

  • New York: Farrar & Rinehart, 1941 unter dem Titel Alphabet Hicks. 271 Seiten.
  • Bern; Stuttgart; Wien: Scherz, 1961. Übersetzt von Astrid A. Stange. ISBN: 3-502-50692-2. 189 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1998. Übersetzt von Astrid A. Stange. 189 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 2000. Übersetzt von Astrid A. Stange. 189 Seiten.

'Das tönende Alibi' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Ein Messingleuchter ist eine ungewöhnliche Tatwaffe und die Terrasse einer Villa nicht der übliche Schauplatz für einen Mord. Wenn dann noch ein Rechtsanwalt von zweifelhaftem Ruf zwei Tatverdächtigen ein Alibi verschafft und einen dritten verschwinden lässt, läuft der Polizeiapparat auf Hochtouren. Da zaubert der Winkeladvokat voller Verzweiflung einen letzten Trick aus seinem Hut – einen Mörder …

Ihre Meinung zu »Rex Stout: Das tönende Alibi«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Das tönende Alibi

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: